Playologie bereitet virtuellen Showroom Playtime für Wintersaison vor

Sebastian Hutten und Marie Czapska, die beiden Gründer der Playtime-Messen, die sich der Welt des Kindes und der werdenden Mütten widmen, starteten den virtuellen Showroom Playologie im Juni. Seit letztem Sommer hat sich das neue Interface weiterentwickelt und ist jetzt in sieben Sprachen erhältlich, nämlich auf Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch, Russisch, Japanisch und Koreanisch. Die Themen dieser Online-Shopping-Plattform reichen von Kindermode bis zur Kinderbetreuung, Schwangerschaft und Dekoration und Design. Für Playologies kommerziellen Start in dieser Wintersaison führte Sebastian Hutten dieses innovative Konzept in einem exklusiven Interview mit FashionUnited aus.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine live Online-B2B-Plattform zu erstellen?

Sebastian Hutten: Wir haben festgestellt, dass die meisten Marken mit der Geschäftsführung, Auftragsverfolgung und Pflege von Kundenbeziehung überfordert sind. Sie fühlen sich eingeengt und haben keine Zeit mehr, mit ihren bestehenden Kunden zu kommunizieren oder neue zu gewinnen. Auch haben sich die Gewohnheiten geändert und viele Aufträge werden heutzutage nach den Messen erteilt oder bestätigt. Daher erschien es wichtig, ein spezielles Tool zu schaffen, das sowohl weltweit Aufmerksamkeit erregt und erlaubt, in Ruhe zu arbeiten.

Was sind die Vorteile des Tools für die Marken?

Playologie zentralisiert das Marketing und nimmt einfach Bestellungen und Kundenkontakte auf. Es wurde von Playtime entwickelt und wird in sieben Sprachen angeboten und bietet Marken sofortige weltweite Sichtbarkeit sowie ein einzigartiges Netzwerk spezialisierter Käufer.

Playologie bereitet virtuellen Showroom Playtime für Wintersaison vor ... und für die Käufer?

Für Käufer bietet Playologie ganzjährig freien Zugang zu vielen Marken, um neue Kollektionen zu bestellen oder Produkte für die sofortige Lieferung zu finden. Kataloge, die nicht heruntergeladen werden können, komplizierte Bedienung, Kommunikationsprobleme und eilige dreitägige Ausstellung sind Dinge der Vergangenheit. Käufer können sich bei der Bestellung Zeit lassen und aus einem hervorragenden Angebot von Marken auswählen.

Zu welchen Zeitpunkten werden Verkäufe abgehalten?

Das ganze Jahr über durch sofortige Lieferungen, ansonsten passt sich das Tempo bei neuen Kollektionen den Messen an.

Seit dem Start im Mai 2014 sind wie viele Marken bei Playologie dabei? Und wo kommen sie her?

In einer Saison meldeten sich einhundert Marken aus aller Welt an: aus Großbritannien, Belgien, Frankreich, den USA, Japan, Spanien, Hongkong, Skandinavien ...

Was sind die Kriterien, um sich als Verkäufer in diesem virtuellen Showroom anmelden zu können?

Wie Playtime bevorzugen wir Marken, die eine starke Identität haben.

Wie viel kostet es?

Ein Abonnement hängt von der Stückzahl ab (50, 150, 300, etc.). Der Durchschnitt liegt bei 2.000 Euro pro Jahr (für zwei Saisonen) für unbegrenzten Zugriff auf die Website und iPad-App.

Könnte dieses neue Interface den herkömmlichen Messen schaden?

Wir denken, dass es eher eine Ergänzung [statt Konkurrenz] ist. Zudem ist und bleibt der direkte Kontakt [zwischen den verschieden Akteuren] unverzichtbar. Wir sehen Playologie als eine Möglichkeit, Messen weiterzuentwickeln, als sie zum Teil bereits sind: als Orte der Inspiration und Treffpunkte, an denen man Trends und Ideen diskutieren kann, wo Wege sich kreuzen und wo man die Menschen trifft, mit denen man zusammenarbeitet.

Wird dieses Tool die Anzahl der Bestellungen auf den Shows verlangsamen?

Das geschieht bereits seit mehreren Jahren, wir müssen stattdessen die Bewegungen verfolgen und Kontakte vor und nach den Shows stärken.

Gibt es ein Sicherheitssystem für Marken und Kunden?

Das System ist absolut sicher. Die Marken verwalten zum Beispiel den Zugang zu ihrer Seite mit unterschiedlichen Berechtigungsstufen und Kunden müssen Zugangscodes benutzen, die ihnen zugeteilt werden, sobald wir ihre Tätigkeit überprüft haben (die Sicherheit, die wir den Marken geben).

Könnte es durch die Plattform schneller zu Fälschungen kommen, da alle Kollektionen und Trends verzeichnet sind?

Der Zugang wird streng kontrolliert, aber wir wissen, dass wir uns nie ganz vor Fälschungen schützen können, weniger im wirklichen Leben als auf einer Internet-Plattform, wo der Zugang streng kontrolliert wird und Benutzer ihre Aktivitäten gegenseitig überwachen können.

Was ist das Umsatzvolumen Ihrer internationalen Messen in Paris, Tokio und New York in diesem Jahr?

Leider geben die Marken ihre Zahlen nicht bekannt. Ich kann nur sagen, dass die Zahl der Besucher sich kontinuierlich seit der ersten Show gesteigert hat.

Wie sieht insgesamt das wirtschaftliche Umfeld für den Bereich Kinder und Scwangerschaft aus?

Die wirtschaftliche Lage, so unsicher sie ist, bleibt weiterhin positiv und denjenigen offen, die zu differenzieren wissen und Mittel bereitstellen, um maximale Aufmerksamkeit zu erregen.

Playtime introduces Playologie from Playtime Paris, Tokyo, New York on Vimeo.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN