• Home
  • Nachrichten
  • Messen
  • Pure London kehrt trotz drückender Hitze mit optimistischer SS23-Ausgabe zurück

Pure London kehrt trotz drückender Hitze mit optimistischer SS23-Ausgabe zurück

Von Huw Hughes

21. Juli 2022

Messen

Bild: Pure London / Hyve Group

Die Damenmode-Messe Pure London kehrte vom 17. bis 19. Juli in die englische Hauptstadt zurück und war die erste eigenständige Veranstaltung seit Beginn der Pandemie.

Trotz der extremen Hitze in London und anderswo im Land feierte die Veranstaltung eine positive Bilanz. Marken, Einkäufer:innen und andere Modefachleute freuten sich, nach einer zweijährigen Unterbrechung wieder zusammenzukommen.

„Es ist fantastisch, nach ein paar wirklich schwierigen Jahren wieder dabei zu sein - es fühlt sich wie ein richtiges Fest an“, sagte Gloria Sandrucci, die Leiterin von Pure London, gegenüber FashionUnited. „Es ist so wichtig, wieder von Angesicht zu Angesicht Geschäfte machen zu können, besonders in der Modebranche, die eine visuelle und taktile Branche ist, in der die Menschen Kleidung anfassen, fühlen und ausprobieren müssen.“

Beim Betreten von Pure fiel sofort der verkleinerte Grundriss auf. Die Messe fand in nur einer der riesigen Hallen des Londoner Olympiageländes statt, während sie bei früheren Ausgaben zwei Hallen und die dazugehörigen Balkone füllte.

Sandrucci sagte, die Entscheidung sei getroffen worden, weil noch viel Ungewissheit über die Entwicklung der Pandemie herrschte, als die Organisator:innen grünes Licht für die Ausrichtung der Juli-Ausgabe bekamen, und man nicht riskieren wollte, die Pläne verkleinern zu müssen, falls im letzten Moment neue Einschränkungen eingeführt würden.

Aber sie sagte auch, dass die nächste Ausgabe der Pure, die vom 12. bis 14. Februar stattfinden wird, wieder in größerem Umfang abgehalten werde, und enthüllte auch eine Reihe neuer spezieller Bereichen, zu denen wir später kommen werden.

Lang erwartete Rückkehr nach London Olympia

Viele Marken freuten sich über eine erfolgreiche Ausgabe der Pure London in dieser Saison und berichteten von einer schönen und geschäftigen Messe mit einer Mischung aus wiederkehrenden Einkäufer:innen und neuen Gesichtern.

„Es war eine wirklich gute Messe für uns“, sagte Helen Townsend, Händlerin und Vertreterin des französischen Labels Humility, das seit sechs Jahren an der Pure teilnimmt. „Ich habe viele Termine gemacht, vor allem mit bestehenden Kund:innen, die ich hierher eingeladen habe, aber auch mit einigen neuen Gesichtern“, sagte Townsend. „Es ist schön, wieder hier zu sein und zu sehen, dass wir unseren treuen Kund:innenstamm auch während der Pandemie behalten konnten.“

Bild: Humility / FashionUnited

Einige Marken merkten jedoch an, dass sie sich während der dreitägigen Veranstaltung etwas mehr Betrieb gewünscht hätten, und sagten, dass einige der größeren Marken fehlten.

„Wir haben ein paar neue Kontakte geknüpft und hoffen, dass wir einige neue Kund:innen gewinnen können, aber die Zahl der Besuchenden waren etwas geringer als erhofft“, sagte Olivia Mulhall, Leiterin des Großhandels für Nordeuropa bei der österreichischen Wäschemarke Wolford, die zum ersten Mal an der Messe teilnahm. „Was die Messen in Großbritannien angeht, ist die Pure wahrscheinlich die wichtigste für uns“, sagte Mulhall. „Es ist nur eine Frage, ob die Messe die Zahl der Besuchenden wieder steigern kann“.

Die Teilnehmer:innen sprachen von einer Reihe von Faktoren, die sich wahrscheinlich auf die Zahlen auswirkten, nicht zuletzt die schwülen Temperaturen, die am Dienstag in einigen Teilen Londons zum ersten Mal in der Geschichte die 40-Grad-Celsius-Marke überschritten. Dennoch war es im Inneren des Veranstaltungsorts angenehm kühl und bot den Besucher:innen die dringend benötigte Erholung von der Hitze.

Bild: Jayley at Pure London catwalk show / Hyve Group

Ein weiterer potenzieller Faktor, der sich auf die Besucher:innenzahlen auswirkte, war die Entscheidung einiger Marken, angesichts der weit verbreiteten Unterbrechung der Lieferkette, der steigenden Rohstoffkosten und der allgemeinen Inflation auf kostspielige Messen zu verzichten. Hinzu kommen die anhaltenden Flugunterbrechungen in ganz Europa, ein Rückgang der Anzahl der chinesischen Besucher:innen aufgrund der Covid-Beschränkungen und ein Rückgang der Teilnahme russischer und ukrainischer Besucher:innen.

Trotz all dieser Herausforderungen und ohne genaue Zahlen zu nennen, bestätigte Direktorin Gloria Sandrucci, dass die Besucher:innendichte bei dieser Ausgabe höher war als bei der letzten eigenständigen, physisch stattfindenden Pure-Messe, die im Februar 2020, kurz vor dem ersten Lockdown, stattfand. Sie merkte auch an, dass in dieser Saison 31 Länder auf der Pure ausstellten, was ebenfalls über den Zahlen vor der Pandemie lag.

Nachhaltigkeit weiterhin Hauptschwerpunkt

Obwohl die Verkleinerung der Pure in dieser Saison bedeutete, dass es keinen speziellen Nachhaltigkeitsbereich gab, stand der Fokus auf umweltfreundlicheren Modeoptionen immer noch im Mittelpunkt der Show, mit nachhaltigen Marken in voller Stärke und einer Reihe von nachhaltigen Diskussionen, die als Teil des inhaltlichen Programms der Show stattfanden.

Sandrucci verriet auch, dass der Nachhaltigkeitsbereich für die kommende Februar-Show zurückkehren, aber in ‘Purely Sustainable’ umbenannt werde und sich nicht nur darauf konzentriere, mehr Öko-Marken zu präsentieren, sondern auch darauf, Marken zu informieren und anzuleiten, wie sie ihre Nachhaltigkeit durch „Zusammenarbeit und Gemeinschaft“ verbessern könnten.

Dieser Gedanke ist Manuela van Vloten-Sabarez wichtig, der Gründerin der nachhaltigen Premiummarke Kan, die zum ersten Mal auf der Pure ausstellte. „Wenn es um Nachhaltigkeit geht, halte ich es für so wichtig, mit gleichgesinnten Marken zusammen zu sein, damit man Ideen austauschen und voneinander lernen kann“, sagte van Vloten-Sabarez und verwies auf die Bedeutung eines eigenen Nachhaltigkeitsbereichs auf der Pure hin.

Bild: Kan/FashionUnited

Kan wurde vor vier Jahren gegründet und entwirft zeitlose Stücke aus Öko-Tex-zertifizierten Leinen- und Baumwollstoffen. Die Marke lässt in Europa herstellen und ist bei Einzelhändlern wie Zalando, About You und Wolf & Badger erhältlich.

„Ich denke, die Veranstaltung war sehr schön“, sagte van Vloten-Sabarez. „Es war so schön, mit Leuten in Kontakt zu kommen, Hände zu schütteln und mehr über die Branche hier in Großbritannien und die Bedürfnisse unserer Verbraucher:innen zu erfahren. Ich habe hier bei Pure ein großes Interesse an Nachhaltigkeit festgestellt.“

Eine weitere nachhaltig orientierte Marke, die zum ersten Mal an der Messe teilnahm, war das Unterwäschelabel Pantee, das seine Kleidungsstücke aus gebrauchten T-Shirts herstellt. Für die Marke, die während der Pandemie von den Mitbegründerinnen Amanda und Katie McCourt ins Leben gerufen wurde, war es die erste Messe überhaupt.

„Das ist unser Lockdown-Baby“, sagt Amanda, die auch CEO der Marke ist. „Wir sind in erster Linie eine D2C-Marke, aber wir befinden uns in einer Entdeckungsphase, so dass wir wirklich versuchen, herauszufinden, was für uns funktioniert und was nicht.“

„Es war großartig, die Kollektionen im echten Leben zu präsentieren und echte persönliche Kontakte zu knüpfen, nachdem wir unsere Marke online eingeführt hatten. Die Resonanz auf unsere Produkte war wirklich großartig, und wir sind froh, dass wir hierher gekommen sind. Hoffentlich können wir auch ein paar Geschäfte abschließen, aber das wird sich noch zeigen“, fügte sie hinzu.

Bild: Pantee/FashionUnited

Herrenmode spielt eine kleinere Rolle

Während Pure London seine Bemühungen, in den Bereich der Herrenmode zu expandieren, zurückgeschraubt hat - die Messe hatte früher einen eigenen Pure Men-Bereich - gab es eine kleine Handvoll Herrenlabels auf der Veranstaltung, wie die polnische Hemdenmarke Socks & Sandals. Verkaufsleiter Hubert Ordyłowski sagte: „Insgesamt war es eine wirklich positive Erfahrung, mit einer guten Anzahl von Besucher:innen - eine nette Mischung aus Networking und Auftragsannahme.“

Bild: Socks & Sandals/FashionUnited

Obwohl Event-Direktorin Gloria Sandrucci eine Wiedereinführung von mehr Herrenmode zu einem späteren Zeitpunkt nicht völlig ausschloss, machte sie deutlich, was im Moment Priorität hat: „Pure London ist bekannt dafür, eine Show für Damenmode zu sein, und wir konzentrieren uns absolut darauf. Es ist einfach nicht der richtige Zeitpunkt, um den Bereich Herrenmode auszubauen.“

Was kommt also als nächstes?

Neben des bereits erwähnten neuen Nachhaltigkeitsbereichs, der im Februar eingeführt wird, wird die Messe auch einen Bereich namens Pure Edge einführen, der „auf Inklusivität und Vielfalt ausgerichtet ist und innovative, kreative Kollektionen bietet“.

Die neue Plattform wird gemeinsam mit Carole Hunter aufgebaut, die bereits im Jahr 2000 LondonEdge, eine Plattform für alternative Lifestyle-Mode, ins Leben gerufen hat. Hunter sagte: „Nachdem ich mehr als 25 Jahre lang mit alternativer Lifestyle-Mode gearbeitet habe, ist es schwierig auszudrücken, wie glücklich ich bin, weiterhin eine Plattform für diesen speziellen Sektor zu bieten.“

„Mit der Unterstützung und den beträchtlichen Ressourcen von Pure London an unserer Seite sehe ich dies als eine unglaubliche Gelegenheit, unseren Markt weiter auszubauen und zu entwickeln“, fügte sie hinzu.

Die Premium-Veranstaltung für Damenmode Scoop, die zeitgleich mit der Pure London stattfindet und für diese Ausgabe in einen benachbarten Veranstaltungsort verlegt wurde, wird im Februar an ihren angestammten Platz in der Saatchi Gallery zurückkehren.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk. Übersetzt und bearbeitet von Simone Preuss.

Hyve Group
Nachhaltigkeit
PURE London
SS23