Peking/Herzogenaurach - Die Adidas-Salomon AG und das olympische Organisationskomitee für Peking gaben am Montag bekannt, dass Adidas zum offiziellen Sportswear Partner der Olympischen Spiele 2008 in Peking ernannt wurde. Im Rahmen der Vereinbarung mit dem Organisationskomitee für die XXIX. Spiele der Neuzeit in Peking wird Adidas die Ausrüstung für alle Mitarbeiter, Freiwilligen und Technischen Funktionäre bei den Olympischen Spielen und den Paralympics 2008 in Peking stellen. Außerdem wird Adidas die chinesischen Olympia-Mannschaften für die Olympischen Winterspiele 2006 in Turin und die Olympischen Sommerspiele 2008 in Peking ausstatten.

"Die Olympischen Spiele in Peking entwickeln sich zum größten Ereignis der Sportgeschichte in Asien. Wir sind stolz und fühlen uns geehrt, dabei eine so wichtige Rolle spielen zu dürfen", so Herbert Hainer, Vorstandsvorsitzender von Adidas-Salomon. "Als unser am schnellsten wachsender Markt ist China für adidas von außerordentlicher Wichtigkeit. Diese Vereinbarung wird maßgeblich dazu beitragen, unser Markenprofil bei Konsumenten in diesem Markt zu erhöhen. Wir freuen uns, unsere olympische Tradition fortsetzen zu können und die chinesische Mannschaft dabei zu unterstützen, bei den XXIX. Spielen der Neuzeit im eigenen Land herausragende Leistungen zu erbringen."

Adidas ist seit über 20 Jahren in China aktiv, im Jahr 2004 erzielte der Sportartikelhersteller einen Umsatz von weit über 100 Millionen Euro in China. Inzwischen gibt es 1300 Adidas-Franchise-Geschäfte in mehr als 250 Städte in ganz China. Adidas rechnet damit, in China bis 2010 einen Umsatz von über 1 Milliarde Euro zu erzielen und mit Beendigung der Olympischen Spiele sein Geschäft in ganz Asien verdoppelt zu haben.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN