Anna Dello Russo: Die Modewelt gehört jetzt der jungen Generation

Am Freitag, dem 28. Februar, während der Pariser Modewoche, im Auge des Sturms, strahlt Anna Dello Russo wie die Sonne. Wir sind im Kaufhaus Le Bon Marché, wo die berühmte italienische Journalistin vor einem jungen und aufmerksamen Publikum eine Rede hält. Sie ist hier als Botschafterin des Istituto Marangoni, einer renommierten Mode- und Designschule, die 1935 in Mailand gegründet wurde und seit 2006 eine Niederlassung in Paris hat.

Diese neue Rolle liegt ihr offensichtlich am Herzen und passt ihr wie angegossen. „Die Zukunft der Mode liegt in Ihren Händen“, gibt die sie den angehenden Designern im Publikum mit auf den Weg. Wenn sie von ihrer Karriere erzählt - 18 Jahre bei der italienischen Vogue, sechs Jahre bei Uomo Vogue, wo sie von 2000 bis 2006 Chefredakteurin war, und dann ihr langes Engagement bei Vogue Nippon als Modechefin - erweckt die extravagante Redakteurin im jungen Publikums eine spürbare Neugierde. Sie reicht ihnen gerne das Mikrofon, um herauszufinden, woher sie kommen. Einer von ihnen kommt aus Brasilien, ein anderer aus Australien. Es ist ein junges, gemischtes, internationales Publikum.

Helmut Newton hatte sie als "Modefanatikerin" beschrieben. Das ist natürlich immer noch der Fall, und ihr Outfit beweist es. Aber die Welt hat sich verändert und die Mode auch. Anna Dello Russo weiß es, sagt es, und empfindet keine zwingende Nostalgie dafür. Positiv, enthusiastisch, aber klar und gemessen, beantwortet sie unsere Fragen mit einer leuchtenden Offenheit, bevor sie im VIP-Bereich auf eine Reihe von Kunden des Kaufhauses trifft, mit denen sie sich bereit erklärt hat, die Rolle des Personal Shoppers zu übernehmen.

Anna Dello Russo: Die Modewelt gehört jetzt der jungen Generation

In dem Vortrag, den Sie gerade gehalten haben, zeigen Sie Ihrem jungen Publikum, dass die Welt der Mode jetzt die ihre ist. Sie sprechen auch über Ihren Ruhestand. Ist das nicht ein bisschen früh?

Nein, ich glaube nicht. Es ist Zeit für mich, mich der Meditation und dem Yoga zu widmen. Natürlich habe ich Pläne und Wünsche, aber sie haben nichts mehr mit der Welt der Mode zu tun. Es liegt jetzt an den jungen Leuten, ihre Vision zu verwirklichen. Das ist der Sinn meiner Rolle als Botschafter des Instituto Marangoni. Ich möchte zur Ausbildung einer neuen Generation von Modedesignern beitragen, mit Träumen und Zielen, die mutig, aber erreichbar sind.

Was ist ihr erster Ratschlag, für einen jungen Menschen, der Modedesigner werden will?

Zuerst muss man natürlich an sich selbst glauben, und man muss durchhalten, denn es ist ein spannender, aber schwieriger Job. Dann muss man für sich selbst arbeiten und vor allem für die Freude, einen Job zu machen, auf den man stolz ist. Arbeiten Sie nicht unbedingt für die Augen anderer und klammern Sie sich nicht an einen Titel, sei es Art Director oder Chefredakteur. Titel sind heute unsicher und fast ein wenig veraltet, da der kreative Prozess kollektiv wird. Was in Ordnung ist. Wichtig ist, dass man in seinem Beruf aufgeht.

Anna Dello Russo: Die Modewelt gehört jetzt der jungen Generation

Ego und Extravaganz sind jedoch ein wichtiger Teil der Arbeit. Sie selbst sind bekannt dafür, dass Sie zwischen den Shows 10 Mal am Tag das Outfit wechseln. Die Legende besagt sogar, dass Sie nie zweimal das gleiche Outfit getragen haben. Wäre es heute noch möglich?

Nein, nein, unmöglich. Die Welt hat sich verändert. Einmaliges Tragen eines Outfits ist nicht mehr möglich. Wir sind uns jetzt alle des ökologischen Bewusstseins bewusst und können nicht so tun, als ob wir die ökologischen Kosten unserer Industrie nicht kennen würden. Wir können weiterhin auffallen und Kleidung lieben - ich liebe sie immer noch wahnsinnig - aber wir müssen es anders machen.

Was tragen Sie heute?

Ich trage Gucci-Schuhe aus der Tom-Ford-Ära. Mehrere Leute hier haben sie erkannt und waren glücklich, sie zu sehen. Ich sehe die Suche nach Stil jetzt als einen Akt der Kuration, bei dem man verschiedene Looks aus gut ausgewählten Stücken neu zusammenstellen muss.

Wie sehen Sie die aktuelle Mode?

Ich sehe sie als sehr positiv. Mode ist ein Ausdrucksmittel, das immer noch so spannend ist wie eh und je. Und ich mache mir keine allzu großen Sorgen über das Verschwinden von Zeitschriften. Das Kino hat das Theater nicht getötet, das Radio hat die Konzerte nicht getötet, und das Buch wurde auch von keiner der Revolutionen, die es ablösen sollten, getötet. Alle Veränderungen sind eine Quelle gesunder Fragen und eine gute Gelegenheit, die eigene Vorstellungskraft und Kreativität zu trainieren. Und ich glaube auch, dass die Egozentrik dem Einfühlungsvermögen und der Zusammenarbeit Platz macht. Man kann nicht mehr von der Gesellschaft getrennt werden. Mode ist heute eine Mischung aus dem Geist der Frivolität und dem Geist der Ernsthaftigkeit, und das ist gut so.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Credits: Le Bon Marché Rive Gauche

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN