• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Aus Alt mach Neu: Puma stellt Recycling-Projekt für Fußballtrikots vor

Aus Alt mach Neu: Puma stellt Recycling-Projekt für Fußballtrikots vor

Von Karenita Haalck

24. März 2022

Mode

Bild: Puma

Puma hat ein Nachhaltigkeitsprojekt gelauncht, bei dem aus alten Fußballtrikots Material für neues Garn gewonnen wird.

Die Initiative soll Textilabfall reduzieren und ein Wegbereiter für zirkuläre Produktionsmodelle sein, teilte der Herzogenauracher Sportartikelanbieter am Mittwoch mit. Bisher war das Recyceln von Fußballtrikots auf Grund von Logos, Bestickungen und Club–Abzeichen schwieriger. Mit dem neuen Verfahren der Re:jersey-Initiative soll das geändert werden.

Bei dem Recyclingprozess werden die Trikots in ihre Ursprungsbestandteile zurück entwickelt. Nachdem die Farben herausgefiltert werden, wird das zurückgewonnene Material mit Hilfe chemikalischer Vorgänge in ein Garn gesponnen,aus dem dann neue Trikots gefertigt werden. Die Eigenschaften des Garns sind laut Angaben des Unternehmens ähnlich wie die von herkömmlichen Polyester.

„Mit dem Re:jersey-Projekt wollten wir Wege finden, unsere Umweltbelastung zu reduzieren, Ressourcen zu schonen und Materialien wiederzuverwenden", sagte Howard Williams, Pumas Direktor für Bekleidungstechnologie.. „Die Erkenntnisse, die wir durch Re:jersey gewonnen haben, werden uns helfen, in Zukunft mehr kreislauffähige Produkte zu entwickeln."

Die Re:jersey-Produkte bestehen zu 75 Prozent aus wiederverwendeten Fußballtrikots, die übrigen 25 Prozent werden aus Seaqual Marine Plastic gewonnen – einem Material, dass von der nicht-staatlichen Organisation Seaqual aus Plastikabfällen hergestellt wird, die aus den Weltmeeren und von Stränden abgeborgen werden.

Die Re:jersey-Trikots werden von den Spielern verschiedener Fußballclubs, wie Manchester City, AC Milan und Borussia Dortmund als Aufwärmtrikots auf dem Platz getragen – den Anfang macht Manchester City am 23. April vor dem Spiel gegen Watford.

Nachhaltigkeit
PUMA
Re:jersey
Sportbekleidung