Susanne Birkenstock darf ihre Produkte weiter unter ihrem Namen verkaufen. Am vergangenen Donnerstag entschied das Kölner Landgericht, dass die Birkenstock Orthopädie GmbH der Ehefrau von Christian Birkenstock, einem der Inhaber der berühmten Gesundheitsschuhdynastie, nicht verbieten könne, Schuhe unter dem Namen "Susanne Birkenstock" zu verkaufen. Eine Schadensersatzklage wurde zurückgezogen. Susanne Birkenstock erklärte sich unter anderem dazu bereit, auf den Werbespruch "Dafür stehe ich persönlich mit meinem Namen" zu verzichten. Genug Öffentlichkeit bekommt die 33-Jährige auch so: Am Dienstagabend war Susanne Birkenstock in Sandra Maischbergers TV-Sendung zu Gast. Das Thema war "Liebe am Arbeitsplatz - gemeinsam arbeiten, gemeinsam leben: Geht das?".

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN