Mit einem erfolgreichen Wochenende für die nach Düsseldorf gereisten Modeprofis aus aller Welt geht die CPD DÜSSELDORF zu Ende. Rund 44.000 Modefachhändler, davon fast ein Drittel aus dem Ausland, haben mit ihrem Besuch die Bedeutung der CPD als die internationale, orderentscheidende Informationsplattform unterstrichen. Nachdem bereits die Ausstellerzahl auf dem Niveau der letzten Veranstaltung gehalten werden konnte, ist dieses Ergebnis angesichts der deutlich veränderten wirtschaftlichen Vorraussetzungen nicht nur in Deutschland sondern in ganz Europa besonders erfreulich. Die Markterhebungen des von der IGEDO beauftragten Marktforschungsinstituts HFU haben eindeutig ergeben, dass durch die vielen Veränderungen im Dispositions- und Orderverhalten der internationalen Branche der Gesamtvororderanteil erstmals unter 60% bei 57,4% liegt. Damit wächst der Nach- und Sofortorderanteil weiter an: Die noch ausstehende Order für Herbst/Winter 2005/06 beträgt fast 30%, wovon fast ein Drittel auf der CPD DÜSSELDORF platziert wurde. Bei der Vororder wurden 15,6% auf der CPD vergeben. Die orderentscheidenden Informationen und teils auch die Vergabe setzte deutlich früher ein als im Vorjahr und wird über einen längeren Zeitraum gezielt gestreckt. Das Planen von Angebot und Nachfrage nach Lieferzeiten, Themen und Philosophien verlangte immer mehr nach persönlichen Gesprächen zur Dispositionsabstimmung während der Messetage. Von über zwei Dritteln der Besucher wird die CPD stärker noch als in den Vorjahren als die entscheidende Plattform für diese Abstimmung und Entscheidungssicherung gesehen. DOB im Brennpunkt des Interesses

Mit 72,5% DOB-Interessenten stand die Damenoberbekleidung wieder stärker als im Vorjahr im Brennpunkt des Besucherinteresses. Aber auch die primären Menswear-Besucher waren mit 27,5% überdurchschnittlich auf der Messe in Düsseldorf vertreten. Die in der Halle 9 konzentrierten Menswear-Lieferanten profitierten vor allem von den vielen ausländischen Besuchern insbesondere aus Russland und den osteuropäischen Nachbarländern, die sowohl HAKA als auch DOB in ihrem Sortiment führen. Alle Menswear-Aussteller der CPD berichten von zum Teil hervorragenden Exportgeschäften. Besondere Beachtung fand dabei das Angebot der CLASSICO ITALIA. 14 der aus 23 Mitgliedern bestehenden Vereinigung der hochwertigsten Anbieter italienischer Schneiderkunst präsentierten sich erstmals im Glas-Pavillon auf der CPD DÜSSELDORF. Motor des Standorts Düsseldorf Das Ergebnis der Marktforschung belegt zudem eindeutig die CPD als Motor für den gesamten Standort Düsseldorf: 86% der Befragten in Düsseldorf sehen die CPD als den eigentlichen Trendfaktor. Dabei wird das geschätzte ausgelöste Ordervolumen in Düsseldorf von ca. 3 Mrd. EUR zu über 80% der Existenz einer Modepremiere der Messe zugeordnet. Die CPD ist Auslöser und Koordinator des nationalen und internationalen Ordervolumens. Mit 9,4% Neubesucheranteil, insbesondere im internationalen Sektor, bleibt die CPD DÜSSELDORF das Exportschaufenster Europas. Angesichts dieser klaren Stärkung des Modestandortes Düsseldorf, des aktuell bestehenden "Messewirrwarrs" und dem klar artikulierten Wunsch der Branche wieder zu einer effizienten, internationalen Modeplattform zurück zu kehren, hat sich die IGEDO Company dazu entschlossen, die Zersplitterung der Messelandschaft nicht weiter anzuheizen: Die geplante Einführung eines zusätzlichen Frühtermins wird abgesagt (siehe gesonderten Bericht). Die weiter optimierte Hallenanordnung mit der konzentrierten Segmentierung des Angebotes und den Hallen 9 bis 11 als Frequenzzentrum wurde von den Einkäufern überaus positiv aufgenommen. Vor allem das Ambiente und die inspirierende Aufplanung der Halle 14 mit der Fashion Gallery fand regen Anklang. Der überwältigende Andrang in den Gängen zeigte das rege Interesse des Fachhandels an außergewöhnlichen, designorientierten Kollektionen zur modischen Abrundung seines Angebotes. Große Beachtung fand die als Messe in der Messe konzipierte CPD White in Halle 15 mit dem internationalen Angebot an Bridal-, Cocktail- & Evening-Wear. Das inspirierende Ambiente, die stimulierenden Shows und die Förderung junger Talente trugen zu einer professionellen Arbeitsatmosphäre bei. Großes Lob erfuhren die inspirierenden Communication Areas. Ebenso war die 'Fashion Oase' inmitten des Messegeländes eine ganz besondere, viel beachtete Attraktion. Düsseldorf powert mit Glamour

Ein wahres Feuerwerk an Events spielte sich während des Messeverlaufs in Düsseldorf ab. Gestartet wurde bereits mit der großen Galeria Kö-Modenschau mit den Superstars Nadja Auermann, Eva Padberg und Erol Sander. Fast zeitgleich verlieh das Modemagazin Petra die 'PETRA GermanFashion AWARDS' an die Besten der Deutschen Mode. Ab Sonntag liefen 40 Modenschauen über die Catwalks der Hall of Design und im Catwalk-Café der Fashion Gallery. Auch das Thema Kunst und Mode wurde auf der Messe mit besonderen Highlights zelebriert. Elena Miro zeigte eine internationale Sammlung an Gemälden, die das sinnlich-barocke Frauenbild akzentuierten. Japanische Comic-Illustrationen inspirierten eine Künstlerin, die sich in der Fashion Gallery präsentierte. Einen internationalen Höhepunkt zum Thema Kunst und Mode setzte die Ausstellung im NRW Forum ' Alexander Mc Queen-Catwalk-Videos'. Glamour pur: Der 'Bunte New Faces Award' ließ die Welt der Schönen mit reichlichem Promi-Aufgebot zusammen kommen. Gefeiert wurde in Düsseldorf in vielen Locations von Modenschauen bis zu Parties. Nicht zu vergessen der Ausstellerabend der CPD DÜSSELDORF in der Fashion Oase.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN