• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Britische Aufsichtsbehörde schlägt neue Regeln zur Bekämpfung von Greenwashing vor

Britische Aufsichtsbehörde schlägt neue Regeln zur Bekämpfung von Greenwashing vor

Von Huw Hughes

26. Okt. 2022

Mode

Foto: Pexels

Neue Maßnahmen, die von einer britischen Aufsichtsbehörde vorgeschlagen wurden, um gegen Greenwashing vorzugehen, könnten die Verwendung von Begriffen wie "ESG" (Environmental, social, and corporate governance, zu Deutsch: Umwelt, Soziales und Unternehmensführung), "grün" oder "nachhaltig" einschränken.

Die Finanzaufsichtsbehörde (FCA) kündigte am Dienstag eine Reihe neuer Maßnahmen zur Bekämpfung von Greenwashing an, ein Thema, das in der Modebranche und anderen Branchen zunehmend an Bedeutung gewinnt, da die Verbraucher:innen Schwierigkeiten haben, vage oder irreführende Nachhaltigkeitsversprechen zu durchschauen.

Die Aufsichtsbehörde schlägt die Einführung von Gütesiegeln für "nachhaltige Produkte mit Investitionspotential" vor, die sich auf objektive Kriterien stützen und in drei Kategorien eingeteilt werden sollen. Eine Kategorie ist für Produkte vorgesehen, deren Nachhaltigkeit sich im Laufe der Zeit verbessert.

In diesem Fall würde die Verwendung von Begriffen wie "ESG", "grün" oder "nachhaltig" in der Bezeichnung und Vermarktung von Produkten, die nicht für das Siegel in Frage kommen, eingeschränkt werden.

'Greenwashing untergräbt Vertrauen’

Außerdem schlägt sie eine allgemeinere "Anti-Greenwashing"-Bestimmung vor, die für alle regulierten Unternehmen gilt, um irreführendes Marketing von Produkten zu vermeiden.

„Greenwashing führt die Verbraucher:innen in die Irre und untergräbt das Vertrauen in alle ESG-Produkte. Die Verbraucher:innen müssen darauf vertrauen können, dass Produkte, die behaupten, nachhaltig zu sein, es auch tatsächlich sind. Unsere vorgeschlagenen Regeln werden Verbraucher:innen und Unternehmen helfen, Vertrauen in diesen Sektor aufzubauen“, sagte Sacha Sadan, Environment Social and Governance Director der Finanzaufsichtsbehörde FCA. „Damit werden Investitionen in Lösungen für einige der größten ESG-Herausforderungen der Welt unterstützt. Das Vereinigte Königreich nimmt damit international eine Vorreiterrolle im Bereich der nachhaltigen Investitionen ein. Wir legen die Messlatte höher, indem wir strenge Regulierungsstandards zum Schutz der Verbraucher im Einklang mit unserer allgemeinen FCA-Strategie festlegen.”

Die Konsultation der FCA läuft bis zum 25. Januar, die endgültigen Regeln sollen bis Ende des ersten Halbjahres 2023 veröffentlicht werden.

Dieser übersetzte und bearbeitete Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk.

Greenwashing
Nachhaltigkeit