• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Circular Fashion Partnership: Große Namen setzen sich für zirkuläre Produktion in Bangladesch ein

Circular Fashion Partnership: Große Namen setzen sich für zirkuläre Produktion in Bangladesch ein

Von Tess Stenzel

18. Feb. 2021

Mode

Mehr als 30 Modemarken und Hersteller haben sich zu einer neuen Initiative namens Circular Fashion Partnership zusammengeschlossen. Sie wollen gemeinsam an der Reduzierung von Textilabfällen und an der Wiederverwendung von Materialien zur Herstellung neuer Produkte in den Bekleidungsfabriken von Bangladesch arbeiten.

Die Circular Fashion Partnership gab vergangene Woche bekannt, dass sich Marken wie H&M, OVS, Marks & Spencer, Bershka, Pull & Bear, C&A, Kmart Australia sowie Recyclingfirmen und Bekleidungshersteller aus Bangladesch der Bewegung angeschlossen haben.

„Die Bewegung zielt darauf ab, einen langfristigen, skalierbaren Übergang zu einem zirkulären Modesystem zu ermöglichen“, so die Global Fashion Agenda in einer Erklärung. „Die Partnerschaft erleichtert kommerzielle Kooperationen zwischen großen Modemarken, Textil- und Bekleidungsherstellern und Recyclern, um neue zirkuläre Systeme zu entwickeln und zu implementieren. So sollen textile Abfälle gleich nach der Fertigung erfasst werden und wieder in die Herstellung neuer Modeartikel eingespeist werden.“

Die Partnerschaft versucht, Lösungen für die mit Covid-19 verbundene Anhäufung von Lagerbeständen und überschüssigem Inventar zu finden, während sie gleichzeitig geeignete langfristige Lösungen für die Wirtschaft Bangladeschs und den Schutz der Menschen, die in den Bekleidungsfabriken arbeiten, sucht.

Senkung der Treibhausgasemissionen

Nach einer Studie von McKinsey & Company aus dem Jahr 2020 produziert die Modeindustrie vier Prozent der globalen Treibhausgasemissionen, während das Umweltprogramm der Vereinten Nationen im Jahr 2019 den Anteil der Modeindustrie an den globalen Kohlenstoffemissionen auf zehn Prozent bezifferte.

Bangladesch ist der weltweit zweitgrößte Produzent von Kleidung. Die Wirtschaft des Landes hängt stark von der Bekleidungsindustrie ab, aber es fehlen die nötigen Ressourcen, um zu einem zirkulären Geschäftsmodell für Mode überzugehen.

„Die Initiative wird sich auf Bangladesch konzentrieren, da es wohl die meisten recycelbaren Abfälle aller bekleidungsproduzierenden Länder besitzt. So soll eine Verringerung der Textilabfälle und eine Erhöhung des Anteils an recycelten Fasern ermöglicht, ihr Wert in der gesamten Wertschöpfungskreislauf der Mode verteilt und der Standort Bangladesch als Markt für Recyclingfasen wirtschaftlich gestärkt werden“, so die Akteure der Global Fashion Agenda weiter.

Was ist ein Kreislaufsystem der Mode?

Was ist ein zirkuläres Modesystem? Ein zirkuläres Modesystem behält Materialien im Wertschöpfungskreislauf der Mode, die sonst weggeworfen würden. Es recycelt und verwendet sie wieder, um neue Produkte aus Materialresten zu schaffen.

Morten Lehmann, CSO der Global Fashion Agenda, fügte hinzu: „Um ein zirkuläres Modesystem zu etablieren, müssen wir den Produktionsprozess so umgestalten, dass er den Wert von Textilabfällen wertschätzen lernt. Es ist ermutigend zu sehen, dass sich so viele renommierte Unternehmen der Circular Fashion Partnership angeschlossen haben und ich bin zuversichtlich, dass wir mit ihrer Hilfe ein starkes Geschäftsmodell für Kreislaufwirtschaft demonstrieren können, das in Zukunft von anderen nachgeahmt werden kann."

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bilder: Global Fashion Agenda