Das 35. Hyères Festival: Botschaft kreativer Freiheit und Hoffnung

Hyères - Das Jahr 2020 wird in unserem kollektiven Gedächtnis als ein Jahr in Erinnerung bleiben, das von Turbulenzen und Störungen geprägt war. Seit dem Beginn der Pandemie im Februar/März kam die ganze Welt zum Stillstand, gefolgt von einem vollständigen Lockdown in über 100 Ländern auf allen Kontinenten.

Die Modebranche wurde vom weltweiten Lockdown und seinen Folgen stark betroffen. Viele Designer und Marken konnten ihre Kollektionen aufgrund der Unterbrechung der Lieferkette nicht fertigstellen, und große Modeveranstaltungen wie Messen und Modewochen mussten abgesagt oder verschoben werden.

Villa Noailles, Kunst- und Kulturzentrum von Hyères

Das Hyères Festival für Mode und Fotografie, das unter Branchenfachleuten bekannt ist und mit großer Spannung erwartet wird, war ebenfalls betroffen. Traditionell findet es Ende April/Anfang Mai in der malerischen Umgebung Südfrankreichs statt. Aufgrund des Lockdowns wurde es auf den 15. bis 18. Oktober verschoben und fand unter strengen Vorsichtsmaßnahmen statt: soziale Distanzierung, Gesichtsmasken, Stationen mit Handdesinfektionsmitteln, Anmeldung am Eingang und obligatorische Reservierungen für alle Veranstaltungen des Festivals.

Hauptveranstaltungsort war wie üblich die Villa Noailles, das Kultur- und Kunstzentrum von Hyères und ein wichtiges Denkmal der modernistischen Architektur. Anders als in den Vorjahren war es in zwei Bereiche aufgeteilt: einen privaten Bereich für ausgewählte Presse- und Jurymitglieder, in dem alle Live-Auftritte, Konzerte und Reden stattfanden, und einen zweiten Bereich für andere Pressevertreter, Fachleute und Gäste, in dem sie die Live-Veranstaltungen auf einem Großbildschirm verfolgen konnten.

Auch wenn die meisten Ereignisse technisch gesehen an einem Ort stattfanden, konnte man nicht umhin, die physische Trennung zu spüren, die sich letztlich auf die Atmosphäre und die Energie auswirkte. Und obwohl technische Mittel eingesetzt wurden, um Menschen virtuell zusammenzubringen, konnten sie die reale physische Präsenz und die sozialen Erfahrungen des realen Lebens nicht ersetzen.

Mehrere Jurymitglieder wie Vorsitzender Jonathan Anderson, Paolo Roversi, Vorsitzender der Fotojury, und andere wie Tim Blanks, Amanda Harlech und Tyler Mitchell konnten dem Festival nicht physisch beiwohnen. Sie nahmen per Zoom-Call ihre Aufgaben als Jurymitglieder wahr.

Jurymitglieder nehmen per Zoom teil

„Ich glauche, ich werde nie wieder dieser Zimmer verlassen können …“ scherzte Tim Blanks mit anderen Jury-Mitgliedern im Zoom-Call von seinem Haus in London aus.

Diejenigen, die dem Festival physisch beiwohnen konnten, waren glücklich, dort zu sein, und fühlten sich als Teil von etwas ganz Besonderem.

Die 35. Ausgabe des Hyères-Festivals war in der Tat in vielerlei Hinsicht bedeutsam. Zunächst einmal machte sie die ungewisse Zukunft physischer Modeereignisse deutlich. Kann es sie in Zeiten großer Gesundheitskrisen noch geben? Oder werden sie schließlich durch rein digitale Veranstaltungen ersetzt? Das sind wichtige Fragen für eine Branche, die stark auf Netzwerke und soziale Verbindungen angewiesen ist.

Zweitens machte das Festival deutlich, dass wir Wege finden müssen, Kreativität und kreative Freiheit weiterhin zu fördern, insbesondere in Zeiten, in denen unsere menschlichen Grundfreiheiten auf dem Spiel stehen. Es war eine wichtige und mutige Geste von Seiten der Organisatoren, dafür zu sorgen, dass das Festival auch heute noch in solch beispiellosen Zeiten stattfindet. Es war eine Botschaft der Unterstützung für die kreative Freiheit und eine Botschaft der Hoffnung.

„Von allen Jahren ist dieses das wichtigste, denn die Welt verändert sich…“ sagte J.W. Anderson in einem zuvor aufgezeichneten Gespräch mit Loic Prigent.

Die teilnehmenden Designer teilten die gleiche Denkweise. Sie sprachen über die Kämpfe und Schwierigkeiten, mit denen sie und die Organisatoren zu tun hatten, um das Festival Wirklichkeit werden zu lassen und sie waren dankbar, vor Ort zu sein und Kollektionen präsentieren zu können, an denen sie jahrelang gearbeitet hatten.

Eine allgemeine Besorgnis über den Planeten und Klimawandel war zu spüren. Designer sprachen darüber, Wege zu finden, wie hochwertige Kleidungsstücke auf nachhaltige Weise hergestellt werden können. Die meisten von ihnen verwendeten recycelte Ware, Überschuss oder gespendete Stoffe Sie verwendeten Papier, Seile, Kabelbinder, Kissen, gefundene oder gespendete Materialien, und verwandelten sie in tragbare Kleidungsstücke, die die Grenze zwischen Mode und Kunst verwischten. Es gab eine gemeinsame Betonung der Handarbeit und des Kunsthandwerks. Weniger ist mehr, und Qualität vor Quantität waren Konzepte, die sie annahmen und auf die sie drängten. Ihre Energie und ihr Drang, die Branche und die Welt im Allgemeinen zu verbessern, waren spürbar und unglaublich inspirierend.

Die Arbeiten der teilnehmenden Designer waren alle sehr einzigartig und vielfältig und wurzelten in ihren individuellen Erfahrungen und Inspirationen: von der Flüchtlingskrise (Timur Desdemoustier, Belgien) über die Neuerfindung des Lebens und der Garderobe von Jeanne Baret, der ersten Frau, die die Welt umsegelte (Katarzyna Cichy, Polen) bis hin zur Kraft der Musik (Maximilian Rittler, Österreich).

Tom van der Borght gewinnt Hauptpreis

Der Hauptpreis für Mode wurde am Sonntagnachmittag, dem 18. Oktober, von Jonathan Anderson per Videobotschaft bekannt gegeben. Er wurde an Tom van der Borght aus Belgien für seine Herrenmodekollektion aus komplexen und farbenfrohen Kleidungsstücken verliehen, die wie performative Kunstobjekte aussehen. Van Borght verwendete Stoffe, Seile, Kabelbinder aus Plastik und Swarovski-Kristalle für seine Looks, die er eine neue Art von Haute Couture nannte. Van Borght wird ein Stipendium in Höhe von 20.000 Euro erhalten, eine Kollektion mit Chanels Métier d'art im Wert von bis zu 20.000 Euro produzieren und wird seine aktuelle Kollektion auf der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin 2021 präsentieren. Van Borght gewann sowohl die Herzen der Jury als auch die des Publikums und nahm so ebenfalls den Publikumspreis der Stadt Hyères mit nach Hause.Das 35. Hyères Festival: Botschaft kreativer Freiheit und Hoffnung

Emma Bruschi

Die französische Designerin Emma Bruschi erhielt ebenfalls zwei Auszeichnungen: den neuen 19M-Chanel-Preis für herausragende Handwerkskunst für Kleidungsstücke, die sie in Zusammenarbeit mit dem Haus Lemarié produzierte, und das Mercedes-Benz-Stipendium für ihren Nachhaltigkeitsansatz. Sie erhält einen Zuschuss von 20.000 Euro für die Produktion einer Kollektion, die im nächsten Jahr präsentiert und bis 2021 von Mercedes-Benz weiter unterstützt wird. Für ihre Herrenmodekollektion arbeitete Emma mit Stroh, Leinen und Bast und verwendete traditionelle Techniken wie Häkeln. Der Chloé-Preis ging an den französischen Designer Marvin MToumo, der ein Stipendium in Höhe von 20.000 Euros für ein Trio aus Bundfaltenhosen, einem BH und einer Jacke erhalten wird.

Dieser Artikle wurde von Veronika Dorosheva geschrieben und erschien ursprünglich auf FashionUnited.com. Übersetzt und bearbeitet von Simone Preuss.

Bilder: Étienne Tordoir / CatwalkPicture via 2e Bureau

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN