• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Das sind die Denim-Trends für Herbst/Winter 2022

Das sind die Denim-Trends für Herbst/Winter 2022

Von Huw Hughes

28. Juni 2021

Mode

Bild: Belstaff x Blackhorse Lane

Amy Leverton, die Gründerin der Trendagentur DenimDudes prophezeite vier Trends für die Herbst/Winter-Saison 2022. Hier sind die wichtigen Takeaways aus ihrem Vortrag von der vergangenen Kingspins-Messe im April.

Worn-Core

Das vergangene Jahr hat viele von uns dazu gezwungen, langsamer zu treten und die Dinge zu schätzen, die uns wirklich wichtig sind. Der erste Trend, Worn-Core (wenn Norm-Core auf Vintage trifft), ist von diesem Tempowechsel inspiriert. Es ist der vielleicht der „kommerziellste“ der Trends, und wurde inspiriert von Basics, die immer wieder getragen werden können. Bei diesem Trend geht es darum, darüber nachdenken, was wir "brauchen", anstatt was wir "wollen".

Zirkuläres Design und alternative Herstellungsmethoden spielen dabei eine große Rolle, da die Industrie nach Möglichkeiten sucht, den Lebenszyklus von Kleidung zu erhöhen und Stücke mit einer tieferen Bedeutung zu schaffen. Laut der Expertin geht es um „Qualität vor Preis, alt vor neu, Unvollkommenheit vor Massenproduktion.“ Outdoor-Elemente und Vintage-Looks stehen im Zentrum dieses Trends, darunter Stücke wie Five-Pocket-Jeans, praktische Parkas und T-Shirts mit Rundhalsausschnitt. Die Farben sind oft warm, natürlich und organisch.

Bild: Diesel Pre-Fall 2021

Elevate

Elevate ist ein bisschen mehr Fashion-Forward. Die Pandemie hat uns gezwungen, uns von der Erlebnisökonomie wegzubewegen und stattdessen unsere Aufmerksamkeit auf schön gestaltete Produkte zu richten. „Während dieser Trend immer noch auf den Prinzipien der klassischen Denim-Garderobe basiert, sehen wir einige aufstrebende Marken, die Silhouetten, Details und Prozesse herausfordern, um lebendige, neue, ikonische Denim-Stücke zu schaffen“, so Leverton.

Der Trend zeigt wirklich einzigartige Stücke und Sammlerstücke, die ein hohes Maß an Handwerkskunst aufweisen. Dazu gehören gehobene Basics und dezenter Luxus. Sie sieht auch viel Luxus. Upcycling, bei dem durchdacht wiederverwendete Stücke diese Idee des Sammelns noch weiter verstärken. Der Trend umfasst cleane Designs mit viel Layering und abgewandelter Jeanswear. Die Farbpalette ist sehr blau, mit dunklen, tiefen Tönen wie Königsblau und Violett sowie ein paar Knallfarben.

Bild: Tory Burch Herbst/Winter 2021
Bild: Balenciaga Frühjahr/Sommer 2022

Purposeful

Wie der Name schon vermuten lässt, ist Purposeful inspiriert von dem wachsenden Fokus der Modeindustrie auf Nachhaltigkeit, sozialer Verantwortung und achtsamem Konsum. Das geht auch über das Design hinaus, denn Marken suchen nach Wegen, um mehr Geschichten mit Purpose zu erzählen und die Verbraucher darüber aufzuklären, was sie kaufen.

Der Trend zeigt viele geschlechtsneutrale Looks und unbehandelte, natürliche Designs, da wir uns von der Natur inspirieren lassen, um nachhaltigere Stücke mit mehr Bedeutung zu kreieren. Der Trend beinhaltet große, warme, schützende Stücke, die wie ein Kokon wirken, und konzentriert sich auch auf die Wiederverwendung von Materialien, um Abfall zu vermeiden, also erwartet die Trendagentur viele Flicken, bescheidene handgefertigte Stücke und Patches, die nicht hundertprozentig passen. Die Farbpalette ist ebenfalls von der Natur inspiriert: optimistische Farben und beruhigende, natürliche Erdtöne, sowie Indigo und Batik.

Bild: Dr. Collectors
Bild: Ksenia Schnaider Herbst/Winter 2021

Die Neuauflage der 2000er

Dieser lustige, jugendliche Trend blickt auf die späten 90er und frühen 00er Jahre, wird aber durch eine Gen-Z-Linse neu interpretiert. Der Trend löst sich von den Konstruktionen der Geschlechternormen und reinterpretiert eine geschlechtslose Variante des frühen Internetzeitalters.

Dieser Trend überbrückt auch die Lücke zwischen der analogen und digitalen Welt mit einem Fokus auf den schnell wachsenden Markt der digitalen Mode und NFTs (non-fungible tokens). Das Ergebnis ist ein einzigartiges Mashup aus Alt und Neu, wenn Retro-Vintage-Looks auf futuristische, digitale Einflüsse treffen – man könnte auch „Retro-Futurismus“ sagen.

Dieser Trend bietet einen breiten Mix an Inspirationen, die von ironisch bis politisch reichen. Erwartet wird eine klobige Ästhetik, praktische Taschen, mutige Prints und eine polarisierende Farbpalette inklusive digitaler Neons.

Bild: Diesel Pre/Fall 2021
Bild: Vetements Herbst/Winter 2021

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ