• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Die Arbeit von Alice Léger: Expertin für Mode und Luxusaccessoires beim Auktionshaus Artcurial

Die Arbeit von Alice Léger: Expertin für Mode und Luxusaccessoires beim Auktionshaus Artcurial

Von Lara Grobosch

29. Sept. 2022

Mode |Interview

Artcurial Monaco Auction Week 2022, Auktion Hermès and Luxury Bags, Hôtel Hermitage Monte-Carlo. Bild: Artcurial

Seit mehr als anderthalb Jahrzehnten versteigert das französische Auktionshaus Artcurial die begehrtesten Luxusmarken und bot als erstes Auktionator Accessoires des Hauses Hermès an. Jedes Jahr veranstaltet die Abteilung für Mode und Luxusaccessoires zwei prestigeträchtige Versteigerungen in Monaco, die dem französischen Designhaus gewidmet sind, sowie mehrere thematische Online-Auktionen, bei denen insgesamt Verkäufe in Höhe von Hunderttausenden von Euro erzielt werden.

FashionUnited hat mit Alice Léger, Spezialistin für Hermès- und Luxushandtaschen, über ihre Arbeit bei Artcurial, die einzigartige Stellung von Hermès und den höchst verkauften Modeartikel aller Zeiten gesprochen.

Sie arbeiten in der Abteilung für Mode und Luxusaccessoires bei Artcurial. Wie sind Sie zu diesem Beruf gekommen?

Ich habe an einer Modeschule studiert und einen Master in Modemanagement gemacht. Meine Leidenschaft gilt der Modegeschichte und der Modesoziologie, also habe ich überlegt, wie ich meine Leidenschaft und meine Arbeit miteinander verbinden kann, und das Auktionshaus war der Schlüssel. Ich arbeite jetzt seit fünf Jahren bei Artcurial.

Was gehört zu Ihren Aufgaben bei Artcurial?

Ich leite die Hermès-Auktionen: Es sind vier Auktionen pro Jahr, zwei online und zwei in Monaco. Bei jeder Auktion muss ich zunächst nach Verkäufer:innen suchen. Ich mache eine Menge Schätzungen, authentifiziere die Gegenstände und recherchiere darüber. Ich treffe mich mit meinen Verkäufer:innen und verhandle den Preis und die Art der Auktion, entweder online oder in Monaco, bei der wir das Objekt anbieten. Nachdem der kommerzielle Teil abgeschlossen ist, arbeite ich mit Fotograf:innen und Grafiker:innen zusammen, um einen Katalog zu erstellen. Sobald der Katalog fertig ist, organisieren wir die Ausstellung der Auktion in Monaco. Ich arbeite auch mit den Käufer:innen zusammen, die sich für die von uns angebotenen Taschen interessieren könnten.
Alice Léger. Bild: Artcurial

Sie verkaufen bei Artcurial eine Reihe von Luxusgegenständen. Wie wählen Sie die Stücke aus, die in die Auktion aufgenommen werden?

90 Prozent meiner Auktionen sind Hermès-Taschen, weil das die teuersten und begehrtesten Handtaschen sind. Der Zustand der Modelle ist sehr wichtig. In Monaco bieten wir nur neue Taschen oder Taschen in sehr gutem Zustand an. Auch das Jahr der Handtasche ist wichtig: Je neuer die Tasche, desto höher der Preis.

Woher kommen die Objekte, die versteigert werden?

Die meisten Stücke stammen von privaten Verkäufer:innen. Artcurial ist das erste Auktionshaus, das eine Hermès-Auktion organisiert, daher haben wir viele langjährige Kund:innen. Mit unserer Kommunikation und Werbung versuchen wir, auch neue Kundschaft zu gewinnen.

Wie stellen Sie sicher, dass alle Luxusgegenstände, die Sie verkaufen, authentisch sind?

Das ist ein sehr wichtiger Teil meiner Arbeit. Ich authentifiziere die Stücke und arbeite mit einem weiteren Experten zusammen, um sicherzustellen, dass alle Objekte authentisch sind. Wir wollen nicht, dass es irgendwelche Zweifel an unseren Taschen gibt.

Lässt sich ungefähr vorhersagen, was sich bei einer Auktion am besten verkaufen wird?

Bei vielen Artikeln haben wir eine Vorstellung von den Preisen, die wir erzielen werden, aber manchmal können die Gebote sehr überraschend sein. Im Januar haben wir eine Birkin 30 Bag aus Dalmatiner Kalbsleder angeboten, die auf 8.000 Euro geschätzt wurde. Am Ende haben wir die Tasche für 45.000 Euro verkauft. Manchmal ist es also eine tolle, große Überraschung.
Artcurial Monaco Auction Week 2022, Ausstellung Hermès and Luxury Bags, Hôtel Hermitage Monte-Carlo. Bild: Artcurial

Welche Marken sind bei ihren Kund:innen am beliebtesten?

Hermès ist seit vielen Jahren die beliebteste Marke. Nach Hermès ist es Chanel. Chanel ist auch im Preis gestiegen, sodass die Preise auf Secondhand-Markt jetzt sehr hoch sind. Als nächstes würde ich Louis Vuitton nennen, aber nur die limitierten Auflagen und die Kooperationen, zum Beispiel mit Supreme. Der Markt für Louis Vuitton ist jedoch ein ganz anderer als der für Hermès. Hermès ist etwas ganz Besonderes.

Was macht Hermès so besonders?

Wenn man an französischen Luxus denkt, denkt man an Hermès. Die Qualität ist unvergleichlich und die Produktion der Taschen ist sehr begrenzt. Man kann nicht einfach in ein Geschäft gehen und sie kaufen. Es kann bis zu drei Jahre dauern, bis man eine Hermès-Tasche kaufen kann, daher ist Artcurial für viele Menschen die einzige Möglichkeit, sofort an eine Tasche zu kommen. Es ist auch die einzige Marke, für die man bei einer Auktion mehr bezahlt als in einem Hermès-Store, weil die Taschen so selten sind.

Was liegt derzeit im Trend auf dem Auktionsmarkt?

Die Mini Kelly. Sie ist so klein, dass man nicht einmal ein Handy hinein passt. Und die Birkin 25, die auch ziemlich klein ist. Alle Mini-Taschen sind aktuell sehr begehrt.

Woran glauben Sie, liegt das?

Wir haben auf der Fashion Week viele Mini-Taschen gesehen, wie zum Beispiel die Chiquito von Jacquemus. Das ist im Moment ein Trend, vielleicht werden es in sechs Monaten eher die großen Taschen sein.

Sie veranstalten sowohl physische als auch reine Online-Auktionen. Haben Sie Unterschiede bei der Kundschaft der verschiedenen Auktionen festgestellt?

Unsere Monaco-Auktionen und unsere Online-Auktionen unterscheiden sich sehr stark in den angebotenen Stücken, so dass die Kundschaft natürlich eine ganz andere ist. Selbstverständlich finden wir Kund:innen von einem Verkauf zum anderen. In unserem Online-Verkauf haben wir Stücke mit Schätzungen ab 100 Euro, während die Preise in Monaco viel höher sind und selten unter 1.000 Euro liegen.

Unsere beiden Verkaufsarten ergänzen sich perfekt: Mit dem Online-Verkauf erreichen wir eine jüngere Kundschaft, die mit Technologie vertraut ist, während sich der Verkauf in Monaco hauptsächlich an internationale Kund:innen richtet.

Artcurial Monaco Auction Week 2022, Auktion Hermès and Luxury Bags, Hôtel Hermitage Monte-Carlo. Bild: Artcurial

Welchen Rat würden Sie jemandem geben, der zum ersten Mal an einer Ihrer Auktionen teilnimmt?

Die Auktion ist sehr, sehr kurz. Sie dauert etwa 30 Sekunden. Man muss also extrem schnell sein, wenn man einen Artikel kaufen will. Am besten schaut man sich den Katalog vorher genau an und setzt sich ein Preislimit.

Welche Modelle sollten Erstkäufer:innen wählen?

Wenn Sie eine Hermès-Tasche haben möchten, müssen Sie eine Kelly oder eine Birkin kaufen. Das sind die beiden begehrtesten Taschen. Die Größe ist extrem wichtig. Je kleiner, desto besser, und bei der Farbe kommt es darauf an. Wenn Sie sie tragen wollen, können Sie jede beliebige Farbe wählen, aber wenn Sie sie als Geldanlage nutzen möchten, sollte es eine Farbe wie Grün oder Rosa sein, nichts zu Klassisches. Eine Kelly 28 oder Birkin 30 in klassischem Leder zum Beispiel ist ein guter Anfang.

Kaufen die meisten Leute eine Hermès-Tasche, um sie selbst zu tragen oder eher als Investition?

Ich würde sagen, es ist fifty-fifty. Nur Hermès-Taschen können als Investitionsobjekt betrachtet werden. Wenn man eine Louis Vuitton oder eine Chanel Tasche kauft, ist das eher etwas Persönliches, denke ich.

Was war das höchste verkaufte Objekt bei einer Auktion in der Abteilung Mode und Luxusaccessoires?

Letzten Sommer haben wir eine Tasche für 115.000 Euro verkauft. Es handelte sich um eine limitierte Auflage der Birkin So a Black 30 aus schwarzem, mattem Alligatorleder. Es war die teuerste Tasche, die wir jemals bei Artcurial verkauft haben, und wir waren sehr stolz darauf.

Mit 155 Millionen Euro Umsatz im ersten Halbjahr 2022 war es das beste Halbjahr in der Geschichte von Artcurial. Was waren Ihre bisherigen Höhepunkte in diesem Jahr?

Unsere Auktion in Monaco im Januar war die beste Auktion zum Auftakt. Es standen einige großartige Gebote im Raum. Ich habe ja schon von der Birkin erzählt, die für 45.000 Euro verkauft wurde, und wir haben auch eine Kelly Crocodile für rund 50.000 Euro verkauft. Auch online hatten wir eine erfolgreiche Chanel-Vintage-Auktion.

Wir waren ein wenig überrascht von den hohen Preisen, die wir für die einzelnen Stücke erzielt haben, weil sie höher waren als geschätzt. Ich denke, dass Covid eine Erklärung dafür sein könnte, weil viele Menschen einfach wieder das Leben und den Luxus genießen möchten.

Auf welche Verkäufe und Veranstaltungen freuen Sie sich?

Wir veranstalten während der Pariser Fashion Week unsere eigene Modewoche bei Artcurial mit einer Ausstellung für unsere drei kommenden Verkäufe: Charlie Le Mindu Perücken, „Karl Lagerfeld. A German Collection“ mit Skizzen und Fotografien von Karl Lagerfeld und eine Auswahl der Objekte, die in unserem Chanel-Vintage-Onlineverkauf verkauft wurden. Im November findet unser berühmter Hermès-Vintage-Online-Verkauf und eine Auktion für Luxus-Accessoires statt. Im Januar folgt dann unsere Hermès & Luxury Bags Auktion in Monaco. Es gibt also eine Menge, auf die man sich freuen kann.
Artcurial Monaco Auction Week 2022, Ausstellung Hermès and Luxury Bags, Hôtel Hermitage Monte-Carlo. Bild: Artcurial
Artcurial
HERMES
WORKINFASHION