Die eigene Person als Marke: Wie geht das online?

Die Idee, eine eigene Marke zu haben, ist nicht neu. Es ist ein Konzept, das in der Geschäftswelt und unter Gründern schon seit längerer Zeit präsent ist. In den vergangenen Jahren erkennen immer mehr Menschen das Potenzial, eine Marke um die eigene Person zu kreieren. Und unter Studenten und jungen Berufstätigen ist es zum heißen Gesprächsthema geworden. Aber wie geht es?

So machen Sie es richtig

Eine öffentliche, eigene Marke zu haben, bedeutet im Wesentlichen, eine professionelle Online-Präsenz zu haben, welche repräsentieren sollte, was Sie tun und was Sie anbieten können. Sie können zum Beispiel Ihre Fähigkeiten oder Talente präsentieren, oder es kann einfach eine Zusammenfassung darüber sein, wer Sie sind und was Sie in Ihrer Karriere vorhaben – wie ein Online-Lebenslauf. Beides ist wichtig, um gesehen und gehört zu werden. Nicht nur in Ihrem Fachgebiet ist dies bedeutend, sondern auch für andere Fachleute, die an Ihnen interessiert sein könnten. Ein verbreiteter Irrtum ist, dass man, um eine eigene Marke zu haben, Dienstleistungen verkaufen oder etwas anbieten muss, doch das ist nicht der Fall. Besser ausgedrückt: Sie sind die Marke.

Viele Menschen sind sich heute mehr denn je bewusst, dass die eigene Online-Präsenz die Karriere beeinflussen kann. Zukünftige und sogar aktuelle Arbeitgeber nutzen Social-Media-Kanäle, um Kandidaten zu scouten. Aus diesem Grund kann die Entwicklung einer professionellen eigenen Marke ein wichtiger Teil Ihres gesamten Social-Media-Profils sein.

Welche Tools sollten Sie verwenden, um Ihre eigene Marke aufzubauen?

Es gibt viele kostenlose Tools, um sicherzustellen, dass Ihre Google-Suchergebnisse beeindruckend ist und voll und ganz repräsentiert, wer Sie sind und wie Sie gesehen werden wollen.

Die wichtigsten Tools sind:

- Online-Website Immer mehr Menschen erstellen ihre eigene Website. Dies kann etwas ganz Einfaches wie hannahrafter.com sein. Was sollten Sie mit einbeziehen? Nun, Sie könnten Ihren Lebenslauf ausführlicher gestalten und weitere Erfolge sowie Projekte beschreiben, an denen Sie gearbeitet haben. Vielleicht möchten Sie ein wenig persönlicher werden und Ihre Interessen und Hobbys außerhalb des Arbeitsplatzes präsentieren. Sie können auch eine Kontaktseite einrichten, auf der Sie angeben, welche beruflichen Interessen Sie haben und unter welchen Umständen Sie kontaktiert werden möchten und für welche Möglichkeiten Sie offen sind.

- Instagram Instagram ist möglicherweise am schwierigsten zu verstehen – nicht, wie man es benutzt, sondern was man darauf teilt. Die meisten Menschen haben Arbeits-Instagram-Konten, um ihre kreativen und visuellen Fähigkeiten zu präsentieren. Die Nutzung von Instagram für den Aufbau Ihrer professionellen Marke kann eine andere Möglichkeit sein, um sich einen Vorsprung zu verschaffen.

- Linkedin und Xing Für diejenigen, deren Arbeit weniger visuell ist, eignen sich auch die Karrierewebseiten Linkedin und Xing – nicht nur zum Vernetzen, aber auch zum Teilen von Inhalten mit seinen Kontakten, um die eigene Marke zu pflegen.

- The Dots The Dots ist ein perfektes Beispiel dafür, wie Sie sowohl Ihre Erfahrungen als auch Ihre Leistungen online darstellen können. The Dots ermöglicht es Ihnen, Projekte hochzuladen und es kann auch eine wunderbare Möglichkeit sein, Ihre Arbeit zu zeigen, wie auch andere Teammitglieder zu erwähnen. The Dots haben bereits angedeutet, dass große Unternehmen auf Dots-Profile schauen, um zukünftige Kandidaten einzustellen.

Dies sind nur einige der Möglichkeiten, eine starke, umfassende und professionelle Marke aufzubauen. Wenn es eine Plattform gibt, die Ihnen dabei hilft, zu zeigen, wer Sie sind und was Sie können, warum sollten Sie dann nicht darauf präsent sein? Das Einrichten eines Profils auf den genannten Seiten dauert im Durchschnitt etwa 20 Minuten. Das sind 20 Minuten Ihrer Zeit, die es Ihnen ermöglichen, gesehen, gehört und möglicherweise eingestellt zu werden. Unabhängig von Ihrem Alter, Ihrer Branche oder Ihrer Berufsbezeichnung können wir alle unsere professionelle Online-Präsenz verbessern.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk. Übersetzung und Bearbeitung: Katharina Rolfes

Photo: Pexels

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN