Die Erfolgsstory von Poolday: Digital Native, vertikal und nah an der Kundin

Die Marke ist jung. Poolday wurde 2019 auf Instagram geboren, hat einen umweltverantwortlichen Diskurs, einen integrativen Ansatz und geht mit sozialen Netzwerken ganz selbstverständlich um. Als Digitally Native Vertical Brand (DNVB), also eine im Internet beheimatete Marke mit Direktvertrieb, spiegelt Poolday, eine Bademodemarke für Frauen, eine neue Generation von Labels wider, die im Einklang mit ihren Konsumenten stehen. Drei junge Frauen und Freunde leiten das Unternehmen: Julia Desvignes, Gaëlle Ibrahim und Charlotte Brunel, alle selbst in ihren Zwanzigern. Um ein wenig tiefer in die Strategie der Marke einzusteigen, sprach FashionUnited mit Julia Desvignes.

„Wir wollen nicht zu schnell wachsen"

Die Marke musste bisher noch nie auf Fundraising zurückgreifen. Seine Anfangsfinanzierung basierte auf einem privaten Unternehmen. Drei Kapitaleinlagen waren erforderlich. Die erste für die Schaffung der Marke, um Lieferanten, Schnittmacher zu finanzieren; die zweite, als die drei Freundinnen bei einer Kommunikationsagentur unterzeichnen wollten; eine dritte schließlich für die Eröffnung der Boutique im Mai 2020, als Frankreich seinen ersten Lockdown im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie erlebte. „Wir wollen nicht zu schnell wachsen", versichert Julia am Telefon. „Wir ziehen es vor, Schritt für Schritt weiter zu gehen, das familiäre Gefühl beizubehalten und nicht auf Crowdfunding oder andere Investitionen zu setzen."

Shoppen auf Instagram per Knopfdruck

Poolday hat in der Tat etwas "familiäres" an sich, und die Nutzung von sozialen Netzwerken trägt daran mit. Julia, Gaëlle und Charlotte kümmern sich um die Inhalte von Instagram sowie um die Antworten der Kunden. Der gesamte Kundendienst wird von ihnen verwaltet. Julia hat sogar zu Hause ein Fotostudio für die Fotoshoots sowie für TikTok-Videos eingerichtet. „Bei TikTok hatten wir befürchtet, die Zielgruppe sei zu jung, aber schließlich haben wir es doch gemacht", sagt sie. „Es ist genau wie auf Insta’, gefühlt.”

Die Nähe Pooldays zu seiner Community ist sehr stark auf seine Umfragen zurückzuführen. Dieses sehr nützliche Werkzeug, das von Instagram angeboten wird, besteht darin, über seine Stories eine Frage an seine Gemeinschaft zu stellen und gleichzeitig mehrere Antwortmöglichkeiten anzubieten. Die Marke nutzt sie für Produkteinführungen, um die Präferenzen ihrer Kunden zu ermitteln. Schließlich betrachtet Poolday seine Kunden als das beste Werbetool des Unternehmens und verlässt sich bei seiner Werbung auf sie. Die Instagram-Berichte zeigen Fotos, die von den Kundinnen in Poolday-Badeanzügen aufgenommen wurden.

Lernen und beweglich bleiben

Was die interne Organisation anbelangt, erklärt Julia, dass es keine Hierarchie gibt. „Wir können super schnell Entscheidungen treffen", sagt sie. Neben dem Freundeskreis gibt es aber auch ein Modellbaubüro mit Sitz in Bordeaux. Die Entscheidung, so scheint es, wurde nach einer schlechten Erfahrung mit einem freiberuflichen Schnittmacher getroffen, dessen Einsatz von Software nicht passte und dazu führte, dass die jungen Frauen alles übernehmen mussten. Die Geschichte der Marke ist voll von Versuchen und Fehlern, die ihr Wachstum förderten.

Während viele Marken aufgrund des Lockdowns mit dem Problem eines massiven Bestandes an unverkauften Lagerbeständen zu kämpfen haben, hat Poolday das Problem gelöst, indem es nur eine kleine Menge, einen starken Teil ihrer DNA, produziert hat. „Wir versuchen wirklich, das Fast-Fashion-Phänomen zu bekämpfen. Die Idee ist, dass die Leute einen Badeanzug kaufen und ihn für mehrere Jahre behalten. Wir wollen nicht, dass die Leute zehn Stück pro Saison kaufen", sagte Julia. Das bedeutet aber nicht, dass die Marke nicht auf Lager ist. Sie plant, in ihrem Geschäft eine Verkaufsecke einzurichten (sowohl physisch als auch online), und in den kommenden Monaten plant sie die Zusammenarbeit mit The Brandery, einer jungen privaten Verkaufsplattform, mit der sie schon seit einiger Zeit in Kontakt steht und deren verantwortungsbewusster Ansatz zu ihnen passt.

„Im Vergleich zu einer Marke, die zwei oder drei Jahre im Voraus plant, können wir durch die Herstellung kleiner Mengen wirklich den Trends des Augenblicks folgen, und das erlaubt uns eine kurze Produktionszeit zwischen dem Moment, in dem die Idee entsteht, und dem Moment, in dem das Produkt herauskommt." Mit dem Lockdown und dem Aufschwung des Homewear-Marktes baute Poolday schnell seine Kollektion von gebrauchten Stücken auf. Zu diesem Thema erzählt Julia per E-Mail: „Die Kleider kommen aus einem großen Secondhand-Laden, oft Artikel aus den USA oder Italien: ein ultrabequemes Sweatshirt im USA-Stil von Fruit of the Loom, Hanes, emblematische Marken und Produkte, die ein zweites Leben verdienen...Was die kleinen Strickjacken betrifft, so kommen sie oft aus Italien oder Hongkong, immer stückweise im selben Second-Hand-Laden gekauft. Es handelt sich um Second Hand-Ware, die von einer unglaublichen Gruppe von Frauen, die für ein dynamisches Projekt zur beruflichen Eingliederung arbeiten, aufbereitet wurden (Waschen, Bügeln): La Repasserie. Wir freuen uns, mit dieser dynamischen Frauengruppe zusammenzuarbeiten und an ihrem Business teilhaben zu können."

Parallel dazu hat Poolday auch seine erste Homewear-Linie lanciert. Wir fragen Julia, wie sich die Marke in einem bereits gesättigten Markt differenzieren will. „Wir möchten es wirklich zu einer Mischung aus Strandbekleidung und Heimtextilien machen", sagt sie. Die Linie hat einen starken Einfluss von de Bademode, die Idee ist, so die Unternehmerin, sich auf den Materialien zu konzentrieren, unabhängig vom Hüftumfang

Die Erfolgsstory von Poolday: Digital Native, vertikal und nah an der Kundin

Doch wie geht die Marke mit der Eröffnung ihres ersten Geschäfts um? Wie geht eine Marke, die an eine virtuelle Kundenbeziehung gewöhnt ist, mit stationären Handel um? Zunächst einmal wurde die Dekoration ganz nach der Inspiration des Teams von diesem selbst vorgenommen. Julia erzählt uns dann, dass sie eine gewisse Korrelation zwischen dem Online- und dem physischen Geschäft wahrgenommen haben. „Als wir das Geschäft eröffneten, bemerkten wir mehr Online-Verkäufe, das hat die Kunden nochmal bestärkt. Und in diesem Sommer haben wir im Laden mehr verkauft als online. Es war auch die Hauptsaison.” Sie fügt hinzu: „Wir haben gesehen, dass Kunden, die zum Einkaufen in den Laden kamen, dann im Internet kauften.”

Welche Rolle spielen nach Ansicht der Poolday-Gründerin digitale Marken heute? Julia meint dazu: „Es geht darum, unseren Kunden zuzuhören, sie zu fragen, was sie wollen, sei es in Bezug auf Schnitte oder Kollaborationen. Dann haben wir als junge Marke auch die Pflicht, umweltbewusst zu sein. Wenn wir uns zwischen zwei Verpackungen entscheiden müssen, müssen wir nicht unbedingt die schönste Verpackung wählen, sondern wir müssen uns für die umweltfreundlichste Verpackung entscheiden und versuchen, sie schön zu machen. Ich denke, dies sind kleine Entscheidungen, die wirklich Auswirkungen haben. Für eine kleine Marke ist es umso wichtiger, in diesem Bereich gute Gewohnheiten anzunehmen. Danach gibt es auch eine Rolle auf der Ebene der Inklusivität (...) Alle reden darüber, also wird es seltsam sein, es nicht zu tun. Es ist eine Verpflichtung. Eines Tages werden wir vielleicht sogar noch mehr darüber reden, wir werden nicht sagen, dass der Artikel für eine große Brust ist, nur die Größe. Wir wollen nicht, dass es ein Marketing-Stunt ist, wir wollen, dass das etwas Normales ist."

Im Allgemeinen erinnert Poolday in seiner Aufstellung an ein Unternehmen mit einer Mission, eine neue Formel, die aus dem PACTE-Gesetz hervorgegangen ist und zu deren Hauptzielen es gehört, “den Platz des Unternehmens in der Gesellschaft neu zu überdenken”, so die Website des französischen Wirtschaftsministeriums. Wir baten Julia um ihre Meinung zu dem Etikett. „Wir freuen uns über diese Frage! Als junge Marke sind wir ständig hin- und hergerissen zwischen “immer neue Produkte anzubieten, um für den Verbraucher attraktiv zu sein” und “uns Zeit zu nehmen, intelligent zu denken und zu produzieren, ohne uns von den Saisons etwas diktieren zu lassen”.

„Es ist ziemlich heuchlerisch, denn wenn kleine Marken wie Alfie Paris (die wir auch in unserem Laden verkaufen) für die Unabhängigkeit von Saisons eintreten, wird das zwar ermutigt, aber die Realität sieht so aus, dass wir, um für den Verbraucher attraktiv zu sein, in halsbrecherischer Geschwindigkeit neue Produkte anbieten müssen, was Marken dazu anregt, immer mehr auf Lager zu haben. Was wir wollen, ist eine Verlangsamung. Wir befürworten die Slow Fashion seit unserer Gründung. Wir wollen unsere Zeit nicht damit verbringen, uns von den Saisons treiben zu lassen, und immer mehr zu produzieren, sondern wir wollen uns mehr Zeit nehmen, um die Dinge zu tun, die uns wichtig sind, weniger produzieren, aber immer auf ökologische und vernünftige Weise. Für uns ist Poolday eine Marke mit einer Mission. "

Als wir Julia nach den Plänen der Marke für das Jahr 2021 fragten, sagt sie: „Wir werden mit mehr Umfragen noch näher an unsere Kunden herankommen, noch integrativer sein und wir werden die Größe XL und dann XXL hinzufügen. Unser Ziel ist es, nur 100 Prozent recycelte Materialien zu verwenden. Wir wollen auch unser Netz von Verkaufsstellen ausbauen. Im Hinblick auf den Bekanntheitsgrad ist es wichtig, ein Netzwerk von effizienten Verkaufsstellen zu haben. Idealerweise wären wir gerne in Kaufhäusern wie den Galeries Lafayette Champs Élysées oder Printemps präsent.”

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild: Poolday

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN