Darüber, ob die Schlafbrillen, die man im Flugzeug auf Langstreckenflügen benutzt, als modisches Accessoire durchgehen, mag man streiten. Immerhin ermöglichen sie auch viel fliegenden Zeitgenossen den nötigen Schönheitsschlaf. Zur Kunstform hat sie der Fotograf Freddy Langer erhoben: In den vergangenen 25 Jahren portraitierte er immer wieder Prominente aus Film, Fernsehen, Sport und Kunstszene, deren Augen mit Schlafbrillen bedeckt sind. Herausgekommen ist eine Serie von 250 eigenwilligen Polaroids, die nun in einer Ausstellung im " NRW -Forum Kultur und Wirtschaft" gezeigt wird. Unter anderem haben sich Georg Baselitz, Wim Wenders, Claudia Cardinale, Bono und Deborah Harry von Langer auf diese Weise ablichten lassen. Die künstlerische Grundfrage: "Braucht man die Augen, braucht man das Lächeln im Blick, um einen Menschen zu erkennen? Oder genügen schon Nase und Mund?" Darüber kann sich nun jeder selbst eine Meinung bilden.

Die Ausstellung "Freddy Langer: Schlafbrillen" ist vom 17.März bis zum 09.April im NRW -Forum Kultur und Wirtschaft, Ehrenhof 2, in Düsseldorf zu sehen.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN