Eastman präsentiert seine „wirklich kreislauffähige“ Faser Naia Renew

Im September stellte Eastman, der US-amerikanische Hersteller der nachhaltig gewonnenen Zellulosefaser Naia, Naia Renew vor, eine neue rückverfolgbare Faser mit zertifizierter biologischer Abbaubarkeit. Sie wird aus schwer zu recycelnden Materialien hergestellt, die sonst auf Mülldeponien landen würden.

Während die Naia- und Naia Renew-Fasern nahezu identisch sind, sind es die Prozesse ihrer Herstellung nicht. Naia wird zu 60 Prozent aus Zellstoff und zu 40 Prozent aus Essigsäure hergestellt, die aus fossilen Rohstoffen gewonnen wird. Die neue Faser Naia Renew hingegen verwendet zertifizierte recycelte Kunststoffabfälle als Ausgangsmaterial für die Essigsäure, die mit der patentierten Carbon Renewal Technology (CRT) von Eastman erzeugt wird.

Erhältlich sowohl als Filamentgarn als auch als Stapelfaser ist Naia Renew laut Eastman eine „wahrhaft zirkuläre Lösung“ und wurde letzten Monat erstmals vom schwedischen Modegiganten H&M in seiner neuen Conscious Exclusive Herbst/Winter 2020-Kollektion verwendet.

FashionUnited sprach mit Ruth Farrell, der globalen Marketing-Direktorin für Textilien bei Eastman, über Naia Renew, seine Bedeutung in der zirkulären Mode und die kürzliche Einführung von Naia Renew in der Conscious Exclusive Kollektion von H&M.

Warum glauben Sie, dass Naia Renew so spannend für die Modeindustrie ist?

Naia Renew ist von der Endqualität her genau dasselbe wie Naia, besteht aber zu 60 Prozent aus Zellstoff und zu 40 Prozent aus recyceltem Kunststoff. Mit diesen 40 Prozent recyceln wir eine riesige Menge an Kunststoffabfällen, die nicht durch mechanisches Recycling recycelt werden können.

Es gibt viele Unternehmen, die zum Beispiel PET recyceln, aber wir recyceln bis zu sieben verschiedene komplexe Kunststofftypen durch unsere Technologie zur Kohlenstofferneuerung. Die Tatsache, dass wir ein breiteres Spektrum an Kunststoffen recyceln können, bedeutet auch, dass wir dies in einem größeren Maßstab tun können und somit wirklich große Mengen an Abfall von der Deponie abziehen können.

Wie schneidet Naia/Naia Renew im Vergleich zu etablierten Faseralternativen ab?

Die Faser selbst ist von Natur aus atmungsaktiv – Naia-Gewebe sind bis zu doppelt so atmungsaktiv wie Nylon. Sie trocknet schneller als Nylon und Viskose und genauso schnell wie Polyester. Die Stoffe sind außerdem 25 Prozent kühler als Polyester. Wir haben uns auch sehr auf die Seite der Pflegeleichtigkeit und Haltbarkeit konzentriert. Zum Beispiel haben Stoffe mit Naia ein verbessertes Pillingverhalten – um bis zu 20 Prozent im Martindale Pilling Test. Eine solche Leistung ist wirklich wichtig im Hinblick auf Nachhaltigkeit und die Idee von 'buy better, last longer'.

Wir haben auch viel Zeit damit verbracht, die Vielseitigkeit des Naia-Produkts zu erweitern. Viele Leute denken bei Acetatgarn an etwas Seidiges und Luxuriöses, das man für ein Hochzeitskleid oder ein Ballkleid oder ein Futter verwenden kann. Aber es kann tatsächlich enorm vielseitig sein, man kann es in Crepes, Jerseys, Seiden- und anderen Stoffen verwenden. Wir konzentrieren uns jetzt auf Damenmode; Ready-to-Wear und auch bequeme Alltagskleidung und Loungewear, die im Moment alle sehr beliebt ist.

Naia Renew wird zu 60 Prozent aus Zellstoff und zu 40 Prozent aus recyceltem Kunststoff hergestellt. Haben Sie darüber nachgedacht, diese Bestandteile oder das Verhältnis zu ändern?

Ja, wir haben bereits mit Tests begonnen, bei denen wir anstelle der recycelten Kunststoffe Alttextilien als Ausgangsmaterial für unsere Carbon Renew-Technologie verwenden. Wir hoffen, dass wir bald mit etwas auf den Markt kommen können.

Eastman über seine „wirklich kreislauffähige“ Faser, Naia Renew

Wollen Sie, dass die Verwendung von Alttextilien die recycelten Kunststoffe vollständig ersetzt?

Wir werden wahrscheinlich beides vorerst beibehalten, denn es gibt eine Reihe komplexer Elemente zu berücksichtigen, wenn man Produkte auf den Markt bringt. Eines davon ist die Beschaffung von Kunststoffen und Textilabfällen – wir wollen sicherstellen, dass es sich bei den Abfällen, die wir beschaffen, um echte Abfälle handelt, die nicht auf Deponien oder in Verbrennungsanlagen landen, während wir gleichzeitig die Beschaffung aus Sicht der Ökobilanz so nah wie möglich an unsere Anlage heranführen.

Auch in Bezug auf die Lieferkette ist es sehr komplex. Wir haben Naia Renew in großem Maßstab auf den Markt gebracht und möchten dasselbe tun, wenn wir Alttextilien auf den Markt bringen – das ist aus Sicht von Eastman keine kleine Investition, sondern eine große.

Haben Sie Pläne, den 60-prozentigen Zellstoffanteil zu ändern?

Ja, wir prüfen, ob wir Zellstoff aus anderen Nicht-Waldgebieten beziehen können, wobei auch hier wieder Alttextilien eine Rolle spielen könnten. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, im Jahr 2021 eine Faserlösung der nächsten Generation mit Zellstoff, der nicht auf Holz basiert, auf den Markt zu bringen. Dann wollen wir seinen Anteil in unserem Portfolio schrittweise erhöhen. Die Ziele sind aggressiv und ehrgeizig, und das ist der Vorteil, wenn man das Powerhouse Eastman hinter sich hat.

Welche Arten von Alttextilien könnten Sie verwenden?

Das ist das, was wir im Moment herausfinden. Wir werden hauptsächlich mit Mischungen auf Polyesterbasis beginnen, aber unsere ultimative Vision ist es, eine möglichst breite Palette von Textilien zu verwenden. Ich denke, das wird enorm wichtig sein, denn die Welt der Mode ist eine Welt der Mischungen und das ist komplex, also müssen wir in der Lage sein, diese Komplexität zu managen.

H&M hat vor Kurzem bekannt gegeben, dass es die erste Marke ist, die Naia Renew in ihrer Conscious Exclusive Herbst/Winter 2020 Kollektion verwendet. Können Sie mir etwas über diese Zusammenarbeit erzählen?

H&M ist ein echter Nachhaltigkeits-Champion, der unsere Vision bei Eastman teilt, nachhaltige Mode zu demokratisieren und sie für alle zugänglich zu machen. Wir arbeiten schon seit einigen Jahren mit H&M zusammen, und als wir anfingen, über diese Kreislauflösung zu sprechen, war das Team von H&M begeistert. Wir haben in den letzten Monaten mit ihnen zusammengearbeitet und herausgekommen sind vier Kleidungsstücke der Conscious Exclusive Collection die im Dezember auf den Markt kamen.

Es war von Anfang an eine sehr kollaborative Zusammenarbeit, sie wollten wirklich verstehen, was wir im Entwicklungsprozess machen, damit sie ihre Ideen und ihren Input einbringen können. Ich denke, so ist es derzeit in der gesamten Branche. Wenn man neue Produkte auf den Markt bringt, gibt es eine wirklich intensive Zusammenarbeit, die sehr früh zwischen den Markenpartnern beginnt, um sicherzustellen, dass das, was man entwickelt, ein sehr starkes Nachhaltigkeitsprofil hat, aber auch den Bedürfnissen der Verbraucher entspricht.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild: H&M Conscious Exclusive Collection

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN