Die zur Metro-Group gehörende Warenhauskette Galeria Kaufhof muss einen herben Rückgang beim Ergebnis hinnehmen. Insgesamt sank das Ergebnis der Warenhäuser vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 28,4 Prozent auf 94,1 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es noch 131,4 Millionen Euro gewesen. Der Umsatz nahm dagegen nur um 2,1 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro ab. Wie die Metro-Group am Mittwoch bei Vorlage der Bilanzzahlen mitteilte, entwickelten sich die Warenhäuser jedoch weiterhin besser als der Wettbewerb. Die belgischen Inno-Warenhäuser trugen zum Gesamtumsatz der Handelsgruppe 249 Millionen Euro bei. Ursache des Umsatzrückganges sei vor allem die ausgeprägte Konsumzurückhaltung in Deutschland. Dies habe besonders in innerstädtischen Bereichen zu einem intensiven Preiswettbewerb geführt, der sich auf das Ergebnis der Warenhäuser negativ ausgewirkt habe.

Insgesamt konnte die Metro-Group, zu der unter anderem die Baumarktkette Praktiker, sowie Media-Markt und Saturn gehören, ihren Konzernumsatz um 4,0 Prozent auf 53,5 Milliarden Euro steigern. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich um 8,2 Prozent auf 2,61 Milliarden Euro. Das betriebliche Ergebnis (EBIT) stieg im Berichtsjahr um 13,1 Prozent auf 1,32 Milliarden. Euro. Der Konzernjahresüberschuss wuchs um 13,8 Prozent auf 571 Millionen. Euro.

"Das Jahr 2003 war für die Metro-Group trotz des schwierigen Gesamtumfelds ein gutes Jahr. Es ist uns in weiten Bereichen gelungen, uns vom negativen Branchentrend abzukoppeln, und zwar auch in Deutschland", sagte Dr. Hans-Joachim Körber, Vorstandsvorsitzender der Metro-Group.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN