Erik Bang (H&M Foundation): “Wir treiben Veränderungen voran, von denen die ganze Branche profitiert”

Die Hauptaufgabe der H & M Foundation besteht darin, die Konsumgewohnheiten der Menschen zu ändern und sie für das Recycling von Gebrauchsgütern zu sensibilisieren. Wie können wir angesichts einer wachsenden Mittelschicht weiterhin Massenmode produzieren und gleichzeitig den Planeten beschützen? Begrenzte Ressourcen, fragile Ökosysteme und der Klimawandel machen deutlich, dass eine Zeit kommen wird, in der alle Produktionsmethoden neu überdacht werden und neue Technologien integriert werden müssen, damit eine neue Industrie entstehen kann, die ausschließlich Recyclingmaterialien verwendet und die Umwelt respektiert.

Erik Bang, Chefstratege für Innovation bei der H&M Foundation, berichtet über Fortschritte in der Branche und insbesondere durch den Global Change Award, der in diesem Jahr sein drittes Jubiläum feiert. Ab heute kann die Öffentlichkeit darüber abstimmen, wie das Preisgeld von einer Millionen Euro zwischen fünf ausgewählten innovativen Projekten verteilt wird.

Woher kommen Sie?

Ich bin in Stockholm geboren und aufgewachsen. Ich bin der jüngste von sechs Brüdern. Ich studierte Politikwissenschaften und arbeitete an der Förderung der schwedischen Industrie in sehr komplexen Märkten, bevor ich 2014 zur H&M Foundation kam. Was mich motiviert, ist die Chance, eine der größten Industrien der Welt zu einer zirkulären Industrie zu machen und innerhalb globaler Grenzen zu operieren.

Was ist Ihre Rolle bei der H&M Foundation?

Ich arbeite als Head of Innovation. Ich bin also verantwortlich für das, was die Stiftung weltweit tut.

Was ist das Ziel der H&M Foundation?

Es ist eine gemeinnützige weltweite Stiftung. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Schweden und wir arbeiten daran, die Lebensbedingungen von Menschen auf der ganzen Welt zu verbessern, indem wir in innovative Ideen, Menschen und Gemeinschaften investieren. Wir agieren getrennt von der Firma H&M und werden von der Familie von Stefan Persson, der Gründerfamilie und Haupteigentümer der H&M Group, finanziert. Die H&M Foundation hat die Möglichkeit, relevante Projekte bereits in den ersten Phasen der Ideengenerierung zu unterstützen. Wir kümmern uns nicht um den Verlust von Investitionen, wie es ein Unternehmen oder eine öffentliche Organisation tun müsste. Wir treiben Veränderungen voran, von denen die gesamte Modebranche profitieren kann.

Erik Bang (H&M Foundation): “Wir treiben Veränderungen voran, von denen die ganze Branche profitiert”

Was ist die größte Herausforderung für die H&M Foundation?

Die Industrie steht vor ihrer größten Herausforderung, wie man Mode für eine wachsende Weltbevölkerung herstellen und gleichzeitig den Planeten erhalten kann. Die Weltbevölkerung wächst und die Mittelklasse expandiert. Es ist daher zu erwarten, dass der allgemeine Verbrauch, nicht nur in Sachen Kleidung, sondern auch in Sachen Lebensmittel, Flugreisen, Elektronik usw. steigen wird. Das derzeitige Wirtschaftsmodell basiert auf der Idee, etwas zu produzieren und es dann als Abfall wegzuwerfen. Das ist als "Take-Make-Waste" bekannt. Die Ressourcen, die wir auf unserem Planeten haben, sind aber begrenzt und seine Ökosysteme und das Klima sind zerbrechlich. Deshalb müssen wir die Industrie neu erfinden, um sie zirkulär aufstellen und Ressourcen recyceln, statt sie zu verschwenden.

Warum ist es so wichtig, den Wandel in der Mode zu beschleunigen?

Die Mode ist eine der verschwenderischsten Industrien in der Welt, was Ressourcen angeht. Sie verbraucht große Mengen an Wasser, Land und anderen Ressourcen, um Kleidung zu produzieren. Es gibt einfach nicht genug Ressourcen, um auf diese Weise weiterzumachen. Die Folgen sind für unsere Ökosysteme und unser Klima katastrophal. Umgekehrt ist Kleidung ein wesentliches Produkt für unsere Bevölkerung. Wir müssen daher den intelligentesten und sichersten Weg finden, sie herzustellen, zu verwenden und zu recyceln.

Erik Bang (H&M Foundation): “Wir treiben Veränderungen voran, von denen die ganze Branche profitiert”

Was beinhaltet Ihr “One-Year Acceleration Programme”? Wer kann teilnehmen?

Der Global Change Award steht allen weltweit offen. Im vergangenen Jahr haben wir 2.600 Bewerbungen aus 151 Ländern erhalten. Jedes Jahr gibt es fünf Gewinner, die sich eine Million Euro teilen (wir kaufen keine Anteile an den Innovationen) und haben Zugang zum Accelerator.

Das Ziel des Accelerators ist es, den Teams die bestmöglichen Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, damit sie ihre Ideen, Fähigkeiten und Netzwerke, mit ihrer brillanten Idee ausbauen können. Wir bringen die Teams nach Stockholm, New York und Shanghai, um mehr über die Branche zu erfahren und eine maximale Anzahl von Führungskräften in diesem Sektor zu treffen.

Erik Bang (H&M Foundation): “Wir treiben Veränderungen voran, von denen die ganze Branche profitiert”

Erzählen Sie uns etwas über den Stoff auf Orangenschalen-Basis, bitte. Was genau ist das?

Dies ist die Geschichte von zwei sizilianischen Frauen, die sich gefragt haben, ob sie etwas Nützliches mit den Bergen von Orangenschalen machen könnten, die bei der Fruchtsaftindustrie als Abfall entstehen. Sie hatten die geniale Idee, einen orangefarbenen Stoff zu kreieren! Es ist ein sehr feiner Stoff, der Seide ähnelt und aus der in der Schale enthaltenen Zellulose gewonnen wird. Zwölf Monate nach ihrer Teilnahme am ersten Global Change Award lancierten sie im April 2017 eine Kollektion mit Salvatore Ferragamo.

In diesem Jahr feiern Sie den dritten Global Change Award. Wie hat sich die Modebranche seit den ersten beiden Veranstaltungen verändert?

Wir sehen ein viel größeres Bewusstsein und eine größere Bereitschaft, zu handeln. Das ist sehr ermutigend, aber wir brauchen noch viele neue Technologien, wenn wir die Branche verändern wollen. Wir brauchen auch Verbraucher, die bereit sind, Stoffe so zu recyceln, wie sie derzeit Dosen und Flaschen recyceln ... oder ihren Kleidern ein neues Leben zu geben, indem sie sie verkaufen oder sie einfach an jeden abgeben, der sie brauchen könnte

Wir sind Optimisten, aber wir müssen weitermachen und brauchen Unterstützung von allen. Es gibt noch viel zu tun und wir glauben, dass es eine große Anzahl intelligenter Innovationen gibt, die nur darauf warten, entdeckt zu werden.

Bilder: H&M. BIONIC®-Kleid aus recyceltem Polyester, das aus Plastikflaschen aus dem Ozean produziert wurde; Denimite Ohrringe in komprimiertem Denim Stoff; Die Gewinner des Global Change Awards 2017.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN