• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Erste Crypto Fashion Week gibt Vorgeschmack auf das kreative Potenzial von Blockchain, digitaler Mode und AI

Erste Crypto Fashion Week gibt Vorgeschmack auf das kreative Potenzial von Blockchain, digitaler Mode und AI

Von Tess Stenzel

12. März 2021

Mode

Zwischen den Schauen in Mailand und Paris tauchte in dieser Saison ein neues Event im Modekalender auf. Während die traditionellen Laufstege aufgrund der Pandemie durch Videos ersetzt werden mussten, erforschte die erste Crypto Fashion Week die potenzielle Zukunft der vollständig digitalen Mode mittels Workshops, Vorträgen und Shows.

Die Kluft zwischen der Welt der Mode, der Kunst und dem digitalen „Metaverse“ überbrückend, präsentierten Künstler, Designer und Tech-Experten ihre neuesten Innovationen in den Bereichen Kryptowährung, Blockchain-Technologien, künstliche Intelligenz und virtuelle Realität.

Von der Entwicklung virtueller Sneaker für einen nachhaltigeren Konsum über Menschen, die ihre Designs auf Blockchain-Marktplätzen hochladen und verkaufen, bis hin zu den unendlichen Möglichkeiten digitaler Couture, erforschte die Veranstaltung vom 22. bis 26. Februar, wie zukünftige Trends online und offline aussehen könnten.

„Damit sich die digitale Mode etablieren kann, braucht sie die richtige Erfahrung und das Eigentum an digitalen Gütern, die im realen Leben und im Metaversum verwaltet, gehandelt und verkauft werden können“, sagte Marjorie Hernandez, die Mitbegründerin des Mode-Blockchain-Unternehmens Lukso, in einem Vortrag.

Sie ist auch Mitbegründerin von The Dematerialised, einem Web3-Marktplatz für authentifizierte digitale Mode. Einer ihrer digitalen Pullover auf der Seite, HexJerzo, wurde bereits über 100 Mal verkauft, wobei nur noch wenige Stücke übrig sind.

Was kann digitale Mode sein?

Während der digitale Bereich zu einer der einzigen Optionen für Modehäuser geworden ist, um ihre neuesten Kollektionen zu präsentieren, erforschte die Krypto-Mode-Woche das zukünftige digitale Potenzial und die endlosen Möglichkeiten des kreativen Ausdrucks, die weit über die physischen Design-Kreationen hinausgehen könnten, die wir heute sehen. Anstatt nur ein Platzhalter für reale Modeartikel oder Shows zu sein – wie zum Beispiel eine 3D-Version eines tatsächlichen Kleides – werden digitale Modeartikel bereits heute ausschließlich virtuell gekauft und getragen.

Die während der Video-Livestreams der Krypto-Fashion-Week präsentierten Stücke reichten von schwarzen skulpturalen Sneakern digitaler Schuhdesigner bis hin zu einem weißen, knochenartigen amorphen Kopfschmuck. Einige Designer entschieden sich, ihre Stücke auf einem virtuellen Laufsteg zu zeigen, aber anders als in der Realität wechselten die Farben der Kleider ständig und fluoreszierten. In anderen Shows waren es die glasartige Haut der Models, die sich verändernden Hintergrundlandschaften oder die der Schwerkraft trotzenden fließenden bewegungen eines Rocks, die die Grenzen des kreativen Ausdrucks der digitalen Mode ausloteten.

„Digital Fashion ist die visuelle Darstellung von Kleidung, die mit Hilfe von Computertechnologie und 3D-Software erstellt wird“, erklärte der KI-Avatar Kuki in einem Interview, während er eine Jacke aus der neuesten Adidas-Kollaboration mit Model Karlie Kloss trug. Der Chatbot mit dem charakteristischen türkisfarbenen Haar wurde von der KI-Firma Pandora Bots erstellt. Besucher konnten live mit ihm chatten und er beantwortete Fragen der Teilnehmer in Echtzeit.

Natalia Modoneva, Gründerin von DressX, dem ersten Multibrandstore mit digitalen Kollektionen und 3D-Designern, nahm ebenfalls an einem Vortrag teil, um die Macht der digitalen Kleidung während der Crypto Fashion Week zu erklären. Ihr Team bei DressX entdeckte, dass neun Prozent der Kunden in entwickelten Ländern neue Kleidung nur kaufen, um ein Foto zu machen und es für Inhalte auf ihren sozialen Medien zu verwenden. Das Unternehmen glaubt, dass digitale Mode eine Möglichkeit ist, weniger oder gar nicht zu produzieren und trotzdem die neuesten Modetrends zu zeigen.

Geht es bei Mode nur um Kleidung?

Sofiane Delloue, der Gründer von Newlife.Ai, einer Plattform, die sich der kulturellen Forschung und sozialen Kreativität widmet, stellte eine wichtige Frage: „Geht es bei Mode nur um Kleidung“

Er erklärte, dass künstliche Intelligenz mit Codes spielen und die Bedeutung von Mode, Ästhetik, Design, Kreativität, Kunst und den Kontext, in dem Mode liegt, dekonstruieren kann. „Kleidung hat einen anderen Wert, je nachdem in welchem Kontext sie getragen wird. Das Tragen eines Trainingsanzugs in einem Club sendet eine andere Botschaft als das Tragen im Fitnessstudio. Durch KI kann der Kontext von Mode entschlüsselt werden“, erklärt er. Bis dato hat Newlife.Ai mit Luxusmodehäusern wie Chanel, Givenchy, Saint Laurent, Y/Project, Vêtements, Dior und Burberry zusammengearbeitet und Partnerschaften mit Verlagen wie Vogue Paris geschlossen.

Delloue erklärte, dass durch künstliche Intelligenz eine neue Ära sozialer Kreativität entstehen kann und Unternehmen und Marken sich in Zukunft auf digitale Mode und die neue Welt des Designs einlassen sollten.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild: Crypto Fashion Week

BLOCKCHAIN
Crypto Fashion Week
Digital Fashion
DRESSX
The Dematerialized