Fashion for Good und Plug & Play geben 4. Gruppe von Startups bekannt

Die globale Nachhaltigkeitsinitiative Fashion for Good, deren Ziel es ist, gemeinsam mit Partnern aus der Industrie Entwicklung von Innovationen zur Verbesserung der Sozial- und Umweltverträglichkeit der Modebranche zu schaffen, hat 12 Startups bekannt gegeben, die als Teil der Plug and Play-Initiative ausgewählt wurden.

Plug and Play ist einer der größten Unternehmensbeschleuniger in Silicon Valley, der Startups durch intensive Beratung unterstützt und so ihre Entwicklung beschleunigt und vorantreibt. Als Teil der Fashion for Good-Initiative wird er sich in einem 12-wöchigen Start-up-Programm, das gestern begann, darauf konzentrieren, Nachhaltigkeitsinnovationen zu identifizieren, in diese zu investieren und auf den Markt zu bringen.

Zudem sollen realisierbare Neuentwicklungen im Bereich Schuhe und Mode unterstützt werden. Die ausgewählten Startups werden zudem von den Unternehmenspartnern Adidas, C&A, Galeries Lafayette, Kering, PVH Corp., Target und Zalando betreut.

Die 12 Startups, die die vierte Gruppe seit Beginn der Initiative ausmachen, wurden sorgfältig aus Hunderten von Bewerbungen ausgewählt und kommen aus der ganzen Welt: Sie decken drei Kontinente und acht Nationalitäten ab. Sie repräsentieren unterschiedliche Bereiche der Lieferkette und neue Geschäftsmodelle, auf die bei dieser Gruppe der Schwerpunkt gelegt wurde.

Bei den 12 Startups, die von Fashion for Good unterstützt werden, handelt es sich um die folgenden:

& Wilder: eine Cloud-Plattform, die es Auftraggebern und Arbeitgebern ermöglicht, direkt von ihren Arbeitern über deren Alltag und ihre Arbeitsbedingungen informiert zu werden.

Algalife: ein Unternehmen, das Färbemittel und Fasern aus Algen-Mikroorganismen herstellt. Die gewonnen Textilien setzen Antioxidans, Vitamine und Mineralien frei, die Körper und Haut pflegen und schützen.

The Excess Materials Exchange (EME): ein digitaler Marktplatz, auf dem Unternehmen Zusatzmaterialien und -produkte tauschen und so Überschuss zu Geld machen können.

Gibbon: ein Marktplatz für unterwegs, der Überschuss von Marken und Einzelhändlern an Reisende vermittelt und so das gepäcklose Reisen ermöglicht und witterungsbedingtes Kaufen durch Mieten ersetzt.

Green Whisper: ein Unternehmen, das sich auf Produkte aus Bananenfasern wie Papier und Textilien spezialisiert hat.

Nowner: eine Online-Plattform, die es Marken ermöglicht, ihre eigenen Plattformen für Kunden anzubieten, auf denen sie Produkte mieten statt kaufen können.

Reflaunt: Technologie, die es Kunden ermöglicht, ihre Garderobe zu verkaufen, zu spenden oder zu recyceln;

reGain: eine App, die Verbraucher jedes Mal mit Rabatten und Coupons belohnt, wenn sie ihre Kleidung recyceln.

Save Your Wardrobe: eine App, die es Benutzern ermöglicht, eine digitale Garderobe aufzubauen und die Kleidungsstücke besser zu nutzen, die sie besitzen.

Stuffstr: ein Unternehmen, das mit Modehändlern zusammenarbeitet und ihre ungewünschten Produkte kauft und Verbraucher über den aktuellen Rückkaufwert ihrer Artikel auf dem Laufenden hält.

TrusTrace: bietet eine skalierbare digitale Plattform, um verschiedene Aktivitäten der Lieferkette zu messen, zu überwachen und zu kommunizieren.

The Vienna Textile Lab: stellt Bio-Färbemittel aus natürlich vorkommenden Bakterien her.

Das 12-wöchige Programm wird bis zum 29. November laufen. Dann werden die 12 Unternehmen ihre Innovationen Branchenführern und Investoren im Fashion for Good-Zentrum in Amsterdam vorstellen.

Foto: Fashion for Good