Nun ist auch Franziska van Almsick unter die Designerinnen gegangen: Auf der Münchner Sportartikelmesse ISPO stellte sie am Sonntag, den 3. Juli, ihre erste eigene Bademodenkollektion vor. Sie entstand für die renommierte Swimwear-Firma Arena, die Franziska von Almsick schon zu ihrer aktiven Zeit - seit 1992 - ausgestattet hatte. Die Entstehung der Entwürfe beschrieb der Schwimmstar im Ruhestand so: "Anfangs war es gar nicht einfach, all meine Gedanken, Ideen und Vorstellungen in einer Form auf Papier zu bringen, die anderen als Vorlage dienen sollte. Aber je mehr Zuspruch und Bestätigung ich von den Designern bekam, umso besser wurde ich." Dabei ging es Franziska van Almsick ganz bewusst nicht darum, funktionale Sportartikel zu entwerfen. Besonders der modische Aspekt war ihr wichtig: "Ich wollte Bademode machen, die die Weiblichkeit und Ausstrahlung unterstreicht." Auch persönliche Vorlieben fanden so Eingang in ihre Entwürfe: "Tattoos gehören zu meinen Leben und ich habe es gewagt sie in meine Swimwearkollektion zu integrieren, das gab es bisher nicht. Ich mag es unverwechselbar und mutig, der Strasstotenkopf mit Herzaugen drückt das perfekt aus". Die exklusive, limitierte Kollektion soll im Sommer 2006 im Einzelhandel erhältlich sein.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN