Garant, Europas größte Verbundgruppe für den Schuh- und Lederhandel, muss in den ersten neun Monaten des Jahres einen Umsatzrückgang hinnehmen. So sanken die Umsätze zwischen Januar und September um sechs Prozent auf 90,3 Millionen Euro. Garant machte dafür vor allem die schwache Konjunktur und die negativen Währungseffekte verantwortlich. Währungsbereinigt ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur um 1,9 Prozent geschrumpft. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern sank auf 9,7 Millionen Euro. Mit einer Milliarde Euro blieb der Zentralregulierungsumsatz dagegen stabil.

In Deutschland musste Garant ein Umsatzminus von 11,5 Prozent auf 286,3 Millionen Euro hinnehmen. Positiv entwickelten sich dagegen die Märkte in Frankreich und Belgien. Für das Gesamtjahr rechnet Garant bei einem leicht steigenden Zentralregulierungsumsatz mit einem Jahresüberschuss auf dem Niveau des Vorjahres von 2,8 Millionen Euro.

In Zukunft will sich der Konzern ganz auf die Marke Salamander und die Kinderschuhmarke Lurchi konzentrieren. Zu Garant gehören 6850 Schuhgeschäfte in 15 europäischen Ländern. Seit dem ersten Oktober gehören auch 230 Salamander-Fachgeschäfte zu dem Fachhandelskonzern.

Nach dem Verkauf der letzten Herstellungsbetriebe in Ungarn ist Garant nun zu einem reinen Handelsunternehmen geworden.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN