Der italienische Modedesigner Giorgio Armani träumt davon, Vater von zwölf Kindern zu sein. "Ich wäre gern ein Vater alten Stils, denn ich habe trotz meines Hangs zur Modernität eine sehr traditionelle Seite", sagte er der Wochenzeitung "Die Zeit". Sein Bild der Familie bezeichnete der 68-Jährige als "ziemlich romantisch". "Ich sehe uns alle auf dem Land an einer langen Tafel sitzen, wie im Film. Natürlich wären meine Kinder sehr, sehr schön", sagte Armani weiter. In Wahrheit hat Armani keine Kinder. Der "Zeit" verriet er auch warum: "Ich habe Angst davor, dass ich sie eines Tages verlieren würde. Und das passiert zwangsläufig, denn irgendwann gehen die Kinder fort und leben ihr eigenes Leben. Das müssen sie ja, das ist gut so. Aber du bleibst allein zurück und verlierst einen zentralen Teil deines Lebens." Unangenehmer Jetset Seine Prominenz empfindet der Modeschöpfer momentan als "ziemliches Unglück". Wildfremde Menschen würden ihn auf der Straße anhalten und nach einem Autogramm fragen. "Und in Restaurants begrüßen mich überall die Jetset-Frauen, was nicht gerade angenehm ist."

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN