Global Fashion Agenda: Modeunternehmen haben nur 21 Prozent ihrer Kreislaufziele für 2020 erreicht

Die Unterzeichner des Circular Fashion System Commitment 2020, einer Initiative, die 2017 von der Global Fashion Agenda (GFA) ins Leben gerufen wurde, müssen sich beeilen, wenn sie bis 2020 noch alle Ziele erreichen wollen, zu denen sie sich verpflichtet haben. Die zweite jährliche Bewertung der Fortschritte von Modemarken und Einzelhändlern durch die GFA wurde am Dienstag veröffentlicht und die Ergebnisse sind eher enttäuschend: Sie haben nur 45 der 213 gesetzten Ziele (21 Prozent) erreicht.

”Es ist vielversprechend zu sehen, dass das Commitment für 2020 viele Marken dazu veranlasst hat, Maßnahmen für mehr Zirkularität zu ergreifen. Wir müssen jedoch schneller vorankommen. Wenn wir nicht zusammenarbeiten, um ein starkes Ökosystem der Zusammenarbeit zu schaffen, werden wir nicht alle Ziele des Commitment 2020 erreichen und die negativen Auswirkungen der Modebranche auf den Planeten werden weiter zunehmen", sagte Eva Kruse, Präsidentin und CEO der GFA, in einer Erklärung.

Insgesamt 90 Modefirmen haben sich zum Handeln verpflichtet, darunter Adidas, Asos, Gap Inc, Nike, Tommy Hilfiger, SuitSupply, Reformation, Lacoste, Esprit, Filippa K, Inditex, Hugo Boss, H&M, Kering und Bestseller. Nur 65 von ihnen haben an der diesjährigen Umfrage teilgenommen.

Die 213 Ziele beziehen sich auf vier Aktionspunkte, nämlich: Umsetzung von Designstrategien für Zirkularität; Erhöhung des Volumens der gesammelten Altkleider und/oder Schuhe; Erhöhung des Volumens der verkauften Altkleider und/oder Schuhe; und Erhöhung des Anteils der aus recycelten Textilfasern hergestellten Bekleidung und/oder Schuhe. Die GFA unterstützte die Unterzeichner bei dem Erreichen ihrer Ziele, indem sie für jeden Aktionspunkt eigene Werkzeuge entwickelte.

Global Fashion Agenda: Modeunternehmen haben nur 21 Prozent ihrer Kreislaufziele für 2020 erreicht

Da die Unterzeichner sich in Größe und Marktsegmenten stark unterscheiden, oblag es jedem Unternehmen, sich eigene Ziele zu setzen. Die meisten von ihnen (25 Prozent) konzentrieren ihre Bemühungen auf den ersten Aktionspunkt, da 24 der 87 Ziele im Zusammenhang mit der Design-Zirkularität erreicht wurden. Aktionspunkt Nummer zwei, Kollektionen aus gebrauchten Kleidungsstücken und Schuhen, ist der zweitbeliebteste, mit insgesamt 52 gesetzten und 12 erreichten Zielen. Die Unternehmen scheinen jedoch nicht so sehr daran interessiert zu sein, in den Wiederverkaufsmarkt einzusteigen, da im Hinblick auf diesen nur 27 Ziele festgelegt wurden, von denen wiederum nur vier erreicht wurden. Obwohl sie mehr an Recycling interessiert zu sein scheinen, geht die Einführung von Recyclingpraktiken leider zu langsam voran, wobei fünf von 47 Zielen erreicht wurden.

Global Fashion Agenda: Modeunternehmen haben nur 21 Prozent ihrer Kreislaufziele für 2020 erreichtGlobal Fashion Agenda: Modeunternehmen haben nur 21 Prozent ihrer Kreislaufziele für 2020 erreicht

Was die Unterzeichner tun: Circular Design

Laut GFA haben die Unterzeichner im vergangenen Jahr über 2.500 Mitarbeiter im Bereich Circular Design geschult. Einige von ihnen befinden sich in der Anfangsphase und entwickeln Strategien und Konzepte für ein solches Training, während andere bereits Richtlinien und Prozesse auf Basis von Pilotprojekten implementiert haben. Die Haupteinschränkung für das Circular Design besteht darin, dass Zirkularität ein ziemlich neues Konzept ist, dem es an branchenweiten Standards, Definitionen und Best Practices mangelt. Infolgedessen fällt es den Unterzeichnern oft schwer, die richtigen Partner und Trainingsinhalte zu finden, die ihren Bedürfnissen entsprechen.

Anna Maria Rugarli, Senior Director of Sustainability and Social Responsibility for the EMEA Region bei der VF Corporation, wird im Bericht wie folgt zitiert: "Die Umsetzung zirkulärer Gestaltungsprinzipien bedeutet nicht nur die Erstellung von Lehrmaterial oder Programmen. Mehr noch, es bedarf eines unternehmensweiten Verständnisses von Zirkularität und unterstützenden internen Bedingungen, die es relevanten Teams ermöglichen, kreislauffähig zu denken, zu handeln und zu arbeiten.”

Was die Unterzeichner tun: Sammlung von gebrauchten Kleidungsstücken und Schuhen

Die Unterzeichner gaben an, im zweiten Jahr ihres Engagements mehr als 2 Millionen Stück, oder 20.000 Tonnen, gebrauchte Kleidung und Schuhe eingesammelt zu haben. Wieder einmal gibt es Unternehmen, die sich noch in der Planungsphase befinden, während andere bereits bestehende Sammelprojekte ausbauen. Unabhängig davon, wie weit sie gekommen sind, betont die GFA, dass die Schulung des Personals in den Filialen entscheidend für den Erfolg des zweiten Aktionspunktes ist.

Das Haupthindernis für die Unterzeichner ist die Logistik, da die Durchführung einer Sammelstelle interdisziplinäre Teams und starke Partnerschaften erfordert. Unternehmen beklagen sich auch über unzureichende Gesetze und fehlende unterstützende regulatorische Rahmenbedingungen zur Beruhigung der logistischen Prozesse. Zu guter Letzt sind sie der Meinung, dass der Verbraucher über die Bedeutung der Rückgabe gebrauchter Mode aufgeklärt werden muss, da sich viele immer noch nicht die Mühe machen, dies zu tun, selbst wenn die Möglichkeit besteht.

Global Fashion Agenda: Modeunternehmen haben nur 21 Prozent ihrer Kreislaufziele für 2020 erreicht

Was die Unterzeichner tun: Wiederverkauf gebrauchter Kleidung und Schuhe

Die meisten Unternehmen befinden sich noch in der Forschungs- und Entwicklungsphase dieses Aktionsplans, wobei viele nach externen Organisationen oder gebrauchten Plattformen suchen, mit denen sie zusammenarbeiten können. Andere sind weit voraus, wie H&M, dessen Marke &Other Stories mit der Reseller-Plattform Sellpy in Schweden eine Partnerschaft eingegangen ist, um Kunden die Möglichkeit zu geben, gebrauchte Artikel zu kaufen. Ein weiterer Ausgangspunkt ist die Einführung ihrer Resale-Kanäle in bestehenden Plattformen. Unternehmen wie Guess, die schon lange bestehen, können Vintage-Produkte wieder auf den Markt bringen und dabei das Erbe ihrer Marke stärken.

Was die Herausforderungen bei der Erreichung dieser Ziele betrifft, so monierten die Unterzeichner, wie zeitaufwendig es sei, Vertriebskanäle zu schaffen, denen die Verbraucher vertrauen und die gleichzeitig mit dem Image, den Zielen und Werten ihrer Marken im Einklang stehen. Sie beklagten auch den unvorhersehbaren Produktfluss in Bezug auf Volumen, Qualität und Timing, der eine Herausforderung für die logistischen Abläufe darstellt.

Global Fashion Agenda: Modeunternehmen haben nur 21 Prozent ihrer Kreislaufziele für 2020 erreicht

Was die Unterzeichner tun: Herstellung von Produkten aus recycelten Fasern

Die meisten Unternehmen, die an der Umfrage teilgenommen haben, erforschen noch immer, wie man mehr recycelte Fasern aus Post-Consumer-Abfall verwendbar machen kann. Das Haupthindernis für sie ist das Fehlen skalierbarer Recycling-Lösungen, die preislich wettbewerbsfähig sind und die Textilien nicht abwerten oder ihre ursprüngliche Qualität beeinträchtigen. Die GFA betont daher die Bedeutung von Investitionen in neue Recycling-Technologien.

Wir haben festgestellt, dass die meisten Recyclingfasern weniger beständig sind; es führt kein Weg darum herum, jedes Material und jedes Produkt auf Langzeitbeständigkeit zu testen, um sicherzustellen, dass das Endprodukt die hohen Erwartungen unserer Kunden erfüllt", sagte Brad Boren, Direktor für Innovation und Nachhaltigkeit bei Norrøna Sport, der im Bericht zitiert wird.

Wieder einmal haben Modemarken auch darauf hingewiesen, dass die Verbraucher nicht bereit sind, ein Produkt zu kaufen, nur weil es recycelt ist. "Der Einsatz von Post-Consumer-Textilfasern ist nicht unbedingt ein wichtiges Kaufkriterium für unsere Kunden. Daher ist es bei der Verwendung von Recyclingfasern in unseren Jack & Jones Jeans äußerst wichtig, kommerzielle Produkte mit gutem Design und guter Qualität anzubieten, die die Verbraucher kaufen wollen", sagte Dorte Rye Olsen, Sustainability Manager bei Bestseller, wie von GFA zitiert.

Um die Liste der Ziele zu sehen, die sich jedes Unternehmen selbst gesetzt hat, besuchen Sie die Website der GFA.

Bilder: Pixabay, Global Fashion Agenda Facebook, H&M Facebook

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN