Hanf: "Die Universalpflanze der Welt" ist zurück

Dank der Nachfrage nach nachhaltigen und umweltverträglichen Materialien, die derzeit die Textilindustrie vorantreibt, erlebt Hanf ein Comeback. Während sich die einen auf "intelligente" und vollsynthetische Stoffe konzentrieren, bevorzugen andere in der Vergangenheit bewährte Materialien, wie Hanf. Viele Modemarken verwenden diese natürliche und widerstandsfähige Faser fernab von Hippie-Stereotypen und am Rande von Debatten über die Legalisierung von Cannabis in mehreren Ländern der Welt.

Während viele Prominente ihre persönliche Nutzung der Substanz offen zugeben, und gibt es auch immer mehr Marken, die Cannabiskräuter-Prints nutzen, um ein Statement zu setzen. Dies ist der Fall bei Viktor & Rolf, die in ihrer jüngsten Frühjahr/Sommer-Kollektion 2019 Kleider, gespickt mit Ironie und frechen Sätze, auf den Laufsteg schickten; ebenso wie Alexander Wang, Vivienne Westwood oder Del Toro..... Die Botschaft ist klar: Die Verwendung von Cannabis liegt im Trend.

"Luxus-Cannabis "

In New York hat das Luxuskaufhaus Barney's gerade einen Raum eröffnet, der sich dem Thema Luxus-Cannabis und Wellness widmet und hochwertige Accessoires - Pfeifen, Bongs, Aschenbecher und anderes - im Zusammenhang mit dem Konsum von Cannabis anbietet.

Das Gleiche galt vor einigen Tagen, als der amerikanische Luxuskonzern Ionic Brands - der ein Portfolio von Marken besitzt, die Cannabiskonzentrat verkaufen - seine Absicht ankündigte, Astley of London zu übernehmen, die legendäre britische Luxus-Tabakpfeifenmarke. Astleys, gegründet 1862, wurde von seinem heutigen Managementteam als Marke für wiederaufladbare elektronische Rohre für das Cannabisrauchen neu eingeführt. "Astleys wird den Glamour, den Status und die Eleganz von gestern mitbringen und mit einer Sensibilität und Intelligenz paaren, die der Moderne entspricht", wie die Website von Ionic Brands verkündet.

Hanf: die Standardfaser der Welt

Abgesehen von der Verwendung der legendären Mary Jane, ist die pflanzlichen Faser, der Hanf, die am meisten angebaute Nutzpflanze in der Geschichte - zwar nicht, was das Volumen angeht, da führt die Baumwolle - aber in der Langzeitbetrachtung.

Hanf: "Die Universalpflanze der Welt" ist zurück

Während des Zweiten Weltkriegs zum Beispiel rüsteten mehrere Länder ihre Soldaten mit Hanfuniformen aus - die Haltbarkeit dieses Materials ist unübertroffen. Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurde die Faser jedoch allmählich verboten oder stark reguliert - aufgrund der psychotropen Eigenschaften ihres Blattes - und durch Baumwolle ersetzt, die weniger widerstandsfähig ist als die Hanfpflanze. Laut einer wissenschaftlichen Studie ist der Nutzen von Hanf aber kaum zu überschätzen: Diese vielseitige Faser kann für bis zu 25.000 verschiedene Produkte genutzt werden, zum Beispiel Papier, Dynamit oder Zellophan. Ein Artikel in der Zeitschrift ‘Popular Mechanics’ nannte Hanf "die Universalfaser der Welt".

Die Rückkehr von Hanf in der Mode

Obwohl Hanf auf eine tausend Jahre alte Geschichte zurückblicken kann, kommt Hanf aufgrund des Verbots der Cannabispflanze nur sehr langsam in die Bekleidungsindustrie zurück.

1943 waren Hanfkulturen sehr verbreitet - sie erreichten fast 60.000 Hektar; aber sechs Jahre später gab es keine Spur mehr von diesen Plantagen.

Erst im Jahr 2000 begann Hanf langsam wieder angebaut zu werden. Nomads, war eines der ersten Modelabels, das Hanfbekleidung wieder auf den Markt brachte. Dies war eine schwierige Aufgabe für die kanadische Marke, denn der Umgang mit Cannabis war damals rudimentär und ergab sich aus dem Pflanzverbot. Seit fast zwanzig Jahren auf dem Markt, hat Nomads heute eine Vielzahl auch elastischer Gewebe entwickelt, darunter Herren- und Damenbekleidung, Yogakleidung, Schmuck, Schuhe und Accessoires aus Hanf.

Ein Jahr zuvor, 1999, wurde The Hemp Trading Company in London gegründet, eine Marke, die sich auf ökologische Männerkleidung spezialisiert hat. Dieses Unternehmen war führend bei der Verwendung von Hanf und ist eines von zehn britischen Unternehmen, das für seine verantwortungsvolle Konsumethik ausgezeichnet wurde.

Heute ist China der wichtigste Hanfproduzent, gefolgt von Europa, Chile und Nordkorea. In der Europäischen Union wird Hanf auf fast 15.000 Hektar Land angebaut, wobei Frankreich, Deutschland und das Vereinigte Königreich die wichtigsten Produzenten sind.

Tuffery: ein französischer Jeanshersteller, der Hanf verwendet

In Florac, in Lozère, erfand das Familienunternehmen Tuffery vor einigen Monaten (unter dem Namen Atelier Tuffery) Jeans neu, indem es Baumwolle durch Hanf ersetzte. Er wird ohne chemische Einflüsse und mit sehr wenig Wasser angebaut, ist aber in der Lage, den Boden mit Stickstoff anzureichern. "Eine Kleidungsstück, das dank seiner wärmeregulierenden Eigenschaften, seiner Robustheit und seines natürlich gealterten Aussehens ein wesentlicher Bestandteil jeder Garderobe werden kann", verkündet die Website.

Tuffery wurde 1892 gegründet und es war zu der Zeit Célestin Tuffery, der die erste Hanfjeans in Frankreich lancierte. Heute wird das Familiennternehmen von Julien Tuffery und seiner Frau Myriam in vierter Generation geleitet. Beide sind in den Bereichen Wasseraufbereitung und Agrarwirtschaft ausgebildet.

Vor drei Jahren kontaktierte die Genossenschaft Virgo Coop sie, um den Hanfanbau im Lot und in Okzitanien wieder aufzubauen. "Unsere ganze Region war eine Chance, es ist historisch sinnvoll", erklärte Julien auf der Luxe n' You Website. "Der Hanfanbau ist wichtig, er verbraucht viel weniger Wasser, benötigt weniger Inputs und reduziert den CO2-Fußabdruck. Es ist eine effiziente Pflanze, die auch landwirtschaftliche Rotationen ermöglicht. »

Julien Tuffery, der 200 Hanfjeans verkaufen wollte und 2018 nach der Ausrüstung des Racing 92 Rugby-Teams 600 Stück lieferte, ist zufrieden: "Wir haben moderne Werkzeuge und Familien-Know-How kombiniert und stehen erst am Anfang unserer Entwicklung".

Cannabis Jeans

Kolumbien beginnt ebenfalls mit dem Hanfanbau. Tatsächlich ist eine der aktuellsten Initiativen in Südamerika, Kleidung aus organischen Materialien wie Hanf herzustellen.

In Bogota bietet das Unternehmen ‘Cannabis Jeans’ Hemden für 60.000 Pesos (16 Euro), Jeans für 150.000 Pesos (40 Euro), T-Shirts für 110.000 Pesos (30 Euro), aber auch Schuhe und Rucksäcke. Das alles natürlich aus Hanf.

Levi's und sein "cottonized Hanf"

Die amerikanische Marke Levi’s forscht ebenfalls weiterhin und investiert in nachhaltige Mode. Sie präsentierte ihre Spring / Summer Wellthread-Kollektion ™ x Levi's® Outerknown (Outerknown ist die Marke des Surfers Kelly Slater) aus Hanf, der modifiziert wurde, um ihm den Look von Baumwolle zu verleihen.

Fasertechniker machten den Hanf in einer Zusammensetzung von 70 Prozent Baumwollhanf und 30 Prozent Baumwolle für Jeans weicher. Paul Dillinger, Vice President of Product Innovation bei Levi's: "Wir wissen, dass Hanf gut für die Umwelt ist, aber er hat sich immer unangenehm angefühlt. (....) Dies ist das erste Mal, dass wir den Verbrauchern ein Baumwollhanfprodukt anbieten können, das genauso angenehm, wenn nicht sogar besser ist, als Baumwolle."

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Fotos: Pixabay

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN