• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Haute-Couture-Woche lässt Paris erstrahlen

Haute-Couture-Woche lässt Paris erstrahlen

Von Jesse Brouns

8. Juli 2022

Mode |REPORTAGE

Designer Ronald van der Kemp verbeugt sich nach der Präsentation seiner FW22-Couture-Kollektion. Bild: Lucien Pages

Während der Pariser Couture-Woche ging es oft mehr um den Zauber der Mode als um die Mode selbst.

Bei der "Couture-Woche" geht es nicht mehr ausschließlich um Haute Couture. Denn es gibt nur noch wenige Modehäuser, die Haute Couture nach den offiziellen Regeln der Fédération de la Haute Couture et de la Mode fertigen. Aber auch, weil der Kalender der Prêt-à-porter-Woche aus allen Nähten platzt und die Couture-Woche nahtlos an die Herrenmodewoche anschließt, so dass dort ohnehin Leute aus der Modebranche anzutreffen sind.

In den letzten Jahren hat sich die Couture-Woche zu einer Wundertüte entwickelt, mit Schmuckpräsentationen (unter anderem von Cartier, Chaumet, Van Cleef & Arpels und Hermès), Défilés von Konfektionsmarken (beispielsweise Paco Rabanne, Vetements und Patou), festlichen Ladeneröffnungen (The Frankie Shop), Parfümpräsentationen und exklusiven Abendessen. Und dann war da noch die Schmuckdesignerin Delfina Delletrez, die ihre silberne "Eistüte" mit kostenlosem Eis auf dem Place de Furstemberg präsentierte, einem der malerischsten Plätze von Paris, auf dem der Spross der Familie Fendi einen Sitz hat.

Alaïa trifft auf ‘The Flintstone’

Am Sonntag, kurz vor dem offiziellen Beginn der Couture-Woche, hatte Patou sein Debüt auf dem Laufsteg. Das legendäre Haus, das zu LVMH gehört und das von Guillaume Henry wiederbelebt wurde, beschränkte sich in den vergangenen Jahren auf Präsentationen in Ausstellungsräumen, so auch dieses Jahr. Doch es war eine enttäuschende Leistung. Der Kollektion fehlte der typische Pariser Charme der alten Schule und des jungen Geistes, der typisch für Henry ist (er war in der Vergangenheit für die Wiederauferstehung von Carven verantwortlich). Den Abschluss der Show bildete Julia Fox, die B-Schauspielerin, die vor einigen Monaten eine kurze Affäre mit Kanye hatte: Sie war die erste einer ganzen Reihe von Prominenten, die in dieser Woche in Paris zu Gast waren, aber nicht zu Patou passten.

Paco Rabanne konnte noch am selben Nachmittag überzeugen. Julien Dossena ist ein Futurist, genau wie der Gründer Rabanne. Er lässt sich vom Werk des legendären Designers inspirieren, ohne wirklich zurückzublicken. Er kombiniert Grunge und Glitzer, mit Springerstiefeln und Großmuttermützen. Einige Kleider schienen aus der gleichen Art von Polymeren gefertigt zu sein, mit denen der Designer Gaetano Pesce Möbel und Vasen entwarf, gummiartig, mit leuchtenden, ineinander fließenden Farben. Der Soundtrack dazu war 'I'm Gonna Make You Sweat'. Die Temperaturen in der Halle des Palais de Tokyo erreichten fast 40°C.

Pieter Mulier zeigte für Alaïa im Rohbau des neuen Flaggschiffs, das in naher Zukunft in der Rue du Faubourg-Saint-Honoré entstehen soll. Jahrelang beherbergte das Gebäude die Herrenboutique von Lanvin. In der ersten Reihe standen einige Kollegen von Mulier, wie Raf Simons, für den Mulier jahrelang gearbeitet hat, und Pierpaolo Piccioli von Valentino, der diese Saison die Couture-Woche auslässt. Naomi Campbell war auch da.

Mulier behandelt das Erbe von Azzedine Alaïa mit großem Respekt und scheint besonders von der Erotik in seiner Mode fasziniert zu sein. Er benutzte den Bodysuit als Basis, und es gab einige Stücke, die durch grob drapiertes Leder und Shearling auffielen – Looks, die auch in einer modernen Adaption von The Flintstones vorkommen könnten (sie erinnerten auch an Tina Turner in Mad Max). Der Designer ließ sich von einer Alaïa-Schau aus dem Jahr 1984 inspirieren. Die Stilettos waren Neuauflagen eines Modells von 1992.

Alaïa FW22. Bild: PR Consulting Paris
Alaïa FW22. Bild: PR Consulting Paris
Alaïa FW22. Bild: PR Consulting Paris
Alaïa FW22. Bild: PR Consulting Paris
Alaïa FW22. Bild: PR Consulting Paris

Vetements nutzte auch ein kürzlich verwaistes Geschäft: das legendäre Billigwaren-Kaufhaus Tati, das sich in den neunziger Jahren mit dem verstorbenen Azzedine Alaïa für die preisgünstige Streetwear-Linie "La rue est à nous" zusammengetan hatte. Das Gebäude soll demnächst in Wohnungen umgewandelt werden. Die rohe Betonkulisse eignet sich perfekt für die sublimierte Streetwear von Guram Gvasalia, der Vetements vor einigen Jahren von seinem Bruder Demna übernommen hat. Vetements hat sich schon immer gerne einen einprägsamen Slogan einfallen lassen. Dieses Mal wurde "Stop Being Rich" auf einen rosa Barbie-Kapuzenpulli gedruckt (wir tun unser Bestes). Die Frage ist, ob es in der Mode genug Platz für zwei Gvasalias gibt, vor allem, wenn sie beide ungefähr die gleiche Geschichte erzählen.

Vetements FW22. Bild: Karla Otto

Nicole Kidman in der Rolle ihres Lebens

Demna machte die Balenciaga-Show erneut zu einem der meist besprochenen Ereignisse der Woche. Die einundfünfzigste Couture-Kollektion des Hauses, die zweite unter seiner Leitung, fand wieder in den neu gestalteten Couture-Ateliers vor einem sehr ausgewählten Publikum statt. Nicole Kidman war dabei, Kim Kardashian, Dua Lipa und Naomi Campbell. Aber auch Danielle Slavik, ein ehemaliges Fitting Model. Von 1964 bis 1968, als Cristóbal Balenciaga sein Haus schloss, war sie bei Balenciaga fest angestellt.

Die Models trugen einen Gesichtsschutz, der in Zusammenarbeit mit den Mercedes-AMG-Forschern hergestellt wurde, die normalerweise Formel-1-Autos entwerfen, sowie Handtaschen, die Musik spielten – ein Projekt mit Bang & Olufsen. Es gab märchenhafte, ironiefreie Märchenkleider, Bodys aus raffiniertem Neopren, perfekte Schneiderkunst und Experimente mit Recycling und Wiederverwertung – wie etwa eine Jacke aus Helly-Hansen-Altbeständen.

Auch Balenciaga eröffnete am Mittwoch sein erstes Couture-Geschäft, direkt unter den Ateliers. Demna testet dort ein Update der klassischen Couture: Eine Reihe von Stücken aus der Kollektion sind einfach zu verkaufen, ohne wochenlange Anproben im Vorfeld. Perfekt für alle, die zum Beispiel von einem übergroßen T-Shirt mit integriertem Aluminium oder einem Kleid aus alten Lederriemen träumen.

Madonna ohne Brüste

Kim Kardashian erschien ein paar Stunden später ebenfalls in der ersten Reihe bei Gaultier, zusammen mit ihrer Tochter, ihrer Mutter und ihrer Großmutter. Die Sängerin Malumi war ebenfalls anwesend, ebenso wie die halbe Besetzung von "Emily in Paris". Jean Paul Gaultier selbst saß ebenfalls in der ersten Reihe, neben Amanda Lear und dem Model Cindy Bruna. Puig, der spanische Parfümriese, der auch Gaultier in seinem Portfolio hat, lässt die Couture-Kollektionen von Jean Paul Gaultier schon seit mehreren Saisons von Gastdesigner:innen entwerfen. Nach Sacai und Glenn Martens war Olivier Rousteing an der Reihe, der seit einem Jahrzehnt künstlerischer Leiter von Balmain ist. Rousteing hatte noch nie für eine andere Marke designt. Er hatte im Vorfeld weniger Glamour versprochen.

Die Show wurde mit einer Konfektionskollektion für Herren eröffnet. Er schaute sich in Gaultiers Archiven für Herren- und Couture-Kollektionen um, suchte aber auch nach Berührungspunkten zwischen seiner eigenen Geschichte und der Geschichte des älteren Designers. Die beiden haben eine Menge gemeinsam. Sie sind bei einem breiten Publikum beliebt, achten auf Vielfalt und sind Wegbereiter der LGBTQ-Bewegung. Gaultier war in dieser Hinsicht ein Pionier.

Beide Designer sind auch sehr französisch und haben keine Angst vor Kitsch. Der Soundtrack, ein Remix von Mylène Farmers Achtziger-Jahre-Hit "Sans contrafaçons", war für beide Designer relevant (Farmer war vor einigen Jahren bei Gaultiers großer Abschiedsshow dabei).

Die Kollektion war humorvoller als die von Sacai und Glenn Martens, wie zum Beispiel die Schuhe mit gläsernen Torsos als Absätze – eine Anlehnung an Gaultiers Le Mâle-Parfümflaschen.

Kim Kardashian und Tochter North West trugen Kleider aus der Kollektion: einen gestreiften Anzug, der von einem Gaultier-Outfit inspiriert war, das Madonna 1992 bei einer Veranstaltung von Amfar, der Organisation, die Spenden für den Kampf gegen Aids sammelt, trug. Damals hatte der gestreifte Blazer Öffnungen; Madonna zeigte ihre Brüste. Rousteing füllte die Öffnungen mit hellem Textil. Die Tatsache, dass die Welt weniger frei und in gewissem Sinne auch weniger unverschämt geworden ist, war die einzige düstere Note in einem ansonsten sehr ausgelassenen und optimistischen Modemoment.

Kunst und Theater

Gaultier ist ein (relativ) junges Couture-Haus, das versucht, die Tradition einzigartiger, maßgeschneiderter Kleidung auf innovative Weise fortzusetzen. Die meisten traditionellen Häuser betreiben weniger Aufwand. Bei Marken wie Dior und Chanel läuft alles auf Rädern. Sie brauchen ihr Erfolgsrezept nicht zu ändern. Die konservativen "Ein-Prozentler" finden in den Couture-Kollektionen von Maria Grazia Chiuri und Virginie Viard alles, was sie wollen. Dies führt nicht unbedingt zu einer vitalen Mode.

Bei Chanel brachten ein Bühnenbild des Künstlers Xavier Veilhan und ein Soundtrack von Sebastien Tellier Leben in die Show (die Gäste erhielten eine Schallplatte als Souvenir). Bei Dior gab es eine weitere Zusammenarbeit mit einer Künstlerin, dieses Mal mit der Ukrainerin Olesia Trofymenko. Das Thema der Kollektion war "der Baum des Lebens", der auch in dieser Saison in einer sehr schönen Kollektion des indischen Modeschöpfers Rahul Mishra wuchs.

Bei Dior schien es letztendlich mehr um die Kunst als um die Mode zu gehen. Wie in der Vergangenheit war der Ausstellungsraum einige Tage lang für die Öffentlichkeit zugänglich. Sie könnten sich die Leinwand von Trofymenko ansehen. Von den Kleidern war keine Spur zu finden.

Schiaparelli FW22. Bild: Schiaparelli
Schiaparelli FW22. Bild: Schiaparelli
Schiaparelli FW22. Bild: Schiaparelli
Schiaparelli FW22. Bild: Schiaparelli
Schiaparelli FW22. Bild: Schiaparelli
Schiaparelli FW22. Bild: Schiaparelli

Daniel Roseberry ist bei Schiaparelli im Aufwind. „Ich bin unglaublich ehrgeizig", sagte der Designer nach der Show gegenüber FashionUnited. „Das war nur der Anfang." Die Show im großen Saal des Musée des Arts Décoratifs war eher düster und eine echte, fast traditionelle Couture-Show, mit auffälligen Hüten und Outfits, die Blumendüfte enthielten. „Ich wollte dieses Mal über Schönheit sprechen", sagte Roseberry. Es war ein wichtiger Moment für Schiaparelli: Am selben Tag wurde im Museum eine große Retrospektive eröffnet, die dem Werk Schiaparellis und gleichzeitig ihrem geistigen Erbe gewidmet war (Roseberrys drei Vorgänger wurden dagegen überhaupt nicht erwähnt).

Maison Margiela hat den Couture-Kalender als Schaufenster für die Artisanal-Kollektion genutzt. Der Aufbau war kompliziert: In einem großen Theatersaal sahen wir eine Live-Aufnahme eines "Film Noir" im Stil der 1950er Jahre. Die Schauspieler und Models waren in Gallianos Couture-Kollektion gekleidet. Es war eine beeindruckende Vorstellung (in Zusammenarbeit mit der britischen Firma Imitating The Dog).

Viktor&Rolf FW22. Bild: Viktor&Rolf
Viktor&Rolf FW22. Bild: Viktor&Rolf
Viktor&Rolf FW22. Bild: Viktor&Rolf
Viktor&Rolf FW22. Bild: Viktor&Rolf
Viktor&Rolf FW22. Bild: Viktor&Rolf

FKA Twigs tanzte für Viktor&Rolf

Viktor&Rolf präsentierte einen Dreiteiler: einen ersten Teil, in dem die Köpfe der Models fast von hoch aufragenden Schulter- und Kragenkonstruktionen verdeckt wurden; einen mittleren Teil, in dem die Designer das Outfit eines Models von Hand in einen viel weniger strengen Look verwandelten; und einen dritten Teil, in dem alle Mädchen die weichere Version der Outfits aus dem ersten Teil trugen.

Am selben Abend lancierte Viktor&Rolf einen neuen Damenduft, Good Fortune, den ersten seit sieben Jahren. FKA Twigs, das Gesicht der begleitenden Kampagne, gab eine kurze, enthusiastisch aufgenommene Tanzperformance.

Iris Van Herpen feierte das fünfzehnjährige Bestehen ihrer Marke mit der Kollektion Meta Morphism. Ihre Kleider und Accessoires sind nach wie vor umwerfend. Inspiriert wurde sie von drei Mythen – Daphne, Arachne und Narziss. Drei digitale Looks sollten auf Avataren im Elysées-Montmartre-Theater gezeigt werden, eine Reise vom physischen Laufsteg ins Metaversum. Nach einem Covid-Ausbruch konnte dies jedoch nicht mehr geschehen. Van Herpen mischt digitale Technologie und 3D-Druck mit handgefertigten Couture-Techniken und recycelten Materialien. Atemberaubend also, aber auch ein wenig frustrierend: Aus der Ferne sieht Van Herpens futuristische Mode aus wie altmodische Ballkleider, für altmodische Zeiten.

Ronald Van der Kemp, der nach zweieinhalb Jahren wieder – zu seiner großen Zufriedenheit – im Garten der offiziellen Residenz des niederländischen Botschafters zeigte, hatte die schönste Show der Couture-Woche, mit einem Live-Auftritt der Sängerin Vox. Nach den Berechnungen des Designers ist seine Kollektion zu 98 Prozent nachhaltig: Sie wird aus recycelten Materialien und Reststoffen hergestellt. Im Gegensatz zu den großen Luxushäusern macht RVDK keine großen Aussagen: Er macht die Kleidung, die er machen will. Man sieht den Spaß und die Liebe, die der Designer in seine Mode gesteckt hat.

RDVK Couture-Kollektion FW23. Bild: Lucien Pages
RDVK Couture-Kollektion FW23. Bild: Lucien Pages
RDVK Couture-Kollektion FW23. Bild: Lucien Pages
RDVK Couture-Kollektion FW23. Bild: Lucien Pages

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.nl.

HAUTE COUTURE
PARIS
SPOTLIGHT