Jean-Claude Jitrois über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Leder

Leder hat die Karriere von Jean-Claude Jitrois geprägt. Getragen von Berühmtheiten wie Brigitte Bardot, Elton John, Cher, Yoko Ono und Stéphanie de Monaco, hat sein gleichnamiges Label dazu beigetragen, der Welt einmal mehr zu zeigen, wie anspruchsvoll und vielseitig Leder sein kann. Damit war er so erfolgreich, dass ihm 2001 die Légion d'Honneur, der höchsten französischen Verdienstorden, für seine Verdienste um die Modebranche und die Förderung der französischen Mode im Ausland verliehen wurde.

Im Alter von 74 Jahren macht Jitrois keine Anstalten, sich zur Ruhe zu setzen. Diese Woche präsentierte er eine Kapselkollektion in Zusammenarbeit mit Alina London, die exklusiv im neuen Concept Store von Fashion Joint in der Brompton Road, London, erhältlich ist und deren Preise zwischen 900 und 1500 Pfund (Etwa 1000 bis 1700 Euro) liegen. FashionUnited sprach mit Jitrois über seine Liebe zu Leder und was die Zukunft für sein Unternehmen bereithält.

Jean-Claude Jitrois über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Leder

Wie haben Sie Ihre Leidenschaft für Leder entdeckt?

Mein Vater war Pilot bei der französischen Luftwaffe. Als kleiner Junge war ich von seiner Lederjacke besessen, aber ich durfte nicht damit spielen. Das ist mein Proustscher Moment: Leder erinnert an meine frühen Kindheitserinnerungen an Liebe und Unschuld, weshalb ich seitdem als Designer mit meinem geliebten Material spiele.

Aber meine erste Karriere war nicht mit Mode verbunden. Früher arbeitete ich als Kinderpsychotherapeut, entwickelte Psychodrama-Techniken und Therapie durch Kleidung als Übergangsobjekt. Da wurde mir klar, dass Lederkleidung eine wirklich starke Wirkung auf diejenigen hat, die sie tragen. Leder gibt den Menschen das Gefühl, geschützt und mutig zugleich zu sein: Sie strahlen, sie sind freier im Ausdruck und können sein, was sie wollen.

Wie würden Sie sagen, hat sich die Ledermode zwischen den 1980er Jahren, als Jitrois seinen Durchbruch hatte, und heute, verändert?

Vor den 1980er Jahren galt Leder als ein sehr männliches Material, etwas, das für den Krieg und als Schutzkleidung getragen wurde. Lederjacken waren in den 1960er Jahren das Symbol für rebellische Bösewichte. Als ich meine Karriere begann, wollte ich die positive Seite von Leder hervorheben. Ich wollte, dass Frauen Leder als Werkzeug für ihre Befreiung und Selbstbestätigung verwenden, also färbte ich es in leuchtenden Farben und benutzte es, um Abendkleidung für jeden zu machen, der jemand sein wollte. Damals ging es mehr darum, Volumen, Dramatik und Glamour zu betonen.

Aber in den 90er Jahren machte ich eine große Entdeckung, die mich dazu brachte, meinen Ansatz zu ändern: Stretchleder. Es war ein Traum, der wahr wurde: Leder als zweite Haut. Es sah nicht nur gut aus, bündelte Licht und Aufmerksamkeit, sondern fühlte sich auch körperlich gut an.

Nach den 2000er Jahren kam Leder immer mehr auf den Massenmarkt und im Mainstream an. Es gibt Lederstücke in fast jeder Kollektion jeder Marke. Deshalb habe ich mich entschieden, meine Arbeit in neue Richtungen zu lenken, indem ich sie mit natürlichen Materialien wie Seide mische, mit Stickereien, zarten Überlagerungen...

Jean-Claude Jitrois über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Leder

Jitrois und Jean Paul Gaultier bei Gaultiers Spektakel Freak Show

Ihre Designs wurden von einigen der größten Prominenten der Welt getragen, wie Brigitte Bardot, Prinzessin Stephanie von Monaco und in jüngster Zeit Heidi Klum. Wie ist es, mit ihnen zu arbeiten?

Ich liebe es, mit Prominenten zu arbeiten, weil sie zum Designprozess beitragen. Ich genieße es auch, maßgeschneiderte Bühnenoutfits zu kreieren: Es macht Spaß, einzigartige Stücke zu entwerfen, die ihre Kunst und Performance ergänzen. Besonders gerne habe ich mit FKA Twigs (als sie den Mobo Award gewann), Christine and the Queens, Beyoncé und Rita Ora zusammengearbeitet, da sie nicht nur unglaubliche Künstler sind, sondern auch Werte wie Selbstinszenierung und Freiheit vermitteln, die ich schätze.

Wie sehen Sie den wachsenden Markt für vegane Mode, bei dem die Verbraucher nach Alternativen zu Leder suchen?

Veganes Leder ist ein unglaublicher Marketing-Trick. Es behauptet, ethisch und preiswert zu sein, obwohl es in der Tat der Versuch ist, den Markt mit mehr Polyurethan und Polyester zu überschwemmen. Es belastet die Atmosphäre während der Produktion und es werden Plastikabfälle erzeugt, die dann im Meer landen. Derzeit ist es alles andere als ethisch. Wie kann man Plastikstrohhalme verbieten und Lederimitate aus Plastik fördern?

Als Marke sind wir in unserer Lieferkette äußerst achtsam, da wir nur Nebenprodukte aus der Lebensmittelindustrie verwenden, die in Frankreich hergestellt werden. Wir würden es uns nie erlauben, von diesem Verhaltenskodex abzuweichen. Aber ich suche nach ethischen Alternativen, die vielversprechend aussehen, aber noch nicht bereit für den Massenmarkt sind. Modern Meadow zum Beispiel ist das fortschrittlichste Unternehmen, wenn es um Bio-Leder-Techniken geht. Wir werden natürlich die Verwendung dieser Art von Material fördern.

Die Fashion Week Helsinki hat kürzlich Leder verboten. Glauben Sie, Leder könnte es wie Pelz ergehen?

Wenn jeder aufhört, Fleisch zu essen, warum nicht? Ich denke, jeder muss sich der globalen ökologischen Auswirkungen aller von uns verwendeten Materialien in jeder Hinsicht bewusst sein, anstatt sich nur auf eine Sache zu konzentrieren. Ich denke, dass jeder frei ist, Entscheidungen für seine Marken zu treffen, und das ist alles gut so, aber ich bin eher geneigt, Lösungen zu finden, als neue Dogmen zu schaffen.

Ihr Label hat es geschafft, in all den Jahren unabhängig zu bleiben. Wir haben mehrere unabhängige Designer gesehen, die ihre Labels an große Konzerne verkaufen, was die Frage aufwirft, ob es möglich ist, in der Branche ohne die Unterstützung eines dieser Riesen zu überleben. Was halten Sie davon?

Nun, ich denke, es gibt immer noch einige schöne unabhängige Marken, die wunderbar gut abschneiden! Ich mag falsch liegen, aber ich denke, Vivienne Westwood ist unabhängig? Paul Smith? Ich denke, Stella McCartney hat jetzt die volle Kontrolle über ihre Marke. Aber um ehrlich zu sein, ist der Markt von Marken überfüllt, und das macht es für die junge Generation schwieriger, ein Label selbstständig zu entwickeln. Mein Rat an die aufstrebenden Designer wäre, die Kontrolle über ihre Marke zu behalten, aber Hilfe von einem Investor zu suchen, der ihr Projekt versteht. Es ist besser, Hilfe zu haben.

Welche Zukunftspläne gibt es für Ihr Label?

Ich habe so viele! Wir fusionieren mit unserem amerikanischen Zweig, die sich sehr schnell entwickelt. Nach der Eröffnung von Geschäften in New York und Aspen und der Zusammenarbeit mit den besten Einzelhändlern in ganz Amerika planen wir im nächsten Jahr ein neues Unternehmen für den Vertrieb in Asien. In Europa arbeiten wir an der Expansion in Deutschland, einem für uns wichtigen Markt, wobei eine Eröffnung in München in Vorbereitung ist. Wir öffnen unsere Studios auch für weitere Kooperationen, mit mehr Kapselkollektionen pro Jahr und Produkterweiterungen zu Streetwear und Accessoires. Das sind sehr aufregende Zeiten für uns.

Bilder: Jitrois/Alina London; Jitrois Facebook

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN