Karriere in der Modebranche: Wie man Social Media Content Creator bei Asos wird

Die Rolle der sozialen Medien in der Mode wird immer wichtiger, da sie zum bevorzugten Kanal geworden ist, auf dem Verbraucher mit ihren Lieblingsmarken kommunizieren. Branchenexperten zufolge kann eine gute, zielgerichtete Strategie für soziale und digitale Medien Markenloyalität aufbauen und fördern. Wenn sie auf digitalen Plattformen sichtbar sind, können Marken schneller reagieren und ihre Kampagne gezielter auf das richtige Publikum ausrichten.

Der Online-Händler Asos hat schon immer Wert auf soziales Engagement gelegt, insbesondere über Instagram. FashionUnited interviewte kürzlich per E-Mail Titi Finlay, Social Media Content Creator bei Asos (ihr Sneaker-Tutorial ist das meistgesehene auf dem IGTV-Kanal des Unternehmens), darüber, wie sie von einer in London lebenden Kunststudentin mit Hilfe einer Reise nach Dubai zu ihrem Traumjob fand.

Wie sieht ein Arbeitstag als Social Media Content Creator bei Asos aus?

Morgens lese ich in der Regel meine E-Mails, dann beginnt unser Team den Tag mit einem Treffen zu aktuellen Ereignissen, damit wir rechtzeitig Inhalte erstellen und Ideen austauschen können. Nachmittags produziere ich in der Regel Content (hauptsächlich Aufnahmen von Turnschuhen), oder ich spreche mit Influencern/Designern, damit sie etwas für unsere Community kreieren können. Es fällt auch eine Menge Bürokram an, es ist also nicht alles kreativ. Abends versuche ich, mein Telefon auszuschalten, es sei denn, ich bin bei einer Veranstaltung, denn die Arbeit in den sozialen Medien kann die psychische Gesundheit wirklich in Mitleidenschaft ziehen, aber manchmal muss ich Instagram-Geschichten oder Inhalte außerhalb der Arbeitszeit posten - das gehört zum Job dazu!

Karriere in der Modebranche: Wie man Social Media Content Creator bei Asos wird

Sie haben kürzlich ein Sneaker-Tutorial erstellt, das innerhalb von 24 Stunden über 1,2 Millionen Engagements generiert hat und damit das meistgesehene IGTV-Video auf Asos' Instagramaccount ist. Wie sind Sie darauf gekommen?

Eigentlich habe ich dieses Stück Inhalt ursprünglich nicht für Asos gemacht, sondern am Wochenende aus Spaß. Es ist etwas, worüber ich schon eine Weile nachgedacht hatte. Als mein Chef sah, wie gut es auf meinem eigenen Kanal lief, beschlossen wir, es auf Asos zu posten, und die Views gingen durch die Decke! Ich denke, das zeigt, dass wirklich organische, durchdachte, befriedigende Inhalte immer am besten funktionieren. Wenn man Leidenschaft für das empfindet, was man schafft, anstatt Inhalte nur für die Reichweite zu kreieren, dann wird es immer gut laufen.

Wenn man Leidenschaft für das empfindet, was man schafft, anstatt Inhalte nur für die Reichweite zu kreieren, dann wird es immer gut laufen.

Karriere in der Modebranche: Wie man Social Media Content Creator bei Asos wird

Was lieben Sie am meisten an Ihrer Arbeit?

Ich liebe es, dass ich kreativ sein kann und dass ich so viele Möglichkeiten habe. Unvergessliche Höhepunkte waren die Begegnung mit einigen meiner Helden wie Pharrell, Jeff Staple und Mike Cherman und auch die Reise nach Dubai mit Puma zum Sole DXB-Festival. Es ist großartig, dass kein Tag wie der andere ist, und als kreativer Mensch regt das meinen Geist wirklich an! Ich liebe es auch, dass jede Idee, die ich habe, sehr schnell verwirklicht werden kann und dass es ein Budget und Ressourcen gibt, um sie zu verwirklichen.

Sie haben ein Praktikum bei Harper's Bazaar, der Sunday Times und der einflussreichen Modejournalistin Katherine Ormerod absolviert und mit der Kreativdirektorin Willa Burton die The Braid Bar neu aufgesetzt. Wie kam es zu all diesen erstaunlichen Gelegenheiten?

Vor ein paar Jahren arbeitete ich in Restaurants und fühlte mich wirklich orientierungslos in Bezug auf meine Zukunft. Ich wollte schon immer in der Modebranche arbeiten, aber ich hatte null Erfahrung. Eines Tages erreichte ich den Tiefpunkt und beschloss, dass ich es einfach versuchen musste, ich hatte nichts zu verlieren. Ich schickte Katherine und Willa einfach eine E-Mail und fragte sie beide, ob ich ein kostenloses Praktikum machen könnte, um von ihnen zu lernen.

Es war wirklich schwer, da ich kein Geld hatte und viele Nebenjobs arbeiten musste, um gleichzeitig meine Miete und mein Praktikum bezahlen zu können, aber es hat sich ausgezahlt, da ich dann von Katherine für die beiden Magazin-Praktika empfohlen wurde, und dann hat sich das Ganze von da an irgendwie eingegroovt. Ich wurde nicht mit Geld oder Verbindungen geboren, also ging ich los und besorgte sie mir selbst - wozu viele Leute nicht den Mumm haben!

Wollten Sie schon immer in der Modebranche arbeiten und was haben Sie studiert?

Als ich die Universität verließ, wusste ich, dass ich in irgendeiner Art von kreativer Rolle, am liebsten in der Mode, arbeiten wollte, aber davor wollte ich einfach nur ein berühmter Künstler sein. Ich habe Bildende Kunst studiert und ich male, und ich wollte damit meinen Lebensunterhalt verdienen, aber die Realität ist, dass das super schwierig ist. Jetzt, wo ich eine gute Stelle habe, habe ich mich in meiner Freizeit wieder der Malerei zugewandt und es fühlt sich unglaublich gut an!

Karriere in der Modebranche: Wie man Social Media Content Creator bei Asos wird

Welchen Rat würden Sie Ihrem jüngeren Ich geben?

Der Rat, den ich meinem jüngeren Ich geben würde, lautet: Höre auf niemanden, außer auf deine eigene Intuition. Als ich mich während meiner Praktika abmühte, zum Arbeitsamt ging und versuchte, die Lebenshaltungskosten in London zu stämmen, sagten mir so viele Leute, meine Ziele seien nicht realistisch und ich solle stattdessen vielleicht "versuchen, Lehrer zu werden" - und das waren Menschen, die mir nahe standen, die mich liebten und das Beste für mich wollten. Das Problem ist, dass viele Menschen mit der Vorstellung konditioniert sind, dass große Träume "unrealistisch" und unerreichbar sind. Sie verstehen nicht, dass man sie tatsächlich erreichen kann, und wenn man nicht aufgibt, wird man sie auch erreichen!

Was ist Ihr modisches Must Have?

Ein Paar chunky weiße Turnschuhe - wahrscheinlich meine Acne Manhattans oder ein klassischer Nike Air Force 1!

Bewerben Sie sich auf Social Media Jobs in der Modebranche: FashionUnited:

Fotos: Titi Finlay

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN