Designer haben sich bis jetzt noch nicht in den politischen Kopftuchstreit in Deutschland eingemischt. Da ist man in Holland schon weiter: Cindy van den Bremen möchte, dass das traditionelle islamische Kopftuch zu einem modischen Accessoire wird. Die niederländische Designerin hofft, dass die negativen Assoziationen durch eine moderne Version verschwinden könnten. Deshalb hat sie die Capsters erfunden. Weil in vielen holländischen Schulen muslimische Mädchen wegen des Kopftuches vom Sportunterricht ausgeschlossen werden, entwickelte die 31-jährige Designerin, die an der Design Academy Eindhoven ihren Abschluss machte, die Alternative zum Kopf- und Halstuch Hijab. Die Modelle von Aerobic bis Tennis sind der Kopfform angepasst und werden aus flexiblen Materialen wie Fleece und Lycra hergestellt. Wie van den Bremen feststellt, treffen ihre Kreationen besonders den Geschmack junger Mädchen.

Die Capsters kann man im Internet unter: www.capsters.com bestellen, sie kosten ab 20 Euro. Cindy van den Bremen hat Kundinnen in der ganzen Welt. Als nächstes möchte sie auch Capsters für den Alltag entwerfen.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN