• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Laufsteg-Analyse: Material-Collagen liegen im Trend

Laufsteg-Analyse: Material-Collagen liegen im Trend

Von Jayne Mountford

20. Dez. 2021

Mode

Herbst 2021 Kollektion / Catwalk Pictures

Auf den Laufstegen für Herbst/Winter 2021 sah man viele Designs, bei denen Stoffe zusammengeflickt wurden, um Kleidungsstücke in einem eklektischen Zusammenspiel von Farben, Drucken und Mustern herzustellen. Dieser „Collagen-Stil“ funktionierte gut für alle Arten von Kleidungsstücken, einschließlich Kleider, Mäntel und Einteiler. Designer und Marken wie Etro, Chloe, Marine Serre und Dolce & Gabbana machten sich diese Ästhetik als ultimativen Bohème-Chic zu eigen.

Mit recycelter Kleidung High Fashion kreieren

Der Trend lässt sich bis in die frühen neunziger Jahre zurückverfolgen, als die Grunge-Mode auf ihrem Höhepunkt war. 1991 gründete der junge afrikanische Designer Lamine Kouyaté ein Label, das er Xuly.Bët nannte. Kouyaté hatte die visionäre Idee, recycelte Kleidung zu verwenden, um High Fashion zu kreieren, indem er gefundene Kleidungsstücke durch Schneiden, Nähen und Modifikationen umgestaltete, die von subtilen Umgestaltungen bis hin zu kompletten Transformationen reichten. Er verwandelte Kleider in Röcke, Röcke in Taschen, Strümpfe in Halstücher. Am bekanntesten sind die Pullover, die er zu Kleidern zusammennähte. Oft ließ er am Ende der Nähte Fäden hängen, deren rote Farbe den Prozess der Verwandlung von einem ausrangierten Kleidungsstück in ein Designerstück unterstrich. Ein Stil, den Kouyaté bis heute beibehält.

Foto: xulyBET / Catwalk Pictures

Auch abseits der Laufstege suchen immer mehr Modeschaffende nach Wegen, nachhaltig zu werden, und das Zusammensetzen von recycelten Kleidungsstücken ist eine gute Möglichkeit, dieses Ziel zu erreichen und dabei im Trend zu bleiben. Im Herbst 2021 ist die Mode im Collagen-Stil in vielen Geschäften zu finden.

Das Label Rentrayage mit Sitz in New York wurde kürzlich gegründet und konzentriert sich voll und ganz auf nachhaltige Praktiken und Kreislaufsysteme. Auf der Website heißt es: „Jedes Kleidungsstück, ob alt, gebraucht, Vintage oder neu, hat einen Wert, eine Schönheit und einen Zweck. Alles, was wir herstellen, wird aus vorhandenen Materialien hergestellt oder kann wiedergeboren werden. Alle Materialien, die wir verwenden, können der Erde zurückgegeben und wieder in unsere ökologischen Systeme aufgenommen werden.“

Foto: Rentrayage / Catwalk Pictures

Bei der britischen Firma Ragyard ist es ähnlich. Sie ist auf der Suche nach einzigartigen Gegenständen, die neu interpretiert und recycelt werden. Anstatt Kleidungsstücke von Grund auf neu anzufertigen, reduzieren sie den Abfall und geben gebrauchten Stücken ein neues Leben. Ein typisches Markenzeichen von Ragyard ist das Anbringen von großen gestickten Pfauen-Applikationen an den Ärmeln von alten Tarnjacken und Sweatshirts. Kleider und Röcke werden aus recycelten Jeanshemden, umgearbeiteten T-Shirts und anderen Materialien zusammengesetzt. Alte Levi’s Jeans werden mit Sportbekleidungsaufnähern verziert und bereits getragene Trainingshosen werden mit Diamanten besetzt.

LVMH-Preis-Finalist Conner Ives erregte die Aufmerksamkeit der Modewelt noch vor seinem Abschluss am Londoner Central Saint Martins College. Er hat seine eigene Version des Collagen-Stils entwickelt, indem er Kleidungsstücke aus Lagerbeständen oder Vintage-Stücke verwendet, darunter viele T-Shirts.

Wenn man von den Kollektionen ausgeht, die für Pre-Fall 2022 gezeigt wurden, lässt sich daraus der Schluss ziehen, dass der Collagen-Stil mindestens eine weitere Saison auf den Laufstegen zu sehen sein wird.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ.