Modegiganten unterzeichnen UN-Charta zur Bekämpfung des Klimawandels. Wird es gelingen?

Können sich die größten Akteure der Modebranche zusammenschließen, um die globale Erwärmung zu stoppen? Die Vereinten Nationen denken ja. Auf einer Klimakonferenz in Kattowitz, Polen, hat die UN die Charta für Klimaschutz in der Modebranche veröffentlicht, die darauf abzielen, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 30 Prozent zu reduzieren und bis 2050 emissionsfrei zu werden. 43 führende Modeunternehmen haben die Vereinbarung unterzeichnet, darunter Adidas, die Otto Gruppe, Burberry, Esprit, Guess, Gap Inc, Hugo Boss, H&M Group, Inditex, Kering, Levi Strauss & Co, Puma, PVH und Target.

Die Liste der Gründungsunterzeichner umfasst auch einige große Lieferantengesellschaften und eine Reederei. Verbände und Nichtregierungsorganisationen haben sich auch verpflichtet, die Umsetzung der Ziele zu unterstützen, wie z.B. die Sustainable Apparel Coalition, Global Fashion Agenda, Outdoor Industry Association und Chinas National Textile and Apparel Council.

"Die Charta setzt, wie die renommierten Laufstege der Welt, ein Zeichen, dem hoffentlich andere folgen werden", sagte Patricia Espinosa, Change Executive Secretary bei der UN-Klimakonferenz, in einer Mitteilung. Zu den in der Charta festgelegten Zielen gehören unter anderem die schrittweise Abschaffung von Kohlekesseln, die Auswahl klimafreundlicher und nachhaltiger Materialien, die Priorisierung des kohlenstoffarmen Verkehrs und die Erforschung von zirkulären Geschäftsmodellen. Sechs Arbeitsgruppen wurden eingerichtet, um den Unterzeichnern zu helfen, konkrete Fortschritte bei jeder ihrer Zusagen zu erzielen.

Modegiganten unterzeichnen UN-Charta zur Bekämpfung des Klimawandels. Wird es gelingen?

Große Modeunternehmen verpflichten sich zur Bekämpfung der globalen Erwärmung

Die Gründungsmitglieder betonten, wie wichtig es ist, sich zusammenzuschließen, um einen echten Wandel zu bewirken. "Der Klimawandel ist zweifellos eine, wenn nicht sogar die größte Herausforderung unseres Zeitalters. Es betrifft jeden auf diesem Planeten und unsere Zukunft", sagte Stella McCartney, deren Label stolz auf seine umwelt- und tierversuchsfreien Praktiken ist, in derselben Mitteilung. Bei Nachhaltigkeitsprojekten arbeitet die Designerin oft mit Organisationen wie Fashion for Good und der Ellen MacArthur Foundation zusammen. "Gemeinsam haben wir eine Stimme und die Fähigkeit, etwas zu bewegen", fügte sie hinzu.

"Mehr als 90 Prozent des CO2-Fußabdrucks von Puma werden in Lieferketten erzeugt, die mit anderen get. Wenn wir die CO2-Emissionen in unseren Lieferketten reduzieren wollen, müssen wir mit unseren Mitbewerbern zusammenarbeiten", ergänzte Bjørn Gulden, CEO von PUMA. Karl-Johan Persson, CEO der H&M-Gruppe, stimmt zu: "Nur gemeinsam können wir die Veränderung schaffen, die dringend notwendig ist".

Marco Gobbetti, CEO von Burberry, sagte, dass das Unternehmen stolz darauf ist, zu den ersten zu gehören, die der Charta beitreten. "Während wir uns verpflichtet haben, in unseren eigenen Betrieben klimaneutral zu werden, erfordert die Erreichung einer 30-prozentigen Reduzierung der Treibhausgasemissionen in der gesamten globalen Modebranche bis 2030 Innovation und Zusammenarbeit". Burberry geriet vor einigen Monaten in die Kritik, weil es unverkaufte Waren verbrannte, um Rabatte zu vermeiden, die dem Image der Marke als Luxus- und Exklusivitätsmarke schaden würden. Das britische Modehaus hat nach einem öffentlichen Aufschrei eine Kehrtwende vollzogen.

Modegiganten unterzeichnen UN-Charta zur Bekämpfung des Klimawandels. Wird es gelingen?

Wird die Modebranche wirklich das tun, was sie braucht, um die globale Erwärmung zu stoppen?

Im Oktober veröffentlichte der Zwischenstaatliche Ausschuss der Vereinten Nationen für Klimawandel (IPCC) einen alarmierenden Bericht, in dem er Regierungen und Unternehmen auf der ganzen Welt aufforderte, den Temperaturanstieg des Planeten auf 1,5°C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, da jeder Anstieg über 1,5°C das Auftreten von Überschwemmungen, Dürren, extremer Hitze und Nahrungsmittelknappheit erheblich verschlimmern würde. Dem Bericht zufolge werden 99 Prozent der Korallen sterben, wenn die Welt 2°C wärmer wird als das vorindustrielle Niveau, und Insekten werden doppelt so wahrscheinlich die Hälfte ihrer natürlichen Lebensräume verlieren, um nur zwei der genannten verheerenden Auswirkungen zu nennen. Wenn die Länder das aktuelle Emissionsniveau halten, wird erwartet, dass die Welt 3°C Erwärmung erreicht. Laut der Australian Circular Textile Association (ACTA) trägt die Modebranche 6,7 Prozent zum globalen Klimaeffekt bei.

Während das heute angekündigte gemeinsame Engagement wichtig ist, fragen sich Umweltschützer auf der ganzen Welt, ob die Modebranche bereit ist, so weit zu gehen, wie es nötig ist - besonders Fast Fashion Anbieter wie H&M und Inditex. "Offen gesagt, fällt es mir schwer zu erklären, wie Fast Fashion zu einer nachhaltigeren Welt beitragen kann", sagte Hester Hoogerwerf, Interim Manager Sourcing & Development bei Fashion Consult, in einer E-Mail an FashionUnited. "Bei Fast Fashion geht es um Massenproduktion zu einem niedrigen Preis. Es geht darum, den Verbraucher zu verführen, immer häufiger zu kaufen. Es liegt in der Natur dieser Unternehmen, Kleidung herzustellen, die nicht sehr lange hält. Es geht oft um Überproduktion, die zu noch niedrigeren Preisen "entsorgt" oder in einigen Fällen verbrannt wird, um sie loszuwerden". Hoogerwerf hält es für unwahrscheinlich, dass diese Art von Unternehmen einen signifikanten Beitrag leisten werden, wenn sie ihr Geschäftsmodell nicht grundlegend ändern.

ACTAs Direktorin Camille Reed, stimmt zu: "Wenn wir ehrlich darüber sein wollen, wie wir es sehen: Nein, sie können nicht als nachhaltige zirkuläre Marke agieren. Niemals. H&M produziert jährlich rund 400 Millionen Styles - nicht Artikel, Styles. Weltweit werden jährlich rund 100 Milliarden Kleidungsstücke produziert. Ein Drittel landet auf der Mülldeponie, und diese wächst jedes Jahr um 7 Prozent. Hinzu kommt, dass 30 Prozent aller Online-Einkäufe zurückgegeben werden, 30 Prozent der Retouren können nicht weiterverkauft werden. Wenn Sie dies dem unverkauften Bestand hinzurechenen, wird deutlich, wie viel Abfall ein Unternehmen erzeugen kann". Im Jahr 2017 wurde H&M von einer dänischen Fernsehsendung beschuldigt, 12 Tonnen unverkaufte Waren pro Jahr verbrannt zu haben. Das Unternehmen hat die Behauptungen entschieden zurückgewiesen.

Photos: Global Fashion Agenda, Stella McCartney Facebook, Fashion Revolution website

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN