Nachhaltige Mode von Anfang an: Warum die Modeindustrie auf Next-Gen-Materialien setzen sollte

Jeder, der sich mit der Modeindustrie beschäftigt, weiß, dass sie ein Nachhaltigkeitsproblem hat. Laut der Ellen MacArthur Foundation wird allein die Modeindustrie bis 2050 ein Viertel des weltweiten Kohlenstoffbudgets verbrauchen, wenn wir so weitermachen wie bisher. Um die Klimakatastrophe abzuwenden, brauchen wir kreative Ansätze und müssen die Phasen des Lebenszyklus eines Kleidungsstücks neu überdenken. Aber um den Kurs der Modeindustrie grundlegend zu ändern, muss man ganz zum Ausgangspunkt zurückkehren: zu den Rohstoffen selbst. Indem wir versuchen, die Struktur der Branche selbst zu verändern, können wir uns von halbgaren Lösungen und Lippenbekenntnissen verabschieden und einige der größten Herausforderungen der Mode direkt an der Quelle lösen.

Die Wahl der Rohstoffe einer Marke hat einen größeren Einfluss auf ihren ökologischen Fußabdruck als alles andere

Wenn wir die Kultur der Fast-Fashion und ihre Verschwendung jetzt stoppen würden, hätten wir immer noch nicht die Nachhaltigkeitsprobleme im Herzen der Bekleidungsproduktion gelöst. Mode würde immer noch Rohstoffe verbrauchen, und selbst hochwertige Stücke würden immer noch auf Mülldeponien oder in den Ozeanen landen, zusammen mit den Chemikalien, die zu ihrer Herstellung verwendet werden. Das liegt daran, dass wir uns den Materialeinsatz noch nicht vollständig neu vorstellen können. Die Wahl der Rohstoffe einer Marke hat einen größeren Einfluss auf ihren ökologischen Fußabdruck als jedes andere Element ihrer Fertigung. Einige Marken berichten, dass etwa 80 Prozent ihres ökologischen Fußabdrucks auf ihre Rohstoffe zurückzuführen sind. Während erdölbasierte Materialien wie Polyester ihre eigenen Probleme aufwerfen, haben selbst viele der Materialien, die Menschen für natürlich halten, überraschend verheerende Auswirkungen auf die Umwelt. Das liegt oft daran, dass diese „natürlichen“ Materialien nicht auf besonders natürliche Weise hergestellt werden. Leder zum Beispiel gehört zu den schlimmsten Umweltsündern.

Um Rindsleder herzustellen, müssen Sie zunächst eine Kuh züchten, aufziehen und schlachten – und das bei weltweit 1,4 Milliarden Kühen pro Jahr. Die überwältigende Mehrheit dieser Tiere wird in industriellen Farmen aufgezogen, wo sie riesige Mengen an Ressourcen verbrauchen, Methan ausstoßen (ein Treibhausgas, das 25-mal stärker ist als Kohlendioxid) und das Wasser mit ihren Abfällen verschmutzen. Als bedeutender Nießnutzer der Rinderzucht ist die Lederproduktion mitverantwortlich für diese Auswirkungen. Sobald eine Kuh geschlachtet ist, wird ein großer Teil ihrer Haut aufgrund ihrer variablen Form und Qualität weggeworfen, während die Haut, die zu Leder werden soll, dann den Gerbungsprozess durchläuft, der hochgradig umweltschädlich und gefährlich für die menschliche Gesundheit ist. Bei diesem Prozess können mehr als 250 verschiedene Chemikalien zum Einsatz kommen, darunter Arsen, Blei, Formaldehyd und andere bekannte Krebserreger wie Chrom, die alle in die Wasserwege gelangen können – und dies in der Regel auch tun – und die umliegenden Gemeinden gefährden. Der Mensch hatte Jahrhunderte Zeit, die Nachhaltigkeit dieses Materials zu verbessern, aber da Verbesserungen immer auf die biologischen Realitäten einer Kuh beschränkt waren, sind wir bisher nicht weit gekommen.

Nachhaltige Mode von Anfang an: Warum die Modeindustrie auf Next-Gen-Materialien setzen sollte

Warum also verwenden wir immer noch diese veralteten, nicht nachhaltigen Materialien? Warum fügen Marken nur ein „nachhaltiges“ Produkt zu ihrer Liste hinzu, anstatt die Rohstoffe zu wechseln, die sie für alle ihre Produkte verwenden? Die einfache Antwort ist, dass wir nicht genug in die Forschung und Entwicklung investiert haben, die notwendig ist, um Materialien herzustellen, die grundlegend besser sind – nicht nur in Bezug auf die Umwelt, sondern auch in Bezug auf Leistung und Ästhetik. Heute ist es für Marken schwierig, neue Optionen zu finden, die sie in bestehende Produktlinien einbauen können.

Aber das ändert sich, und zwar schnell. Eine neue Generation von Innovatoren entwickelt die Materialien der nächsten Generation, die genau das tun können. Diese Materialien spielen groß auf – sie versuchen, die nicht nachhaltigen Materialien in der Mode durch Alternativen zu ersetzen, die nicht nur besser für die Umwelt sind, sondern auch den etablierten Materialien in einigen Kategorien den Rang ablaufen können. Sobald diese Materialien in großem Maßstab eingesetzt werden, wird „nachhaltige Mode“ als Nische verschwinden, da sie zur Norm wird, nicht zur Ausnahme.

Next-Gen-Materialien umfassen mehrere Technologien und Produkte, sind aber durch drei Faktoren vereint: Sie beinhalten keine tierischen Produkte, sind leistungsstark und nachhaltiger als die Materialien, die sie ersetzen. Das niederländische Startup Qorium nimmt Zellen einer Kuh und lässt sie direkt zu Leder wachsen, ohne dass dafür Tiere aufgezogen oder geschlachtet werden müssen. Ein anderes Startup, MycoWorks, züchtet Myzel auf landwirtschaftlichen Abfällen, um es als Leder zu verwenden, ein Prozess, der ein bis zwei Wochen dauert, anstatt der zwei Jahre, die für die Herstellung von Leder erforderlich sind. Das Mycel-Leder von MycoWorks benötigt deutlich weniger Input, recycelt eine erneuerbare Ressource, benötigt keine schädlichen Chemikalien und ist vollständig biologisch abbaubar. Dann gibt es Startups wie Ananas Anam, Desserto und Beyond Leather, die Leder aus pflanzlichen Quellen herstellen: aus Ananasblättern, Kaktus und Apfelschale.

Nachhaltige Mode von Anfang an: Warum die Modeindustrie auf Next-Gen-Materialien setzen sollte

Während die meisten dieser Produkte noch nicht in großem Maßstab oder zu einem Preisniveau wie herkömmliches Rindsleder produziert werden, stellen die Materialien der nächsten Generation einen vielversprechenden – und einflussreichen – Weg für die Modeindustrie dar. Denn Nachhaltigkeit wird zum Gebot der Stunde. Um diese Lösungen voranzutreiben, muss die gesamte Branche sie übernehmen, um die Entwicklung zu beschleunigen. Wissenschaftler, Startups, Marken, Einzelhändler, Investoren und Designer haben die Chance, gemeinsam die Materialien zu verändern, auf denen die gesamte Modeindustrie basiert. Letztendlich können wir viele Probleme der Mode lösen, wenn wir der Entwicklung besserer Materialien von Grund auf höchste Priorität einräumen.

Verfasst für FashionUnited von Emily Byrd, die einige der führenden Start-ups, Risikokapitalgruppen und Non-Profit-Organisationen im Bereich der tierfreien Lebensmitteltechnologie beraten hat und derzeit Kommunikationsdirektorin der Material Innovation Initiative (MII) ist. MII ist eine Non-Profit-Organisation, die die Entwicklung von leistungsstarken, nachhaltigeren Materialien für die Mode-, Automobil- und Haushaltswarenindustrie beschleunigt. Erfahren Sie mehr unter materialinnovation.org.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Fotos: Utraleather-Volar Bio – Ultrafabrics

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN