Nachhaltige Stoffe: Duedilatte aus Italien stellt Kleidung aus saurer Milch her

Es war nur ein normaler Morgen. Antonella Bellina wachte auf, machte sich ein Frühstück und entschied, dass sie Milch in ihrem Kaffee wollte. Aber als sie den ersten Schluck nahm, übernahm ein übler Geschmack ihren Mund: Die Milch war weit über das Verfallsdatum hinaus.

Was als ein ruiniertes Frühstück begann, löste tatsächlich eine Geschäftsidee aus, die den Lauf von Bellinas Leben verändern würde. Nach über 10 Jahren als Forscherin in der italienischen Textilindustrie dachte sie: "Was ist, wenn wir saure Milch in Fasern verwandeln?". Schließlich ist das Protein in der Wolle in seiner Struktur dem Kasein sehr ähnlich, dem Hauptprotein in der Milch - und schätzungsweise 30 Millionen Tonnen Milchprodukte verderben jedes Jahr allein in Italien.

Die Idee war nicht ganz neu. Bereits Anfang der 1900er Jahre versuchte der deutsche Chemiker Frederick Todtenhaupt, Milchprodukte zu einem Seidenersatz zu machen, aber seine Bemühungen trugen keine Früchte. Erst in den 1930er Jahren gelang es Bellinas Landsmann, Ingenieur Antonio Ferretti, ein Gewebe aus Milch herzustellen.

Unterstützt von Mussolini, der daran interessiert war, wirtschaftliche Autarkie zu erreichen, begann das italienische Unternehmen SNIA Viscosa Mitte der 1930er Jahre mit der Produktion von Geweben auf Milchbasis im großen Stil und verkaufte sogar Patente an andere Länder, darunter Deutschland, Belgien, Japan und England. Die Innovation wurde in diesem Film von 1937 vom britischen Filmproduzenten Pathé in einem Werbefilm gefeiert, in dem es hieß: "In Zukunft kannst du zwischen dem Trinken von Milch und dem Tragen deiner Milch wählen".

>

Aber das neue Produkt war bei weitem nicht perfekt. Es war nicht so weich und robust wie Wolle und beim Bügeln zogen sich Fäden heraus. Infolgedessen geriet das italienischen Gewebe auf Milchbasis bald aus der Mode, weil es nicht in der Lage war, mit den aufkommenden synthetischen Stoffen zu konkurrieren, die nicht nur widerstandsfähiger, sondern auch wesentlich billiger waren.

Zurück zu 2019: die Welt wird bedroht durch die globale Erwärmung und Alternativen zu Erdöl enthaltenden Produkten wie Polyester sind dringend erforderlich. Es macht viel Sinn, Stoffen auf Milchbasis eine zweite Chance zu geben. Genau das tut Bellina als CEO und Creative Director von Duedilatte, einem toskanischen Modelabel, das es geschafft hat, eine viel weichere und widerstandsfähigere Version des Milch-Materials zu entwickeln. Neben dem, was die meisten Menschen als Abfall betrachten, benötigen Gewebe auf Milchbasis viel weniger Wasser für die Produktion: Um 1 kg Fasern auf Milchbasis zu produzieren, benötigt man 1 Liter Wasser, während die Produktion von 1 kg Baumwolle 50 Liter Wasser verschlingt.

FashionUnited sprach mit Bellina, um mehr über ihr Produkt zu erfahren.

Nachhaltige Stoffe: Duedilatte aus Italien stellt Kleidung aus saurer Milch her

Wie funktioniert der Prozess der Umwandlung von Milchprotein in Fasern?

Der Prozess ist eigentlich der Herstellung von Käse sehr ähnlich. Wir extrahieren Kasein aus der Milch und trocknen es dann, bis es zu einem Pulver wird. Dann spinnen wir dieses Pulver in einer Maschine einer Fasern, die Zuckerwatte ähnelt. Die resultierende Faser ist weiß, aber wir können sie färben. Duedilatte verwendet nur natürliche Farbstoffe wie Erdbeere oder Kaffee. Das flüssige Material, das uns nach der Extraktion des Kaseins aus der Milch bleibt, kann zur Fütterung von Nutztieren verwendet werden, es wird nichts verschwendet. Hier in Italien gibt es Orte, an denen Sie saure Milch kostenlos abholen können, so dass wir im Grunde genommen nur für den Transport und den Produktionsprozess in unserem Labor bezahlen.

Wie haben der Markt und die Verbraucher auf Ihr Produkt reagiert?

Es war schwer, in den Markt einzusteigen, obwohl die Textilindustrie hier in der Toskana sehr stark ist. Wir mussten viel recherchieren, bevor wir eine Spinnerei und eine Textilfabrik fanden, zwei Unternehmen, die nicht nur an mein Produkt glaubten, sondern auch über die notwendigen Mittel verfügten, um es herzustellen. Wir sind immer noch ein kleines Unternehmen, aber nach und nach vergrößern wir unsere Produktion. Wir entwickeln sogar eine kollaborative Kollektion mit einer großen italienischen Marke, aber ich kann noch keine Details nennen. Sie werden bald mehr von uns hören!

Wir haben vor fünf Jahren angefangen, aber die ersten drei Jahre waren der Forschung und Entwicklung im Labor gewidmet. Erst im vergangenen Jahr scheint der Markt verstanden zu haben, was unser Milchgewebe ist und welche Vorteile es bietet. Es ist hypoallergen, antibakteriell, weicher auf der Haut, es spendet sogar Feuchtigkeit. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass es zu 100 Prozent natürlich ist.

Was bietet Ihr Label modisch an und wo wird es verkauft?

Wir haben uns entschieden, mit T-Shirts zu beginnen, weil sie unisex sind und der Stoff in direktem Kontakt mit der Haut steht, so dass die Menschen den Unterschied tatsächlich spüren können. Jetzt expandieren wir auch im Bereich Babykleidung, da wir glauben,, dass die Eigenschaften unseres Materials ideal für die empfindliche Babyhaut sind.

Neben der Expansion in andere europäische Länder, was sind die Zukunftspläne des Unternehmens?

Zur Zeit sind unsere Kleidungsstücke nur in italienischen Boutiquen erhältlich, aber wir planen, bald auch im restlichen Europa zu expandieren.

Wir wollen nicht nur unsere Produktion, sondern auch unser Produktangebot erweitern. Wir haben auch nie aufgehört zu forschen, die Idee ist, weiterhin innovativ zu sein. mit neuen Stoffen und Mischungen. Wir wollen unsere Faser auch an andere Unternehmen verkaufen. Unternehmen, die an der Entwicklung von Kollektionen auf Milchbasis interessiert sind.

[Anmerkung des Redakteurs: Uniqlo verwendet in seiner Heattech-Linie eine Mischung aus Acryl-, Rayon-, Polyesterfasern und Milchprotein.]

Global Fashion Stories erzählt inspirierende Geschichten von Modeunternehmern auf der ganzen Welt, denn FashionUnited glaubt, dass Modeprofis sich gegenseitig inspirieren können, egal wer sie sind und wo sie sich befinden.

Bilder: Duedilatte. Interview: Gislene Trindade

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN