Pri Bertucci, von [SSEX BBOX], über Diversity in der Mode

São Paulo - Während einer Veranstaltung über Kreislaufwirtschaft, Upcycling und Vielfalt, die im August 2019 in São Paulo stattfand, gab es auch eine Debatte über Mode und Aktivismus, an der Pri Bertucci teilnahm. Bertucci ist CEO von [SSEX BBOX], die sich um die Sichtbarmachung der Themen Gender und Sexualität im öffentlichen Leben und am Arbeitsplatz bemüht. Nach der Debatte nahmen zwei große brasilianische Modeunternehmen Kontakt zu [SSEX BBOX] auf und arbeiten derzeit aus, wie sie ihre HR- und Personalabteilungen zum Thema Vielfalt und Integration schulen können.

Wann wurde das Projekt [SSEX BBOX] konzipiert? Wie ist es strukturiert?

Pri Bertucci: [SSEX BBOX] ist ein Projekt für soziale Gerechtigkeit, das auf die Themen Gender und Sexualität aufmerksam machen will. Es begann 2011 mit einer Reihe von pädagogischen Web-Dokumentationen, die sich mit Sexualität befassen, um den sozialen Wandel auf der Grundlage von Menschenrechtsprinzipien zu fördern. Das Projekt hat zwei S und zwei B, weil es in den Städten São Paulo und San Francisco, Berlin und Barcelona begann. Infolgedessen wurde das Projekt schließlich auf andere Zweige ausgedehnt, wie beispielsweise die internationale Konferenz [SSEX BBOX], die jährlich in verschiedenen Städten abgehalten wird; der Trans Pride March, der 2019 in São Paulo seine zweite Ausgabe feierte; Queer Brazil; die [DIVERSITY BBOX JOBS], die offene Stellen mit Minderheiten zusammenbringt; [DIVERSITY] und [SOCIAL BBOX], ein Inkubator für LGBTQIA+-Menschenrechtsprojekte.

Die beiden Hauptveranstaltungen, die [SSEX BBOX] jährlich veranstaltet, sind der Trans Pride March, der am 12. Juni 2020 in São Paulo seine dritte Ausgabe feiert, und eine internationale Konferenz [SSEX BBOX], die 2019 zum fünften Mal in Paris stattgefunden hat, um verschiedene Fragen zur aktuellen politischen Landschaft und deren Auswirkungen auf die LGBTQIA+ Gesellschaft zu diskutieren. Sozialaktivisten werden zusammen mit dem transbrasilianischen Modell Lea T teilnehmen.

Seit unserer Teilnahme an der Debatte über Mode und Aktivismus auf dem Festival Trama Affetiva und angesichts der Tatsache, dass Modefirmen uns nun als Folge davon aufsuchen, beginnen wir mit der Entwicklung eines Projekts speziell für die Modeindustrie.

Welche Initiativen hat das Projekt unternommen?

2017 wurde ein Online-Katalog erstellt, um die queere Kunstszene in Brasilien zu kartografieren. Er hat eine Seite, die Künstlerinnen und Künstler wie ein Portfolio benutzen können, um ihre und Kontaktdaten online zu stellen. Dieser Katalog erweist sich als sehr nützlich für unsere Kunden und Marken, die LGBTQIA+ Künstler einstellen möchten, aber nicht wissen, wo sie zu finden sind. Wir haben eine Vielzahl von Performance-Künstlern, bildenden Künstlern, Musikern und vielen anderen.

Wir haben eine Online-Plattform namens E-LEARNING Courses geschaffen, auf der wir exklusive Videos für unsere Geschäftskunden und Privatpersonen entwickeln. So bringen wir all dieses Fachwissen, das wir in den letzten 10 Jahren in [SSEX BBOX] Projekten auf der ganzen Welt erworben haben, zusammen und setzen es in Online-Kursen um.

In letzter Zeit haben Luxusmarken wie Chanel C-Suite Rollen für Vielfalt und Integrationsmanager geschaffen. Vor zwei Jahren veranstaltete der brasilianische Designer Ronaldo Fraga eine Modenschau, bei der nur Transmodels auf dem Laufsteg standen. Diese New Yorker Modewoche für SS 2020 galt als die bisher "inklusivste". Was halten Sie davon?

Ich denke, es ist wichtig zu sehen, dass Transsexuelle ihre Rolle in der Gesellschaft übernehmen, und dazu gehört auch der Laufsteg. Aber die Fragen, die wir und die Transgender-Gemeinschaft aus ethischer Sicht wirklich stellen, sind: ob es bei diesen Marken Diversity-Projekte gibt, Mitarbeiterschulungsprogramme für die Koexistenz mit LGBTQIA+-Leuten innerhalb von Unternehmen; wie die Personalabteilung geschult wird und wie sie LGBTQIA+-Leute einstellt und anleitet - insbesondere Transgender-Leute am Arbeitsplatz, im Kommunikationsprozess und dann auf dem Laufsteg. In diesem Sinne stellen wir dieses Produkt in der [DIVERSITY BBOX] namens Diversity Brand Care zur Verfügung, in der wir Marken schulen, nicht nur nach außen zu schauen, sondern sich mehr auf das Innere zu konzentrieren.

Ich glaube, dass es notwendig ist, diese Diversity-Ausschüsse zu bilden. Nach der Schaffung der Affinitätsgruppen für Vielfalt haben wir einen strategischen Plan erstellt, um sie in spezifische Gruppen aufzuspalten, und dies wird die gesamte 360º-Diversität umfassen, so wie es [DIVERSITY BBOX] funktioniert. Diese Gruppen sind: Frauen, Schwarze, LGBTQIA+ Menschen und Menschen mit Behinderungen sowie andere Themen wie unbewusste Vorurteile, Männlichkeit und die Generation 50+. Es ist wichtig zu begründen, warum die Menschen Vielfalt schätzen, indem sie mit Zahlen belegen, dass es für Marken sehr wichtig ist, sich an der Schaffung dieser Diversity-Ausschüsse zu beteiligen. Nach unseren Untersuchungen, die wir beim 2. Trans Pride March in São Paulo durchgeführt haben, haben wir festgestellt, dass einer der wichtigsten Punkte für Transmenschen das Wissen ist, dass das Unternehmen, für das sie arbeiten, eine Anlaufstelle für Diversity hat, bei dem sie sich engagieren können.

Ein Unternehmen, in dem sich die Menschen sicher fühlen, so zu sein, wie sie sind, ermöglicht es jedem Einzelnen, sein Potenzial zu entwickeln und sich voll auf seine Arbeit zu konzentrieren. Dies ist für LGBTQIA+-Menschen sehr schwer, aber wir können unsere Überlegungen auch auf das Thema chauvinistische, rassistische und ermächtigende Witze sowie sexuelle und moralische Belästigung ausdehnen. Fast die Hälfte aller LGBTQIA+-Menschen auf der Welt bleiben in ihrem beruflichen Umfeld ungeoutet. Das sind eine Menge Leute, selbst in Unternehmen mit einer Pro-LGBT-Politik.

Was können wir in unserem täglichen Leben tun, um die Inklusion in der Gesellschaft einfacher machen?

Wir arbeiten als Einzelpersonen in Organisationen und Unternehmen, besuchen Universitäten, Schulen und Klassen und engagieren uns für unsere Familien. Ich nenne Menschen, die unsere Ausbildung in Sachen Vielfalt durchlaufen, gewöhnlich Champions. Diese Menschen lernen, wann und wie sie eingreifen müssen, wenn sie die Witze während der Gespräche am Arbeitsplatz hören, einschließlich der Witze über Frauen, Schwarze oder Schwule. Oder in der Familie, wenn jemand eine Bemerkung macht, dann ist es das Wissen, wie man diese Information nutzen kann, um andere zu lehren. Denn die Menschen sind ungebildet, in dem Sinne, dass sie sich dessen nicht bewusst sind, weil sie schon immer in patriarchalischen, sexistischen und sozial unterdrückenden Strukturen gelebt haben. Es gibt in der Gesellschaft ein Vorurteil, eine große unbewusste Voreingenommenheit darüber, was es bedeutet, ein Mann zu sein, und was es bedeutet, eine Frau zu sein. In diesem Jahr haben wir begonnen, Kurse für Einzelpersonen anzubieten. Wir lehren das Vokabular von Diskussionen, die Herangehensweise und wie wir alle Verbündete der Sache LGBTQIA+ und der Vielfalt als Ganzes werden können.

Gibt es etwas, das Sie noch abschließend hinzufügen möchten?

Ich sage oft, mein Ziel ist es, dass [SSEX BBOX] aufhört zu existieren, denn eines Tages wird jeder über diese Angelegenheiten Bescheid wissen, und all diese Arbeit, die wir verrichten, wird nicht mehr nötig sein. Ich denke, es ist jetzt gerade eine entscheidende Zeit, und die Menschen suchen online nach Informationen und müssen qualitativ hochwertige Inhalte finden. Wir sehen viele schlechte und falsche Informationen zu diesem Thema, und ich mache mir große Sorgen, weil ich möchte, dass die Menschen wissen, wie man zwischen Begriffen wie "Geschlechtsidentität", "Geschlechtsausdruck und -rolle" von "Körper/Genital" und "sexuell-affektiver Orientierung" unterscheiden kann. Die meisten Menschen sind wirklich verwirrt wegen all dieser Begriffe, die sie verwenden müssen, um etwas zu erklären. Wenn Menschen etwas, das bereits kompliziert ist, mit den falschen Worten erklären wollen, die eigentlich etwas anderes bedeuten könnten, schafft das noch mehr Fehlinformationen und ein noch größeres Problem.

Der gegenwärtige Paradigmenwandel besteht darin, dass die Gesellschaft lernen muss, dass das 'Geschlecht', d.h. der Körper und die Genitalien, mit denen die Menschen geboren wurden, nicht ihr Gender bestimmt. Deshalb trennen wir den physischen Körper vom sozialen Geschlecht. Dies muss in der Gesellschaft gelehrt werden. Die Menschen müssen verstehen, dass es kein absolutes Muss ist, dass die Genitalien, mit denen ein Mensch geboren wurde, seine zukünftige Rolle im Leben bestimmen. Diese Vorstellung muss sich ändern, und deshalb tun wir alles, was wir können, um dieses Ziel zu erreichen.

Glossar:
L: Lesben
G: (Gay) Schwule
B: Bisexuelle
T:Transsexuelle und Transgender-Personen
Q: Queer / Questioning
I: Intersexuelle Menschen
A: Asexuelle Menschen / ALLIES
+: andere sexuelle Orientierungen und Identitäten.

Foto: Gui Gomes

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited Brasilien veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN