• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Produkt der Woche: der doppelreihige Blazer

Produkt der Woche: der doppelreihige Blazer

Von Léana Esch

15. Sept. 2021

Mode

NA-KD (links), Madewell (mittig), NU-IN (rechts)
NU-IN

Worum es geht:

Im September heißt es zurück in die Schule – und auch zurück an die Arbeit. Daher ist es nicht verwunderlich, dass unser Artikel der Woche ein Muss für jeden Kleiderschrank ist: der doppelreihige Blazer. Von zeitlosen Modellen für Herren über modische Damenbekleidung bis hin zu verspielter Kindermode – der Blazer ist ein bewährtes Kleidungsstück für die kommende Saison. Es gibt ihn in einer Vielzahl von Farben, Schnitten und Stoffen, sodass für jeden Stil etwas dabei ist. Ursprünglich war er Teil der traditionellen Konfektion, heute gibt es ihn in unzähligen modernen Variationen. Obwohl er sich zu einem ganzjährigen Statement entwickelt hat, ist sein strukturierter und schlichter Stil besonders gut für Herbsttage geeignet und bietet eine schicke Schicht für kühle Morgenstunden.

Madewell

Warum der Blazer eine gute Wahl ist

Der doppelreihige Blazer bietet viele Vorteile, egal welchen Stil man wählt, oder mit welchen Accessoires man ihn kombiniert. Erstens ist es ein Leichtes mit dem Blazer ein gepflegtes und elegantes Outfit zu kreieren. Egal ob er unstrukturiert oder eher skulptural geschnitten ist, er verleiht jedem Look eine gewisse Eleganz und ist eine gute Option um ihn mit anderen Schichten zu kombinieren: ob mit einem leichten Pullover, einer zeitlosen Bluse oder einem lässigen T-Shirt. Wenn man noch auf der Suche nach einem neuen Arbeitsoutfit ist, ist der Blazer genau die richtige Wahl – er lässt sich in den Wintermonaten leicht mit einem bequemen Mantel zusammen tragen, oder kann in wärmeren Gegenden über ein Camisole-Top aus Spitze gezogen werden. Viele Modelle gibt es in neutralen Farben, die auch den Test der Zeit bestehen und weit mehr als nur eine Saison überdauern – die schwarze Version von Nu-ui ist der beste Beweis dafür.

Marciano Guess

Wo wir ihn gesehen haben

Der Blazer ist ein ewiger Favorit der Modebranche und war in den SS22-Kollektionen allgegenwärtig – sowohl bei den Männern, als auch bei den Frauen. Bei Ami Paris sahen wir einen übergroßen rosafarbenen Blazer mit schwarzen Besätzen und Balenciaga hat die Proportionen mit einer karierten Version noch weiter ausgedehnt. Bei Casablanca war es das Revers, das ins Auge fiel und der scharfen Struktur des Schnittes etwas weiches und romantisches verlieh. Balmain präsentierte einen Blazer aus schwarzem Leder mit goldenen Knöpfen, während sich Gabriela Hearst für ein Modell in leuchtendem Orange entschied, das ihrem Stil treu bleibt. Fendi hingegen zelebrierte die zeitlose Schneiderkunst mit einem marineblauen Doppelreiher mit schwarzen Besätzen am Revers, die einen subtilen, aber sehr eleganten Kontrast bildeten.

NA-KD

Wie man ihn stylt

Eine neutrale beigefarbene Version wie die von Na-kd ist ideal für den September: Der Blazer hat eine helle Farbe, die nicht zu winterlich wirkt, aber dennoch die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Er passt zu einem frischen weißen Hemd und sieht zu blauen Jeans genauso gut aus wie zu Lederleggings. Der Cropped-Denim-Blazer von Marciano Guess ist hingegen etwas gewagter, denn er hat goldene Knöpfe und einen tiefen Indigo-Farbton, der sich nahtlos in die Wintergarderobe einfügt. Man kann ihn mit einem komplett schwarzen Look kombinieren, um ihn dadurch hervorzuheben, oder mit einer passenden Jeans ein Denim-Outfit kreieren. Wenn man ein etwas herbstlicheres Modell sucht, ist die Variante von Madewell eine gute Wahl. Mit seinem braunen Karomuster und dem klassischen Schnitt passt der Blazer gut zu hellbraunen Wildlederstiefeln. Die Kinderversion des doppelreihigen Blazers aus Baumwolle und Cord von Scotch & Soda kommt in einem zarten Rosa und hat damit einen zeitlosen und modernen Look.

Scotch & Soda

Ähnliche Artikel, die Sie (im Voraus) ordern können, finden Sie auf dem FashionUnited Marketplace.
Einfach hier klicken.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk. Übersetzung und Bearbeitung: Pia Schulz