Der weltweit größte Anbieter von Skiausrüstung, das französische Unternehmen Rossignol, legt bei Umsatz mit Textilien zu. Für das Geschäftsjahr 2004/2005, das am 31. März 2005 enden wird, erwartet Rossignol einen Anstieg des Umsatzes um vier Prozent auf 500 Millionen Euro, für den Bereich Textilien wird mit einer 14-prozentigen Umsatzsteigerung gerechnet. Die Gewinnprognose fällt dagegen niedriger aus: Nach neun Millionen Euro im Geschäftsjahr 2003/2004 rechnet das Unternehmen nur mit sechs Millionen Euro Gewinn. Auch wenn der Skiausrüster rund 70 Prozent seines Umsatzes mit Winterware erzielt, wird der Sommer immer wichtiger: Beispielsweise legte die Golfmarke Cleveland im vergangenen Jahr beim Umsatz zu. Wie die Süddeutsche Zeitung in ihrer Montagsausgabe berichtete, gäbe es weiterhin Gerüchte um eine Übernahme Rossignols durch das amerikanische Unternehmen Quicksilver.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN