Snapchat kooperiert mit Adidas, Topman und Farfetch über neue E-Commerce-Funktion

Adidas, Topman und Farfetch gehören zu den namhaften Modemarken, die in Großbritannien Werbepartner für Snapchats neues E-Commerce-Angebot geworden sind, das darauf abzielt, “den Einkauf für Verbraucher zu vereinfachen und messbare Rendite zu erzielen”.

Genauer gesagt hat die Multimedia-Messaging-Anwendung eine neue, kostenlos nutzbare Funktion für dynamische Produktanzeigen (DPAs) eingeführt, die es Marken ermöglicht, weltweite Snapchat-Anzeigen in Echtzeit zu erstellen, um damit ein zunehmend jüngeres Online-Publikum zu erreichen.

Nachdem die Betaversion der DPAs nur wenige Wochen lang getestet wurde, erzielte die zur Arcadia Group gehörende Modekette Topshop mehr als das Vierfache der für den britischen Markt üblichen Rendite aus Werbeeinnahmen, so die Marke. Adidas wiederum verzeichnete ein 52-prozentiges Wachstum dieser Rendite.

Im Zuge der Covid-19-Epidemie hat Adidas sein digitales Geschäft weiter beschleunigt. “Da der E-Commerce für uns im Jahr 2020 und darüber hinaus im Mittelpunkt steht, freuen wir uns auf den Beta-Test der dynamischen Produktanzeigen von Snapchat in Großbritannien, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden”, sagte Rob Seidu, Senior Director of Media Activation Europe bei Adidas, in einer Erklärung. “Die Einführung von DPAs lässt uns einen Weg einschlagen, der es uns ermöglicht, unsere Zielgruppen der Gen Z und Millennials mit relevanten Produktkreationen während des gesamten Verbrauchererlebnisses zu erreichen”.

Aber es sind nicht nur große Marken, die auf die neuen Produktanzeigen zugreifen können. Laut Snapchat ermöglicht das neue Tool “Marken jeder Größe, ihre Produkte und Dienstleistungen in einem professionellen Layout zu präsentieren, und zwar durch maßgeschneiderte Anzeigenformate, die sich leicht einrichten lassen”. Dies erspare den Werbenden Zeit sowohl für den kreativen Prozess als auch für die administrativen Seite und ermögliche es ihnen, messbare Kampagnen durchzuführen, die immer verfügbar seien, so das Unternehmen.

Snapchat möchte aus dem verstärkten Fokus von Unternehmen auf Online-Tätigkeiten der letzten Monate Kapital schlagen, nachdem die Covid-19-Pandemie internationale Lockdowns und verheerende Auswirkungen auf den physischen Einzelhandel verursacht hat.

Tatsächlich stieg der Onlineumsatz in Großbritannien im April auf ein Zehn-Jahres-Hoch, um 23,8 Prozent im Jahresvergleich, so der IMRG Capgemini Online Retail Index.

Im letzten Monat meldete der Social Media-Riese Facebook die Einführung einer neuen Plattform für Onlineshops die es von der Pandemie betroffenen Unternehmen ermöglicht, einen kostenlosen Onlineshop auf Facebook und Instagram einzurichten.

“Im Zuge des Covid-19-Lockdowns haben wir Veränderungen in der Art und Weise festgestellt, wie Verbraucher über E-Commerce interagieren, wobei die Menschen zunehmend über ihre Mobiltelefone einkaufen - ein Trend, der sich voraussichtlich fortsetzen wird”, sagte Gareth Jones, Chief Marketing Officer von FarFetch.

“Wir haben unsere E-Commerce-Marketingaktivitäten entsprechend umgestaltet, um die vielen Modeboutiquen, mit denen wir zusammenarbeiten, und die Verbraucher, die wir bedienen zu unterstützen. Die Beziehung zwischen Farfetch und Snapchat hat unsere Aktivitäten über den gesamten Kanal hinweg verändert und uns ein einzigartiges und neues Publikum in mehreren Märkten beschert”, fügte Jones hinzu.

“Wir haben uns in der Testphase stark auf die DPAs gestützt und haben bedeutende Erfolge gesehen, die sich in qualitativ hochwertigen Kunden und letztendlich in Transaktionen niederschlugen. Wir planen, unsere Beziehung zu Snapchat weiter auszubauen, und wir sehen Snapchat als einen stets aktiven Partner”, so Jones abschließend.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited UK. Übersetzt und bearbeitet von Simone Preuss.

Foto: Snapchat

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN