Sotheby’s : 61,7 Millionen US-Dollar für das erste Luxusauktionsfestival

164.000 US-Dollar: Das ist der Durchschnittspreis der Lose, die online – und aus gesundheitlichen Gründen nur online oder telefonisch - auf dem Auktionsfestival ‘Festival of Wonder’ verkauft wurden, das von Sotheby's in Genf organisiert wird. Die Verkäufe dauerten 10 Tage und brachten 61,7 Millionen US-Dollar ein. Dieser bemerkenswerte Betrag bestätigt die Relevanz dieses innovativen Formats, das Luxusprodukte aus allen Kategorien – allein Lederwaren, Schmuck, Uhren und Edelsteine und 800 Bieter aus 54 verschiedenen Ländern zusammengebracht hat.

Interessante Zahlen beinhalten die folgenden Prozentsätze: 20 Prozent der Käufer – sicherlich angezogen durch das hybride Auktionsformat – nahmen zum ersten Mal an einer Sotheby's-Auktion teil, 30 Prozent der Teilnehmer waren unter 40 Jahre alt, und 40 Prozent der Lose wurden online verkauft. Dies zeigt, dass die Käufer zunehmend zuversichtlich sind, online zu kaufen, auch wenn die Preise sehr hoch sind. Zu den Höhepunkten dieser Verkäufe gehörten die außergewöhnlichen Uhren. Eine 1970er Rolex "Paul Newman Panda " Daytona, Ref. 6263 aus dem Jahr 1970 kam für 412.716 US-Dollar unter den Hammer, eine 1969er Patek Philippe Taschenuhr mit einer Emaille-Komposition von Suzanne Rohr, die den Mont Blanc abbildet, wurde für 364.565 US-Dollar verkauft. Der Verkauf von Taschen und Accessoires – eine Premiere in Genf – belief sich auf insgesamt 206.000 US-Dollar.

„Wir waren von diesem neuen Verkaufsformat inspiriert, das sehr unterschiedliche Produktkategorien, den Lebensstil unserer Kunden und die Art und Weise, wie sie Luxusgüter kaufen, zusammenbringt", sagt Josh Pullan, Managing Director der Luxury Division von Sotheby's. Die Resonanz der Kunden ist äußerst positiv, und die Ergebnisse sprechen für sich: Sotheby's hat den Genfer Luxusmarkt in dieser Saison dominiert. „In der Tat war das Auktionshaus in diesem Jahr besonders bekannt für seine Fähigkeit, die vielfältigen Möglichkeiten der digitalen Technologie mit analogen Sitzungen zu kombinieren, um attraktive Präsentationen für ein lokales und internationales Publikum zu organisieren.

Ein rosa Diamant russischer Herkunft wurde für 26,6 Millionen US-Dollar verkauft

Der Star der Auktionen war ein rosa Diamant aus einem Depot in der Republik Sacha in Russland. Sein Gewicht – 14,83 Karat, ein außergewöhnliches Gewicht für einen rosa Diamanten – und seine lebhafte Farbe, ein violettes Rosa, schlug die Käufer in seinen Bann. Innerhalb weniger Minuten wurde der ovalförmige Stein telefonisch für 26,6 Millionen Dollar an einen anonymen Käufer verkauft. Das sind 1,73 Millionen pro Karat. Ein schöner Coup für Sotheby's, der die russische Provenienz des Steins bis zum Anschlag gespielt hatte. Der Stein hatte den Namen L'Esprit de la Rose (Der Geist der Rose) zu Ehren des Balletts Le Spectre de la Rose erhalten, das 1911 von der Kompanie Ballets Russes aufgeführt wurde. Eine zeitgenössische Aufführung dieses Einakter-Balletts wurde eigens für den Verkauf geschaffen. Künstlerische Leiterin war Carine Roitfeld, die großzügig an ihre russische Herkunft erinnerte. Dies reichte aus, um das Vertrauen potenzieller Bieter zu stärken und den normalerweise eher strengen Steinverkäufen einen modischen Beigeschmack zu verleihen. Ein weiteres Festival desselben Formats wird nächsten Monat von Sotheby's organisiert, diesmal in New York.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild : Sotheby’s

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN