• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • SS22 Accessoires-Trends: Die Market Tote Bag

SS22 Accessoires-Trends: Die Market Tote Bag

Von Léana Esch

14. Juli 2021

Mode

Images (left to right): Dior Resort 2022, Nehera Resort 2022, Nina Ricci Resort 2022, Catwalk Pictures

Während 2020 und 2021 die Jahre der Strohtasche waren, wird 2022 die Market Tote Bag oder Marktasche, hervorbringen – ein Zwischending aus modischem Statement und Funktionalität. Die einst große Tasche aus Stoff mit zwei Henkeln gibt es heute in einer Vielzahl von Formen, Farben und Stoffen, die zu jeder Garderobe passen.

Ursprünglich wurde die Tote als Leinwand gesehen, auf der man der Welt eine Botschaft mitteilen kann. Und die Marken haben das in den letzten Jahren sehr gut umgesetzt. Sie nutzen es nun, um ihr Logo nach außen hin sichtbar zu machen und scheuen sich nicht, darauf auch eigene Ideen auszudrücken. Im Jahr 2007 war Anya Hindmarch eine Vorreiterin mit ihrer „I’m not a plastic bag“-Tasche, die dafür sorgte, dass der Verkauf von Plastiktüten in Großbritannien in weniger als drei Jahren von 10,6 Milliarden auf 6,1 Milliarden sank. Viele Größen der Branche folgten diesem Beispiel, allen voran Louis Vuitton mit seiner Neverfull-Tasche. Im Jahr 2018 brachte Maria Grazia Chiuri die Dior Book Tote auf den Markt, die immer noch jede Saison neu interpretiert wird. Für die Resort-Saison 2022 gibt es sie in Metallic, geprägtem weißem Leder und bedrucktem schwarzem und weißem Canvas.

Die nächste Frühjahr-Sommer-Saison wird sich von den romantischen Strohtaschen verabschieden und dafür solche präsentieren, die robust, praktisch und unisex sind, aber trotzdem im Trend liegen. Sie kombinieren Funktion und Stil, denn mit diesen Modellen können Sonntags-Brötchen genauso gut transportiert wereden wie eine edle Leder-Brieftasche.

Einkaufstasche mit Botschaft

Für die Resort-Kollektion 2022 stellte Salvatore Ferragamo mehrere Shopper mit Lederdetails aus originellem Canvas mit Branding auf der Vorderseite für Männer als auch für Frauen vor. Egonlab präsentierte seine „Sac de Course“-Tote, wörtlich übersetzt „Markttasche“, mit Gemüse- und Obstzeichnungen auf der Vorderseite, abgerundet wurde das Ganze mit einer passenden Kappe. Selbst Thom Browne ergänzte seine exzellente Schneiderkunst mit großen Markttaschen, die echten Supermarkttüten Konkurrenz machen.

Bei Nehera kamen die Canvas-Totes in überdimensionalen Proportionen daher, aber immer mit einer reduzierten Ästhetik. Einige wurden um den Hals getragen und waren in Größen erhältlich, die den ganzen Körper bedeckten. Die Falten waren immer noch sichtbar und erweckten einen gerade-aus-der-Tasche-geholt-Look. Nina Ricci hingegen zeigte Größen von extra-klein bis extra-groß, alle in leuchtenden Orange-, Blau- und Gelbtönen oder in gedämpften Sonnenuntergangsfarben.

Mit der Lederversion von Fendi und dem transparenten Modell von Philosophy di Lorenzo Serafini ziehen garantiert die Blicke auf sich, aber auch die unauffälligen Varianten haben ihre Vorzüge. Die amerikanische Marke Apolis Global stellt Totes aus Segeltuch und Leder her, die Kunden mit eigenen Worten personalisieren können. Egal, ob die Kundschaft sich für eine mit dem Namen ihrer Lieblingsmarke entscheiden oder eine selbst gestaltete: Sie sind perfekt vorbereitet, um Ihre Botschaft in der Frühjahr-Sommer-Saison 2022 in die Welt hinauszutragen. Denn genau darum geht es bei einer Tote Bag.