Swati Kalsi: Ein Label zwischen Kunst, Mode und Handwerk

Jeden Monat stellt Sass Brown, Expertin für ethische Mode, Nachhaltigkeit und Handwerkskunst, eine Modemarke vor, die anders und innovativ arbeitet oder außerhalb der wichtigsten Modesysteme und -hauptstädte agiert. Sie ist die ehemalige Dekanin für Kunst und Design am Fashion Institute of Technology (FIT) in New York und die Gründungsdekanin des Dubai Institute of Design and Innovation.

Swati Kalsi lebt in Indien und ist sowohl für ihre Modedesigns als auch für ihre Kunstinstallationen in Museen bekannt. „Swati arbeitet vorwiegend mit traditionellen Sujani-Stickern aus Bihar in Indien zusammen, die eine lange Tradition in der Stickerei haben, meist für Haushaltswaren“, erklärt Sass Brown. „Ihre Arbeiten sind oft malerisch und erzählen die Geschichte der Gemeinschaft; es ist die Tradition der Frauen, zu sticken.“

Aufgrund des hohen Niveaus an Handwerkskunst und Kunstfertigkeit weist Sass darauf hin, dass vieles von dem, was Swati macht, nicht billig ist und fügt hinzu: „Sie ist in erster Linie für diese exquisiten Sammlerstücke in Museumsqualität bekannt. Sie sind dafür gedacht, tatsächlich getragen zu werden, aber sie sind so kostbar.

Um dieses Designniveau in ihrer Kollektion zu erreichen, arbeitet Swati in Werkstätten in Bihar, wo sie mit Sujani-Handwerkern in einem kollektiven, kreativen Prozess zusammenarbeitet. Laut Sass Brown „kommt Swati mit einigen ersten Ideen, Gedanken und Themen zu den Handwerkern und arbeitet mit ihnen, während sie in freier Form sticken, an den Stoffen, die sie mitgebracht hat.“ Und ein Großteil ihres Fokus liegt auf ziemlich unstrukturierter Oberbekleidung oder Oberteilen – ähnlich wie Kimonos – die nicht geschlechts- oder größenspezifisch sind. Die Expertin fährt fort: „Ihre Herstellung dauert mehrere Tage, bis zu fünfzehn Kunsthandwerker arbeiten an einem einzigen Stück. Deshalb gelten sie als Museumsqualität und als Sammlerstücke.“

Neben diesen wirklich hochwertigen Kunstwerken hat sie auch eine etwas traditionellere Konfektionslinie. Sass Brown betont: „Es gibt nur eine bestimmte Anzahl an Leuten, die sich ihre kunsthandwerklich anspruchsvollen Stücke leisten können. Also macht sie eine Ready-to-wear-Kollektion, die ein gewisses Maß an Handwerkskunst beinhaltet, wie beispielsweise Blockdruck, Handweberei und sogar einige Sujani-Stickereien, die größtenteils in ihrem Atelier in Delhi hergestellt werden."

In den letzten Jahren haben europäische Luxusmarken indische Handwerkskunst für ihre eigenen Couture-Kollektionen genutzt, da diese Fähigkeiten auf dem Kontinent zunehmend verschwinden. Und doch wird diese Tatsache den Kunden meist nicht kommuniziert. Sass Brown betont: „Ich glaube, da haben wir eine massive Diskrepanz. LVMH hat die französischen Métiers d'Art aufgekauft, um die Traditionen des Luxushandwerks weiterzuführen. Dennoch produzieren dieselben Luxusmarken mit diesen Kunsthandwerkern vorwiegend in Indien.“ Sie fährt fort: „Die Zukunft des Luxus-Kunsthandwerks liegt in Indien, wo man diese unglaubliche Bandbreite an traditioneller Handwerkskunst und Kunstfertigkeit bewahrt hat, die gefragt ist, auch wenn sie nicht immer fair bezahlt wird. Und ich denke, dass wir bei der Zusammenarbeit mit Kunsthandwerkern auf der ganzen Welt, wie Swati Kalsi zeigt, genauso viel lernen können, wie mit Kunsthandwerkern in Frankreich oder Italien und anderen westlichen Standorten.“

Um mehr über Swati Kalsi zu erfahren, können Sie ihre Website, Swatikalsi.com aufrufen, oder ihr Atelier in Delhi besuchen.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN