In Zukunft soll man mit einer Sonnenbrille nicht nur die Augen gegen die Sonne schützen, sondern auch telefonieren können. Wie das Kommunikationstechnologieunternehmen Motorola in der vergangenen Woche in Taunusstein mitteilte, habe man im Januar einen Kooperationsvertrag mit dem Sonnenbrillenhersteller Oakley abgeschlossen. So soll mittels Bluetooth-Technologie im Brillenbügel mobile Kommunikation zukünftig möglich sein. Details zu Produkten und Design wollen die beiden Unternehmen voraussichtlich Mitte des Jahres bekannt geben.

"Motorolas Technologieführerschaft bei Bluetooth eröffnet einzigartige Kooperationsmöglichkeiten", sagte Bruce Hawver, Vice President Companion Products des Motorola Geschäftsbereichs Mobile Devices. "Unser Joint Venture mit der Lifestyle-Marke Oakley ermöglicht eine naht- und drahtlose mobile Kommunikation, wo immer der Kunde sich aufhält. Dadurch werden wir völlig neue Bluetooth-Nutzer erreichen." Eine Bereicherung der eigenen Produktpalette um spannende Anwendungen erwartet Cos Lykos, Vice President Business Development bei Oakley: "Unsere Ingenieure können nun auf hochwertige Technologien zurückgreifen, um innovative elektronische Produkte zu entwickeln."

Neben Sonnenbrillen verkauft das amerikanische Unternehmen Oakley auch zunehmend Produkte aus den Bereichen Schuhe, Bekleidung, Accessoires, Uhren und Brillen. Der Umsatz in den ersten neun Monaten des vergangenen Geschäftsjahres betrug 548,9 Millionen US-Dollar, der Gewinn 24,8 Millionen US-Dollar.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN