Tilli-Gründerin Beryl de Labouchere setzt auf Upcycling

Mode zu machen, ohne Kleidung zu produzieren, ist heute in der Bekleidungsindustrie kein unüblicher Ansatz mehr. Neben Second-Hand-Mode und dem Verleih von Kleidern hat sich auch Upcycling längst einen Namen gemacht. Marken wie Maison Margiela, Marine Serre oder Les Récupébles, haben es geschafft, den Stücken den für Mode so notwendigen Glanz der Neuheit zu verleihen. Damit sich der Verbraucher das Konzept wirklich zu eigen macht, musste jedoch ein anderer Ansatz als der des fertigen Produkts gefunden werden. Hier hat die französische Firma Tilli eine Nische besetzt.

Tilli wurde 2016 gegründet und, ist ein auf Änderungen spezialisiertes Unternehmen, dessen Betrieb das Konzept modernisiert. Als Dienstleistungsunternehmen positioniert, dreht sich das Angebot um drei Achsen: Personalisierung, Reparatur und Upcycling. Um mehr darüber zu erfahren, führte FashionUnited ein Interview mit Beryl de Labouchere, der Gründerin.

Könnten Sie mir etwas über Ihren beruflichen Werdegang erzählen?

Nach meinem Studium an einer Business School machte ich meine ersten Schritte in sehr technologieorientierten Start-ups, insbesondere bei Zenly und Theodo. Nach vier Jahren in diesem Bereich beschloss ich, meine eigene Firma zu gründen. Zuerst testete ich mehrere Projekte, und im Sommer 2016 tauchte die Idee auf, Tilli zu schaffen. Es standen acht Hochzeiten von Freunden an und ich schlug einer Modeschülerin vor, mir dabei zu helfen, mehrere Kleider und Vintage-Kleider, die ich in meinem Kleiderschrank hatte, zu verwandeln, um für meine Empfänge immer stilvoll zu sein und gleichzeitig meine Garderobe zu optimieren. Sie nutzte die Gelegenheit, um mir bei der Reparatur und Ausbesserung vieler meiner Kleider zu helfen. Ich erkannte, dass ein Großteil unserer Generation die Fähigkeit zu nähen verloren hatte, und ich verliebte mich in den Beruf des Handwerkers und Modedesigners.

Im September hielt Tilli ein Pop-up in den Galeries Lafayette Champs Elysées ab. Wann begann das Unternehmen zu wachsen?

Ja, wir hatten das Glück, dass die Galeries Lafayette ihren unverkauften Lagerbestand für uns öffneten, um eine kleine Upcycling-Serie zu entwickeln, die die Kunden inspirieren sollte, ihrer Garderobe ein zweites Leben zu schenken. Deshalb waren wir im Rahmen der Kampagne "Changeons de mode" einen Monat lang mit einem Stand vertreten, der dem Upcycling gewidmet war. Wir hatten einen Bestand an Stücken aus der Kleiderkammer von Galeries Lafayette und Basics von Faguo sowie viele Vintage-Stoffe und Kurzwaren, die die Kunden mit unseren Designern nach Belieben zusammenstellen konnten. Es gab auch die Möglichkeit, mit einem Stück aus der eigenen Garderobe zu kommen.

Tilli wuchs allmählich. Wir befinden uns in einem Markt, der viel Erklärung und Unterstützung erfordert. Also begannen wir, unseren Diskurs zu den Themen Ausbessern, Reparieren und Upcycling des Bewusstseins zu entwickeln. Ich muss zugeben, dass wir seit dem letzten Sommer viel Kommunikation und Inspiration rund um das Upcycling betrieben haben. Es ist eine Botschaft, die im Moment mit unserer Gemeinschaft sexy und stark ist. Sie hat wirklich Begeisterung bei den Kunden, aber auch bei den Marken ausgelöst.

Welche Ihrer drei Dienstleistungen (Anpassung, Ausbesserung, Upcycling) ist bei Ihren Kunden am erfolgreichsten?

Das Upcycling ist dasjenige, das am meisten Anklang findet und den meisten Austausch, die meisten Reaktionen und den meisten Stolz unserer Kunden hervorruft. Dies entspricht 40 Prozent unserer Aufträge, so dass wir immer noch 60 Prozent unserer Kunden haben, die für Nachbesserungen und Reparaturen zu uns kommen.

Seit der #RRR-Kampagne von Re_Fashion (ehemals Eco TLC) und mit unseren Reparaturwerkstätten in den Geschäften, wie zum Beispiel bei Faguo oder Adresse Paris, haben wir eine echte Bewegung, die sich auf die Verlängerung der Lebensdauer von Kleidungsstücken zu konzentrieren beginnt, was sehr interessant ist, und wir fördern sie insbesondere mit Marken.

Wie sieht der typische Kunde von Tilli aus?

Wir haben einen hohen Anteil von Frauen im Alter zwischen 30 und 40 Jahren, die gute Angebote finden wollen, die ihnen das Leben erleichtern, die aber auch vernünftig konsumieren wollen. Allerdings sind 40 Prozent unserer Kunden Männer - denn Männer sind durch das Tragen eines Anzugs stärker an Reparaturen gewohnt.

Wie viele Mitarbeiter hat Tilli? Planen Sie, im kommenden Jahr weitere Mitarbeiter einzustellen?

Wir sind heute 14 plus 80 Schneiderinnen. Wir suchen noch viele Schneider und Schnittmacher in ganz Frankreich, um der wachsenden Nachfrage unserer Kunden gerecht zu werden.

Wie rekrutieren Sie die SchneiderInnen und SchnittmacherInnen, mit denen Sie zusammenarbeiten? Könnten Sie bitte Ihr Auswahlverfahren erläutern?

Heute haben wir ein Auswahlverfahren, das Zeit braucht, weil wir alle persönlich treffen wollen, um die Werte, die Leidenschaft für ihren Beruf und ihr Know-how zu überprüfen. Es ist ein Prozess, der funktioniert, und die Qualität der von Tilli erbrachten Dienstleistungen garantiert. Als Teil unseres Wachstumsprozesses automatisieren wir natürlich bestimmte Aufgaben. Aber wir werden diese menschlichen Begegnungen in unserem Auswahlverfahren fortsetzen.

Meiner Meinung nach liegt die Stärke eines Unternehmens im menschlichen Austausch. Wir befinden uns in einem Beruf, in dem es kein "Kopieren/Einfügen" gibt, jeder ist einzigartig und arbeitet auf seine eigene Art und Weise. Das muss um jeden Preis erhalten bleiben!

Wie halten Sie die Verbindung zu Tillis Näherinnen aufrecht? Organisieren Sie Workshops?

Wir organisieren oft Momente mit allen Näherinnen, die dies wünschen, im Büro, abseits der Arbeit, um ein geselliges Miteinander zu schaffen. Wir tauschen uns täglich viel mit ihnen aus, um sie auf der Mission zu begleiten: Gruppen und Systeme der gegenseitigen Hilfe, damit sie sich untereinander austauschen können, und wir organisieren auch Workshops (spezifisch oder allgemein), um Wissen miteinander zu teilen und gemeinsam voranzukommen.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild: Fashion Revolution. New Zealand Maggie Marilyn Motion Sickness.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN