Trends and Lifestyle: Wer ist der neue globale Konsument?

Heute mehr denn je, scheint der Einzelhandel von Millennials besessen zu sein. Digitaler Einzelhandel, nachhaltiges Design im Einzelhandel und andere moderne Innovationen zeigen, wie schnell sich die Branche verändert. Aber wenn sie sich ändert, muss sie auch wissen, an wen sie sich richtet, um Fehler zu vermeiden und weiterhin neue Konsumenten zu gewinnen.

Die Planung von Maßnahmen, von denen man weiß, dass sie "sicher" funktionieren, ist für den Handel fast zu einem Ding der Unmöglichkeit geworden, aber er kann dennoch einige Grundprinzipien berücksichtigen. Der Trend zum Marktplatz gewinnt an Beliebtheit: Amazon, T-Mall und Zalando gehören zu den beliebtesten Plattformen für neue Konsumenten, die nun von fast überall auf der Welt die gleichen Produkte kaufen können. Laut Judy A. Russell, einer globalen Marketingstrategin für den Nylonhersteller Nilit, wird M-Commerce (Mobile-Commerce) mit der Einführung von 5G weiter wachsen und die Entwicklung neuer Technologien wird für für einen zunehmend praktischen, unterhaltsamen und schnellen Einkauf sorgen.

Wir können bereits sehen, dass die Millennials, die noch besser vernetzt sind als ihre vorhergehende Generation, Informationen in außergewöhnlicher Geschwindigkeit aufsaugen. Sie wissen genau, was sie kaufen, sowie genau, was sie wollen und wann sie es wollen.

"Der aktuelle Modemarkt ist jedoch mit Lieferketten konfrontiert, die sich immer noch zu sehr auf die Senkung der Kosten und damit auf die Reduzierung von Qualität und Transparenz konzentrieren, was zu einem Mangel an Verbraucherinteresse führt", sagt Russell.

Was sind die heutigen Verbrauchertrends?

Junge Konsumenten leben mehr für die Gegenwart und kaufen gerne vor Ort. Auf der Messe Mare di Moda in Cannes im November erklärte Judy A. Russell, dass Millennials sich für Marken entscheiden, die über eine bessere Qualität und transparentere Herstellungsprozesse verfügen und die sich auf ihre Werte und Authentizität konzentrieren. “Außerdem ist es so: Wenn Fila und Champion zurück sind, dann nicht nur, weil die 90er Jahre in Mode sind, sondern vor allem, weil sie Authentizität und originelle Modelle bieten, die sehr begehrt sind.

"Für neue Verbraucher ist Komfort wichtiger als Stil. Sie werden dies bevorzugen und können dieselben Gegenstände zu verschiedenen Zeiten am Tag verwenden."

"Einkaufen sollte immer noch Spaß machen und als eine neue Erfahrung betrachtet werden, bei der sich die Menschen gut fühlen. Wir suchen eher nach der Erfahrung des Augenblicks als nach dem Produkt, das die Menschen mit nach Hause nehmen oder geliefert haben."

Straßenbekleidung und Freizeit gehören heute zu den Top-Trends. Millennials brechen Codes und mischen Stile. Sich um sich selbst zu kümmern, Bio- oder vegane Lebensmittel zu essen, jeden Tag Sport oder Yoga zu treiben, sind zu Trends geworden, die sie dazu bringen, sich für lässigere und sportlichere Outfits zu entscheiden.

Eine neue Gemeinschaft von Aktivisten

Revolution durch Mode oder "Fashtivism" ist eindeutig auf dem Vormarsch, da der Bereich "Slow Fashion" weiter wächst. Bei North Face zum Beispiel ermutigt das Clothes the Loop-Programm die Menschen, gebrauchte Kleidung und Schuhe aller Marken in den USA zu zurück in die Läden zubringen, wo sie gegen einen Gutschein beim nächsten Kauf dieser Marke eingetauscht werden können.

Auch das politische Engagement ist ein Trend. "Sex verkauft sich nicht mehr, Aktivismus schon", schrieb Alex Holder, The Guardian Journalist, in einem Artikel aus dem Jahr 2017. In der Konsumblase begleiten stilisierte Slogans und politisierte Hashtags die Produkteinführung mit großer Wirkung.

Globalisierung und neues Konzept der Zeit

Amazon ist in 16 Ländern vertreten und liefert seine Produkte in die meisten Teile der Welt, während Zara, H&M, Primark, Mango, Levi's, Under Love oder Track & Field weiterhin schnell wachsen. "Der Zugang zu Modeprodukten ist global, unabhängig von Herkunft, Kultur oder Religion, und junge Verbraucher reisen viel mehr als ältere. Die Entfernungen werden geringer und der Verbrauch ist fast universell", sagte Russell.

Und da die Zukunft in einem sich ändernden System noch nicht vorhersehbar ist, müssen die Einzelhändler schnell reagieren. Einige wie Burberry oder Tom Ford haben sich für das Konzept "See now, buy now" entschieden, bei dem die Verbraucher direkt das kaufen können, was sie bei Modenschauen sehen, anstatt mehrere Monate warten zu müssen. Andere widersetzen sich. Für Luxusmarken kann es angesichts der ständigen Nachfrage nach Neuheiten und der langen Herstellungszyklen, die für die Entwicklung hochwertiger Stoffe oder handgenähter Taschen erforderlich sind, schwierig sein.

Von kurzen bis zu langen Produktionszyklen müssen sich die Einzelhändler, wenn sie erfolgreich sein wollen, in einer Welt neu positionieren, in der die Polaritäten immer deutlicher werden und die zwei völlig unterschiedlichen Konsumweisen abbildet.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Photo credit: Pixabay

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN