• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Unisex-Kinderkleidung: Wie der Trend zum gesellschaftlichen Statement wird

Unisex-Kinderkleidung: Wie der Trend zum gesellschaftlichen Statement wird

Von Léana Esch

2. Juli 2021

Mode

Monty & Co. (Photo by Louise Gibbens)

Genderneutrale Mode hält Einzug in die Kindermode – und scheint gekommen zu sein, um zu bleiben. FashionUnited entschlüsselt einen gesellschaftlichen Wandel, der von Millennial-Eltern vorangetrieben wird.

Was als Trend in Frauen- und Männerkollektionen auf dem Laufsteg begann, ist kein Nischenmarkt mehr. Die Kindermode lässt veraltete Klischees von Rosa und Blau hinter sich und heißt Unisex-Kleidung willkommen, die die freie Entwicklung der Kinder in einem neutralen Konzept der Geschlechtsidentität ermöglicht.

Wie sieht geschlechtsneutrale Kindermode aus?

Unisex-Farben wie Grau, Beige, Schwarz, Weiß oder Pfirsich sind die Farben der Wahl, um gegenderte Farbpaletten aufzubrechen. Kinder können tragen, was immer sie wollen, dank gemusterter, minimalistischer Kleidung, die sie von sozialen Erwartungen befreit, die auf ihrem Geschlecht basieren.

Die geschlechtslose Kindermode konzentriert sich auf die funktionale und nicht auf die dekorative Seite der Mode und ermöglicht es den Kindern, frei in Kleidung zu spielen, die ihre Bewegungsmöglichkeit nicht einschränkt. Im letzten Jahrzehnt haben sich die Regeln gelockert, wie man sich als Individuum, und damit auch als Kind, zu kleiden hat. Vor allem dank der Gender-Fluid-Bewegung wollen einige Geschäfte ihrer Kundschaft nicht mehr vorschreiben, was für Jungen oder Mädchen ist.

Dieser gesellschaftliche Wandel bringt viele Vorteile für Kinder mit sich: mehr Autonomie, mehr Selbstausdruck und Aufgeschlossenheit sowie weniger aufgezwungene Stereotypen, die ihre Entwicklung beeinflussen. Stattdessen werden wichtigere Werte hervorgehoben, darunter vor allem Kreativität und Individualität.

Monty & Co. Core collection blue (Photo by Studio Article)

Genau diese Vorstellungen finden sich in den Kollektionen von Designerin Leigh Montague und ihrer Unisex-Kinderbekleidungsmarke Monty & Co. wieder. Sie entwickelt funktionale Kleidung – handgefertigt in Großbritannien –, die von einer Workwear-Garderobe inspiriert ist. Von Latzhosen und Blaumännern bis hin zu Utility-Jacken sind die Kollektionen aus robusten Naturfasern gefertigt, die viel aushalten. Sie sind mit Blick auf Praktikabilität und Vielseitigkeit entworfen, zwei wichtige Säulen der Unisex-Kinderbekleidung.

## Mehr frustrierte Eltern

Die minimalistische, geschlechtsneutrale Kleidung zeichnet sich durch weniger Muster und übertriebene Drucke und Farben aus und vermittelt den Kindern ein Gefühl der Ruhe und eine Einfachheit. Die budgetfreundliche Seite dieser Kleidung ist ein weiterer Pluspunkt, da sie es Eltern ermöglicht, sie unabhängig vom Geschlecht ihrer Kinder an das nächste Kind oder andere Eltern weiterzugeben.

Da der Einzelhandel an der Spitze dieses kulturellen Wandels steht, ist es notwendig geworden, nicht nur den Trend zu unterstützen, sondern auch die gesellschaftliche Bewegung zu reflektieren, die Klischees aufbricht und ein Bewusstsein für geschlechtslose Kleidung entwickelt.

Die wachsende Zahl der Millennial-Eltern – und ihre Frustration – trägt wesentlich zur Beliebtheit der Unisex-Kinderkleidung bei. Millennials geben bekanntlich mehr Geld für Marken aus, die mit ihren Werten übereinstimmen. Wenn sie Eltern werden, setzen sie daher auf Marken, die sich auf Inklusivität konzentrieren und Veränderung fordern und fördern.

## Klischees von Kinderkleidung überwinden

Onlineshops, die die steigende Nachfrage aufgreifen, verstärken die positive Botschaft an eine Generation, die dazu neigt, Marken zu wählen, die ihre Überzeugungen teilen. Die Kampagnengruppe Let Clothes Be Clothes fordert die den Handel in Großbritannien auf, auf Geschlechterstereotypen beim Design und Marketing von Kinderkleidung zu verzichten. Viele Unisex-Marken wie Tootsa, JJ Jiraffe, Shapes of Things und Fred and Noah engagieren sich für eine positive Veränderung für Kinder und bringen so die Branche voran.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Kinderbekleidung ohne gegendertes Design sind nicht zu unterschätzen. Weil sie ein längeres Produktleben haben kann, gibt es möglicherweise weniger Kleidung auf Mülldeponien und dadurch eine Reduzierung des Kohlenstoff-Fußabdrucks bei der Herstellung. Mit diesem Argument können Marken und Shops mehr Kunden ansprechen und ihre Gewinne steigern.

Geschlechtsneutrale Kinderkleidung muss nicht das gesamte Angebot an Kinderkleidung ersetzen, sondern stellt ein Anzeichen einer gesellschaftlichen Veränderung dar. Natürlich kann geschlechtsneutrale Kleidung ein gleichwertiges Angebot zu geschlechtsspezifischen Stücken sein. Das Endziel ist die Befreiung von aufoktroyierten Stereotypen, damit die Konsumierenden ihre Individualität ausleben können - unabhängig von ihrer Altersgruppe.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ