• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Vier aufstrebende Black-owned Brands aus den USA

Vier aufstrebende Black-owned Brands aus den USA

Von Jennifer Mason

25. Feb. 2022

Mode |Labels to Watch

Bild: mit freundlicher Genehmigung von Todd Patrick

Das Messeunternehmen Informa Markets Fashion ist für seine internationalen Events Project, Magic und Sourcing at Magic bekannt. Bei der dritten Ausgabe ihrer Informa Markets Fashion for Change (IMFC) Initiative im Februar stärkte es auch die Stimmen und die Arbeit von Schwarzen Modeschaffenden und Marken, die in Schwarzer Hand sind.

IMFC ist ein Inkubator, der gegründet wurde, um Inklusion und Gleichberechtigung in der Modewelt zu fördern und Modemarken im Besitz von Minderheiten-, Frauen- und LGBTQIA+ in den Kategorien Herren- und Damenbekleidung, Accessoires und Schuhe in allen geschäftlichen Aspekten wie Branding, Marketing, Social Media, Finanzen und Verkauf zu unterstützen und zu begleiten. Das IMFC-Komitee, das sich aus Führungskräften von Informa Markets Fashion zusammensetzt, die über Erfahrungen in all diesen Bereichen verfügen, wird das Mentoring übernehmen.

Das Programm bot aufstrebenden Designer:innen und Marken einen kostenlosen Platz für eine Saison auf der Messe Project Las Vegas, das vom 14. bis 16. Februar im Las Vegas Convention Center stattfand. „Auf dem heutigen Markt sind Verbraucher:innen und Einzelhändler:innen weiterhin auf der Suche nach neuen und unentdeckten Designer:innen“, sagte Kelly Helfman, Präsidentin von Informa Markets Fashion, in einer Erklärung. „Wir hoffen, diesen fantastischen Marken einen Weg zu ebnen, um ihre Reichweite in der Branche auszubauen und sie mit Einzelhändler:innen in Kontakt zu bringen, die auf der Suche nach einem frischen Blickwinkel von Designer:innen sind, die authentisch repräsentieren und widerspiegeln, wer sie sind“.

Im Folgenden stellen wir einige der Modemarken vor, die im Rahmen der IMFC-Initiative präsentiert werden.

Todd Patrick

Bilder: mit freundlicher Genehmigung von Todd Patrick

Todd Patrick wurde 2016 von der ehemaligen NCAA Division I Point Guard der Eastern Michigan University Women's Basketball, Desyree Nicole, gegründet. Das Unternehmen stellt auf Bestellung in New York City her und konzentriert sich darauf, Elemente des Luxus mit Streetwear-Techniken zu verbinden. Dazu entwirft es Oberteile aus kubanischem Lammfell, Hosen aus italienischem Wollstoff mit übergroßen aufgesetzten Taschen, Lounge-Jacken aus strukturiertem Neo-Elasthan und Shorts aus geknittertem Crêpe de Chine mit Tunnelzug. Desyree Nicole beschreibt die Ästhetik der Marke als „eine Mischung aus Komfort und dem Ausbrechen aus der Norm, wenn es nötig ist“. Indem sie die Marke nach ihrem jüngeren Bruder benannt hat, hofft Nicole, ihm zu zeigen, dass es kein Hindernis sein muss, aus Detroit zu kommen und sich seinen Weg selbst zu bahnen, um sich in der Welt einen Namen zu machen.

  • Zielkundschaft: Todd Patrick ist für diejenigen gemacht, die sich in einer Phase befinden, in der sie ihr Leben noch nicht ganz im Griff haben, aber dabei „verdammt gut“ aussehen wollen. Die Marke ist für Menschen attraktiv, die bereit sind, in Mode zu investieren, um eine einzigartige visuelle Identität zu repräsentieren.
  • Verkaufspunkte: Die Marke versucht, durch ihre Teilnahme am Project Las Vegas, interessierte Händler:innen zu finden.
  • Preispunkte: Die Preise liegen im Bereich zwischen 125 US-Dollar (112 Euro) für ein T-Shirt und 1.695 US-Dollar für Mäntel und Jacken.
  • Lola Faturoti Loves

    Bilder: mit freundlicher Genehmigung von Lola Faturoti Loves

    Lola Faturoti hat die Praxis, Menschen durch Mode stark zu machen, von ihrer Großmutter übernommen, die eine traditionelle Schneiderin in Ondo, Nigeria, war und Kleidung für die Frauen in ihrer Stadt nähte, während Faturoti als kleines Kind dabei zusah. Sie entdeckte, dass ein neues Outfit einer Frau helfen kann, sich neu zu erfinden und die Traumversion ihrer selbst zu werden, und das war der Auslöser dafür, dass Faturoti eine Karriere in der Modebranche anstrebte.

    Nach ihrem Abschluss am London College of Fashion zog Faturoti in den 90er Jahren nach New York und arbeitete im Verkauf bei Charivari, einer kultigen Boutiquenkette mit sechs Geschäften - alle in der Stadt -, die schließlich Ende des Jahrzehnts wegen Konkurses seine Türen schloss. Dort wurde sie häufig für ihren einzigartigen Stil gelobt, und die geradezu legendäre Ladenbesitzerin Barbara Weiser begann, einige von Faturotis Entwürfen zu verkaufen und unterstützte sie schließlich bei der Entwicklung ihrer ersten Kollektion. Nach ihrem großen kommerziellen Erfolg nahm Faturoti eine Auszeit, in der sie die zerstörerischen Auswirkungen der Modeindustrie auf die Umwelt und marginalisierte Gemeinschaften kennenlernte. Sie arbeitete an der Entwicklung einer nachhaltigeren Marke, Lola Faturoti Loves, die nach dem Prinzip der „Made-on-Demand“-Produktion arbeitet, um den Abfall von überschüssigem Inventar zu reduzieren. Faturoti erklärt: „Meine Idee war es, Denim interessanter zu machen, indem ich ihn mit den bunten Farben und Mustern verziere, die ich auf den Märkten in Afrika gesehen habe. Lola Faturoti Loves ist für alle da, so wie ich es immer sein möchte.“

  • Zielkundschaft: Die Stücke von Lola Faturoti Loves sind geschlechtsneutral und für eine umweltbewusste Kundin gemacht, die in einer kosmopolitischen Stadt wohnt.
  • Verkaufspunkte: Ikram, Chicago, Michael Nusskern, Los Angeles, Hush Life Boutique, New Jersey, und Mondiale Lifestyle, New York City.
  • Preispunkte: Mid-Contemporary von 75 - 400 US-Dollar.
  • Kwasi Paul

    Bilder: mit freundlicher Genehmigung von Kwasi Paul

    Kwasi Paul, die 2020 gegründete Marke, steht für die ikonische Kombination aus zwei aufeinander prallenden Universen: Die westliche Welt und die afrikanische Diaspora. Die Kollektion thematisiert das Paradoxon, mit dem sich viele afrikanische Einwander:innen konfrontiert sehen: die hektische Kultur einer neuen Welt im Gegensatz zum Komfort und der Vertrautheit der Identität, die sie mit sich tragen. In dieser Beziehung zwischen Herkunft und Moderne findet die Marke ihre Stimme, die sie mit Designs wie einer Kente-Bikerjacke, die mit recyceltem Leder gemischt ist, und Anzügen aus Aso-Oke - einem Baumwollstoff des Yoruba-Volkes in Nigeria - mit dem eingewebten Spruch „Your Ancestors Are Rooting For You“ (Deine Vorfahren feuern dich an) zum Ausdruck bringt.

  • Zielkundschaft: Stilbewusste Jugendliche, die sich in den sozialen Medien auskennen und Wert und Qualität für ihr Geld zu schätzen wissen.
  • Verkaufspunkte: Die Marke sucht Verkaufspunkte.
  • Preispunkte: T-Shirts beginnen bei 57 US-Dollar, während Anzüge und Lederartikel 850 US-Dollar kosten.
  • Carlton Jones

    Bilder: mit freundlicher Genehmigung von Carlton Jones

    Der aus North Carolina stammende Carlton Jones gründete 2015 seine gleichnamige Kollektion, die in New York City entworfen und hergestellt wird. Jones, ein bekannter Stylist, zu dessen Kunden Mary J. Blige, Erykah Badu, Lenny Kravitz und Michelle Obama gehörten, ließ sich davon inspirieren, die Ästhetik eines Urlaubsortes mit der Sensibilität der Stadt zu verbinden. Das Ergebnis sind entspannte und fließende Kleidungsstücke, die sich genauso gut anfühlen, wie sie aussehen, mit Farben und Prints, die sowohl schmeicheln, als auch akzentuieren. 2020 erhielt Jones ein Stipendium des Harlem's Fashion Row Icon 360 Fund, das von der Vogue und der CFDA-Initiative A Common Thread vergeben wurde. Eine Herrenkollektion von Carlton Jones feiert bei Project Premiere.

  • Zielkundschaft: Die Damen- und Unisexlinie richtet sich an eine luxusbewusste Kundin, die den Globetrotter-Look für einen Zoom-Termin oder eine Party am Pool verkörpern möchte. Das Motto der Marke lautet: „Resort ist kein (Reise-)Ziel, sondern ein Gefühl.“
  • Verkaufspunkte: Noir et Blanc, New York; The Brownstone, New York; Universal Body, Los Angeles; Soho Beach House, Miami; Sloan/Hall, Houston und andere.
  • Preispunkte: High-Contemporary von 140 - 1.100 US-Dollar.
  • Carlton Jones Mens

    Project Las Vegas fand vom 14. bis 16. Februar im Las Vegas Convention Center statt.

    Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ