• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Warum Lederalternativen nicht unbedingt „tierfreundliche“ Anforderungen erfüllen

Warum Lederalternativen nicht unbedingt „tierfreundliche“ Anforderungen erfüllen

Von FashionUnited

29. Nov. 2022

Mode |MEINUNG

Bild: Unsplash

In dem neuen Film SLAY (slay.film) der preisgekrönten französischen Filmemacherin und Tierrechtsaktivistin Rebecca Cappelli sehen wir, wie ein Tier zum Mitwissenden wird. Das Wort „grausam“ zur Beschreibung einiger Inhalte des Films ist eine Untertreibung, aber es ist eine notwendige Botschaft, die verbreitet werden muss, da positive Veränderungen mit dem Bewusstsein für ein Problem beginnen. SLAY stellt uns eine wichtige Frage: Ist es akzeptabel, Tieren für Mode zu schaden?

Alternativen zu Leder sind auf dem Vormarsch, aber trotz der umweltfreundlichen Behauptungen von Modemarken, die diese Materialien verwenden, gibt es wissenschaftliche Beweise dafür, dass diese Behauptungen irreführend sein könnten. Es stellt sich heraus - um ein Sprichwort neu zu formulieren - dass es Lügen gibt, verdammte Lügen und ... veganes Leder. Eine faire Warnung an Anhänger:innen von Kunstleder, denn der Film SLAY enthüllt ein paar unangenehme Details, über die die Modeindustrie nicht spricht, wenn es darum geht, woraus Lederalternativen hergestellt werden.

Die einzige Möglichkeit, Greenwashing von alternativen Lederanbietenden herauszufinden, ist, ihre Materialien zu testen. Das Forschungsinstitut für Leder und Kunststoffe (FILK) in Freiberg hat genau das getan und Proben von veganen Ledern unter die Lupe beziehungsweise das Mikroskop genommen.

Das FILK-Institut untersuchte die bekanntesten Lederalternativen und verglich sie mit Tierleder. Die Motivation für die Studie findet sich in einem Zitat aus der Zusammenfassung des Berichts: „Verbraucher:innen müssen entscheiden können, was sie wollen. Dazu müssen sie wissen, was sie kaufen. Irreführende Begriffe sind dabei nicht hilfreich. Diese Studie schafft Klarheit und verdeutlicht, dass Leder ein besonderes, natürliches Material ist, das die Menschheit auch mit viel Know-how noch nicht mit all seinen Eigenschaften nachbilden konnte.“

Die FILK-Studie mit dem Titel „Vergleich der technischen Leistungsfähigkeit von Leder, Kunstleder und trendigen Alternativen“ untersucht nicht nur die Unterschiede in der Zusammensetzung alternativer Materialien im Vergleich zu Leder, sondern testet auch die geforderten Leistungseigenschaften in Schuhen, Bekleidung und Handschuhen. Im Folgenden finden Sie vier bekannte Beispiele für Lederalternativen und was unter dem Mikroskop über sie herausgefunden wurde.

  • 1. Desserto
  • 2. Piñatex
  • 3. AppleSkin
  • 4. Vegea

Kaktusleder

Desserto ist ein mexikanischer Anbieter einer Lederalternative, die aus Kaktusabfällen hergestellt wird. Die Erfindung wurde von der Modeindustrie gelobt und erhielt Auszeichnungen wie den LVMH-Preis, aber es gibt eine wichtige Tatsache, die nicht öffentlich erwähnt wird: Das FILK fand heraus, dass es sich bei dem Produkt um ein PUR-beschichtetes Textil handelt, das mit Polyester unterlegt ist. Die feste und teilweise geschäumte Schicht unter der oberen Schicht ist „mit heterogenen Polyacrylatpartikeln organischen Ursprungs gefüllt“. Mit anderen Worten: Kunststoff. Diese hybride Form von veganem Leder, bei der Naturfasern mit Öl kombiniert werden, ist eine Katastrophe für die Umwelt, da die Demontage der Materialien mit der heutigen Technologie nicht möglich ist. Darüber hinaus wird in der Studie über die gefundenen Schadstoffe berichtet, dass Desserto die fünf verbotenen Stoffe Butanonoxim, Toluol, freies Isocyanat, Folpet (ein organisches Pestizid) und Spuren des Weichmachers Diisobutylphthalat (DIBP) enthält.

Bild: Unsplash

Ananasleder

Piñatex ist ein weiteres bekanntes Produkt des spanischen Unternehmens Ananas Anam. Laut dem Bericht ist der Stoff ein „Vliesstoff aus Ananasblattfasern und PLA (Polymilchsäure); beschichtet mit pigmentiertem Harz oder überzogen mit einer hochfesten PUR-Folie“. Laut FILK handelt es sich um einen Vliesstoff aus Naturfasern, der mit einer dünnen Polymerschicht beschichtet ist, die Polyacrylat ähnelt. Zwischen Polymilchsäure (PLA) und Polyacrylat gibt es einen Unterschied im Ausgangsmaterial. In der Untersuchung wurden die folgenden Schadstoffe im Produkt gefunden: der Weichmacher Diisobutylphthalat (DIBP).

Apfelleder

AppleSkin ist ein italienisches Produkt und Unternehmen, das mit Hilfe des Textilunternehmens Frumat entwickelt wurde. Apfelleder wird aus Nebenprodukten der Apfelsaftindustrie hergestellt. Die Reste - die Kerne und Schalen, die als Abfall anfallen - werden in einen Brei verwandelt, der mit Polyurethan gemischt wird, um eine Lederalternative zu schaffen. Folgende Schadstoffe wurden in AppleSkin gefunden: Butanonoxim und Spuren von Dimethylformamid (DMFa).

Bild: Unsplash

Weintraubenleder

Vegea ist ein weiteres italienisches Produkt und Unternehmen aus der nördlichen Region. Vor ein paar Jahren traf ich es auf dem Copenhagen Fashion Summit persönlich und fragte nach der Zusammensetzung. Eines der Teammitglieder erklärte mir, dass Vegea zwar das Richtige tun wollte (100 Prozent plastikfrei), aber aufgrund des Feedbacks der Kundschaft (Modemarken) gezwungen war, Chemikalien zu verwenden, die, wie FILK herausgefunden hat, schädliche Substanzen wie Toluol enthalten.

Bild: Unsplash

Ist es besser?

Hinsichtlich ihrer Leistung zeigt die Studie, dass die Zugfestigkeit der oben genannten Lederalternativen nicht an echtes Leder heranreicht. Insbesondere Piñatex erweist sich als schwach, was bedeutet, dass die Langlebigkeit eines Produkts beeinträchtigt wird. Dies wirft die Frage auf, ob tierisches Leder im Interesse der Langlebigkeit eine bessere Option sein könnte. Ein Produkt zu ersetzen, dessen Materialien nicht recycelt werden können, ist ein weiteres Problem für sich.

Ein weiteres nicht offensichtliches Problem

Kehren wir zu der in SLAY gestellten Frage zurück: „Ist es akzeptabel, Tieren für Mode zu schaden?“ Wenn wir uns Lederalternativen ansehen, bei denen Lebensmittelabfälle mit einer Beschichtung und/oder Bindemitteln aus Öl verwendet werden, ist es nicht so einfach zu behaupten, dass diese aus Sicht des Tierschutzes besser sind als das tierische Original. Tatsächlich hat mir ein anderer Wissenschaftler, Professor Luke Haverhals - Chemiker, Erfinder und Gründer von Natural Fiber Welding - einmal erklärt, wie das Ölfracking, das zur Herstellung von Plastikleder benötigt wird, bei Ölunfällen direkt Wildtiere tötet. Die Kombination dieser drei Elemente - SLAY, die Erkenntnisse des FILK und die Lektion von Prof. Haverhals - macht deutlich, dass wir nicht einfach behaupten können, dass die diskutierten Alternativen zu Leder (Desserto, Piñatex, AppleSkin und Vegea) so viel besser sind, wenn man bedenkt, dass schädliche Substanzen gefunden wurden, die aus Öl stammen.

Marije de Roos, Detektivin für zirkuläre Mode und Gründerin von Positive Fibers, ist eine Wirtschaftswissenschaftlerin, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, bio-zirkuläre Mode für Menschen zu schaffen, die ihre Werte für eine bessere Zukunft tragen wollen.

Dieser übersetzte Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk. Übersetzt und bearbeitet von Simone Preuss.

Leder
Nachhaltigkeit
Tierschutz