Was sind die häufigsten Fehler, die Praktikanten machen?

Ein Praktikum bietet die Möglichkeit, den Karrierepfad, den du vielleicht einschlagen möchtest, auszuprobieren und zu verstehen. Als Praktikant in einer bestimmten Abteilung wirst du in der Regel ins kalte Wasser geworfen, dann heißt es mitschwimmen oder untergehen. Wie bei jeder neuen Herausforderung gibt es auch hier viel Raum, Fehler zu machen. Fehler zu machen ist nicht unbedingt eine schlechte Sache, oft können sie der beste Weg sein, um zu lernen. Wichtig ist aber, dass man aus ihnen lernt und nicht ständig den gleichen Fehler wiederholt! Hier sind einige der häufigsten Fehler, die Praktikanten begehen:

Zu schnell zu vertraut werden

Junge Profis müssen jede Erfahrung professionell angehen, was, wie ich weiß, für jede Branche gilt. Die Modebranche ist eine kollaborative Branche, daher ist es natürlich wichtig, eine positive Beziehung zu deinem Team und deinen Managern aufzubauen, aber das bedeutet nicht, dass du dich als bester Freund deines Chefs auszeichnen musst. Die Fähigkeit, die Arbeit zu erledigen, steht im Vordergrund. Wenn du den Job nicht erledigen kannst, wirst du nicht mehr allzu lange dabei sein. Es ist wichtig, ein gesundes Gleichgewicht zwischen der Freundlichkeit mit dem Team und deinem Chef zu finden, aber stelle sicher, dass du als fleißiges Mitglied dieses Teams angesehen wirst, Respekt und Freundlichkeit werden dann folgen.

Den Zweck des Praktikums vergessen

Wenn das Praktikum in vollem Gange ist, haben viele das Gefühl, dass die zugewiesene Rolle sich wiederholt und somit einfach und monoton wird. Denke daran, dass das Ziel des Praktikums darin besteht, so viel wie möglich zu wachsen und zu lernen und dich selbst zu fördern. Achte darauf, dich in einem breiteren Bereich zu engagieren als dem, der dir zugewiesen wurde. Sprich dazu mit deinem direkten Vorgesetzten. Biete an zu helfen, zeige Initiative und nimm etwas Neues an, wenn du kannst. Nimm ab und zu zur Kenntnis, was du zu beherrschen glaubst und was du lernst. Es ist einfach, drei oder sechs Monate verstreichen zu lassen, ohne wirklich zu verstehen, was man getan oder erreicht hat. Vielleicht reflektiert man sich jeden Freitag bei einem Gin Tonic selbst?

Den Vorgesetzten als Feind sehen

Es zirkulieren viele Gerüchte über schwierige Praktika, insbesondere über den "schrecklichen Chef" aus der Hölle. Sehr oft ist es die Angst vor unvernünftigen und unfreundlichen Managern, die bei Praktikanten große Angst auslöst, und wieder einmal ist dies nicht nur in der Modebranche der Fall. Lasse dich dadurch jedoch nicht einschränken! Dein Vorgesetzter ist da, um dich durch deine Rolle zu führen, dir zu helfen und sicherzustellen, dass du Fortschritte machst. Das sollte die Erwartung sein, die du von ihm oder ihr hast. Sie sind dein Ansprechpartner bei der täglichen Arbeit. Wenn du dich in ihrer Umgebung nicht wohl fühlst, kann dies einen großen Einfluss auf deine Performance haben, also zögere nicht, um ein Gespräch zu bitten, wenn du dich überfordert fühlst.

Arroganz

Ich bin mir nicht sicher, ob dies ein Fehler oder ein Problem bei der Denkweise ist, aber Arroganz ist sicherlich die falsche Einstellung! Basierend auf Fernsehsendungen, Filmen und anderen Quellen, die oft ein ungenaues Bild vermitteln, betreten einige junge Profis die Branche und erwarten, dass der Erfolg ihnen nun sicher ist. Dies kann dazu führen, dass Praktikanten nicht das Beste aus ihrem Praktikum herausholen, und andere vor den Kopf stoßen. Nimm die Aufgaben und Aktivitäten, die du übernehmen sollst, mit einem angemessenen Quäntchen Demut entgegen und habe realistische Erwartungen an dein Praktikum. Nimm die Rolle mit einem offenen Geist und der Bereitschaft, von anderen zu lernen, an.

Diese Fehler mögen offensichtlich erscheinen und vielleicht denkst du, das könnte dir nicht im Traum passieren, aber vertrau mir, es sind einfache Fehler, die du machen kannst, wenn du mit dem Druck und dem Stress der Arbeitswelt konfrontiert wirst. Sei vorbereitet, nimm es zur Kenntnis und gib dein Bestes!

Von Gastredakteurin Hannah Rafter, Gründerin und Chefredakteurin von The Intern 247, einer Website, die sich der Vermittlung konkreter Einblicke in die Welt der Modepraktika widmet. @theintern247 theintern247.com

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Foto: Startupstockphotos.com, Pexels

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN