Wie Buyer SS21 ordern: Tiffany Hsu, Chefeinkäuferin für Mode bei Mytheresa

Für die Saison SS21 läuft einiges anders: Nachdem wichtige Modewochen und Messen abgesagt wurden oder online stattfinden, müssen Einkäufer nun ihre Plätze in der ersten Reihe gegen Zoom-Meetings tauschen. Verzögern Buyer auch aufgrund der Pandemie ihre Order oder kürzen Budgets nach einer schwierigen Frühjahrssaison? Tiffany Hsu, Fashion Buying Director beim Online-Luxushändler Mytheresa, sprach im Interview über die Trends für SS21, welche digitalen Dienstleistungen sie sich von Marken wünscht und die Zukunft des Buyings nach Covid-19.

Die meisten der großen Modewochen finden in der kommenden Zeit online statt, wie auch die London Fashion Week Anfang Juni. Wie gehen Sie mit dem potentiellen Mangel an physischem Kontakt um?

Tiffany Hsu Nicht in der Lage zu sein, etwas anzufassen, ist für uns eine sehr große Herausforderung. Ein Bild ist immer perfekter als das, was man im wirklichen Leben gesehen hätte. Digitale Termine dauern viel länger als ein tatsächlicher physischer Termin. Es gibt viele Marken, die 500 SKUs pro Saison anbieten; sie werden das etwas straffen müssen.

Bleiben Sie dran: André Myburgh, Head of Merchandise Fashion beim Schweizer Kaufhaus Jelmoli, spricht als nächstes in unserer Buyer-Interviewserie über Konsumentenverhalten und Trends in ungewöhnlichen Zeiten.

Weichen Ihre Vorbereitungen für SS21 von Ihrem üblichen Vorgehen ab?

Was die Planung betrifft, so arbeiten und planen wir genauso wie in den vergangenen Saisons, derzeit kaufen wir ‘virtuell’ über digitale Showrooms und Video-Termine ein, wenn sie sonst in einer anderen Stadt wären. Wir haben einige lokale Showrooms besucht, in denen natürlich Sicherheitsmaßnahmen getroffen wurden.

Weicht die Order für SS21 in Bezug auf Zeitplan und Budget vom Üblichen ab?

Nein, wir planen, unsere Bestellungen wie gewohnt aufzugeben, um sicherzustellen, dass die Lieferungen pünktlich eintreffen. Im Vergleich zum letzten Jahr erhöhen wir unser Budget.

Wie Buyer SS21 ordern: Tiffany Hsu, Chefeinkäuferin für Mode bei Mytheresa
Bild: Menswear-Store von Mytheresa in München

Welche Artikel verkaufen sich derzeit gut auf Mytheresa?

Während des Lockdown sahen wir eine erhöhte Nachfrage nach luxuriöser Lounge-Kleidung, Trainingsanzügen und Active Wear, was nicht sehr überraschend ist. Bei AW20 neigen die Kunden zu dezenten Luxusartikeln von Marken wie Khaite, The Row und Jil Sander, die sich perfekt für drinnen und draußen eignen. Der minimalistische Trend wird für FW20 anhalten; er ist leicht zu stylen und eine langlebige Investition. Darüber hinaus wird meiner Meinung nach ein Statement-Anzug unverzichtbar sein, der zum "Back to work"-Look passt – ein essentieller Bestandteil der Garderobe mit hellen Farben und breiten Schultern, die Spaß machen.

Welche Trends sehen Sie für SS21 und darüber hinaus?

Das Schlüsselwort ist Zeitlosigkeit - es geht um Tragbarkeit und Qualität. Tailoring wird immer noch eine große Rolle spielen, aber wir werden einen entspannteren Umgang damit sehen, Strick und Jersey werden eine große Rolle spielen, da sie vielseitiger sind, sowohl für das Ausgehen als auch für zuhause.

Gibt es irgendwelche digitalen Einkaufstools, die Sie dieses Mal benutzen, die Sie noch nie benutzt haben?

Wir nutzen die eigenen digitalen Portale der Marken sowie andere Mainstream-Instrumente, die wir schon früher benutzt haben.

Wie Buyer SS21 ordern: Tiffany Hsu, Chefeinkäuferin für Mode bei Mytheresa
Bild: Mytheresas Versace-Kampagne

Viel von Ihrer Arbeit fand in den vergangenen Wochen online statt. Was muss modernisiert oder digitalisiert werden, wenn es um den Einkauf geht?

Die Qualität des Line-Sheets (Anm. der Redaktion: visuelles Werkzeug mit dem Brands gegenüber Buyern die wichtigsten Informationen über sich und ihre Kollektion präsentieren) und der Bilder, die den Einkäufern zur Verfügung stehen. Da wir ein E-Commerce-Unternehmen sind und digital an unsere Kunden verkaufen, ist meine Erwartung an Marken, die Produkte an Einkäufer verkaufen, auf dem gleichen Niveau, was nicht immer der Fall ist.

Welche physischen Bestandteile des Einkaufs, wie der Besuch von Showrooms oder das Betrachten von Musterteilen, könnten Ihrer Meinung nach in Zukunft ersetzt werden?

Ich denke, der eigentliche Prozess des physischen Buying ist für größere Kollektionen mit mehreren Kategorien nicht reproduzierbar. Für Marken, die kleinere Produktauswahl anbieten, kann das jedoch auf jeden Fall digital erfolgen, wenn sie gute Bilder von Modellen haben, die die Kleidungsstücke tragen.

Designer und Einzelhändler stellen den Modekalender und die Rolle der Modenschauen in Frage. Wie könnte sich Ihrer Meinung nach der Einkaufsprozess nach dieser Saison verändern?

Die beeindruckenden Schauplätze und die Atmosphäre von Modeschauen haben etwas Besonderes und Magisches, das wir mit digitalen Mitteln kaum reproduzieren können. Die Covid-19-Pandemie hat uns jedoch alle dazu veranlasst, über uns selbst und unsere Lebensweise nachzudenken, und ich denke, die digitalen Modewochen sind ein großartiger Beweis dafür, dass die Modeindustrie in der Lage ist, sich neu zu erfinden und digitale Innovationen so anzupassen, dass sie unseren heutigen Bedürfnissen am besten entsprechen. Ich bin jedoch der Meinung, dass die Markttermine in Zukunft viel straffer gestaltet werden können, um das Hin- und Herreisen von Käufern und Verkäufern gleichermaßen zu reduzieren.

Wollen Sie Mitglied des B2B-Marktplatzes von FashionUnited werden? Einkäufer und Marken können sich über fashionunited.com/marketplace registrieren.

Dieses Interview wurde schriftlich geführt.

Bild: Tiffany Hsu / Mytheresa

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN