Wie nachhaltig ist recyceltes Polyester wirklich?

Etwa 49 Prozent der weltweiten Bekleidung bestehen aus Polyester, und Greenpeace prognostiziert, dass sich dieser Anteil bis 2030 fast verdoppeln wird. Denn der Trend zur Athleisure hat dazu geführt, dass sich immer mehr Verbraucher für elastischere, widerstandsfähigere Bekleidung interessieren. Polyester ist jedoch keine nachhaltige textile Option, da es aus Polyethylenterephthalat (PET) hergestellt wird, der weltweit gebräuchlichsten Kunststoffart. Kurz gesagt, der Großteil unserer Kleidung stammt aus Erdöl, obwohl der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimawandel drastische Maßnahmen fordert, um die Welttemperatur auf maximal 1,5 °C über dem vorindustriellen Niveau zu halten.

Vor einem Jahr forderte die gemeinnützige Organisation Textile Exchange über 50 Textil-, Bekleidungs- und Einzelhandelsunternehmen (darunter Giganten wie Adidas, H&M, Gap und Ikea) auf, ihren Einsatz von recyceltem Polyester bis 2020 um 25 Prozent zu erhöhen. Im vergangenen Monat gab die Organisation eine Erklärung heraus, in der sie lobte, dass die Unterzeichner das Ziel nicht nur zwei Jahre vor Ablauf der Frist erreicht, sondern sogar übertroffen haben, indem sie ihren Einsatz von recyceltem Polyester um 36 Prozent erhöhten. Darüber hinaus hatten sich zwölf weitere Unternehmen verpflichtet, sich noch im selben Jahr der Herausforderung zu stellen. Das Unternehmen prognostiziert, dass bis 2030 20 Prozent des genutzten Polyesters recycelt werden wird.

Recyceltes Polyester, auch bekannt als rPET, wird durch Einschmelzen von vorhandenem Kunststoff und Verspinnen zu neuer Polyesterfaser gewonnen. Während rPET aus Kunststoffflaschen und -behältern, die von den Verbrauchern weggeworfen werden, viel Aufmerksamkeit geschenkt wird, kann Polyethylenterephthalat in Wirklichkeit sowohl aus postindustriellen als auch aus post-consumer Materialien recycelt werden. Aber, nur um ein Beispiel zu nennen, fünf Sodaflaschen liefern genügend Garn für ein extra großes T-Shirt.

Obwohl das Recycling von Plastik nach einer unbestreitbar guten Idee klingt, besteht über rPET bei weitem keine Einigkeit unter den Verfechtern nachhaltiger Mode. FashionUnited hat die wichtigsten Argumente beider Seiten gesammelt.

Wie nachhaltig ist recyceltes Polyester wirklich?

Recyceltes Polyester: die Vorteile

1. Es verhindert, dass Kunststoffe auf Deponien und im Ozean landen - recyceltes Polyester gibt einem Material ein zweites Leben, das nicht biologisch abbaubar ist und andernfalls auf Deponien oder im Meer landen würde. Laut der NGO Ocean Conservancy gelangen jedes Jahr 8 Millionen Tonnen Kunststoffe in den Ozean, zusätzlich zu den geschätzten 150 Millionen Tonnen, die derzeit bereits in den Meeren zirkulieren. Wenn wir dieses Tempo beibehalten, wird es bis 2050 mehr Plastik im Meer geben als Fische. Plastik wurde laut Ocean Conservancy in 60 Prozent aller Seevögel und 100 Prozent aller Schildkrötenarten gefunden, weil sie Plastik mit Nahrung verwechseln. Was die Mülllagerung betrifft, so berichtete die Umweltschutzbehörde der Vereinigten Staaten, dass die Deponien des Landes allein im Jahr 2015 26 Millionen Tonnen Kunststoff erhielten. Die EU schätzt genau die gleiche Menge an Plastik, die jährlich in ihren Mitgliedsstaaten anfallen. Kleidung ist zweifellos ein Teil des Problems: Im Vereinigten Königreich wird in einem Bericht des Aktionsprogramms für Abfall und Ressourcen (WRAP) geschätzt, dass Kleidung im Wert von etwa 140 Millionen Pfund pro Jahr auf Deponien landet. "Das Recycling von Kunststoffabfällen zu einem nutzbaren Material ist für Mensch und Umwelt sehr wichtig", sagte Karla Magruder, Vorstandsmitglied der Textile Exchange, in einer E-Mail an FashionUnited.

2. rPET ist genauso gut wie neues Polyester, benötigt aber weniger Ressourcen - Recyceltes Polyester ist qualitativ fast gleichwertig mit neu produziertem Polyester, aber seine Herstellung benötigt 59 Prozent weniger Energie als dieses, wie eine Studie des Schweizer Bundesamtes für Umwelt aus dem Jahr 2017 ergab. WRAP schätzt, dass die Produktion von rPET die CO2-Emissionen um 32 Prozent im Vergleich zu herkömmlichem Polyester reduzieren kann. Darüber hinaus kann recyceltes Polyester dazu beitragen, die Gewinnung von Erdöl und Erdgas reduzieren, um mehr Kunststoff herzustellen. "Wenn man sich Ökobilanzen ansieht, schneidet rPET deutlich besser ab als reines PET", ergänzt Magruder.

.

"Die Verwendung von recyceltem Polyester verringert unsere Abhängigkeit von Erdöl als Rohstoffquelle", heißt es auf der Website der US-Outdoor-Marke Patagonia, die vor allem für die Herstellung von Stoffen aus gebrauchten Sodaflaschen, unbrauchbaren Produktionsabfällen und abgenutzten Kleidungsstücken bekannt ist. "Es verringert den Abfall, verlängert so die Lebensdauer der Deponie und reduziert die toxischen Emissionen aus Verbrennungsanlagen. Es trägt auch dazu bei, neue Recyclingstrategien für Polyesterbekleidung zu fördern, die nicht mehr tragbar ist", ergänzt das Label.

Weil Polyester etwa 60 Prozent der weltweiten PET-Produktion ausmacht - etwa das Doppelte dessen, was in Kunststoffflaschen verwendet wird - hat die Entwicklung einer Lieferkette für recycelte Polyesterfasern das Potenzial, den globalen Energie- und Ressourcenbedarf massiv zu beeinflussen", argumentiert die amerikanische Bekleidungsmarke Nau, die auch für die Priorisierung nachhaltiger Stoffoptionen bekannt ist.

Wie nachhaltig ist recyceltes Polyester wirklich?

Allbirds, die Schuhmarke, die für die Herstellung von Schuhen mit nachhaltigen Materialien bekannt ist, verwendet Schnürsenkel aus recycelten Kunststoffflaschen.

Recyceltes Polyester: die Nachteile

1. Das Recycling von Kunststoff hat seine Grenzen - Viele Kleidungsstücke werden nicht nur aus Polyester, sondern auch aus einer Mischung von Polyester und anderen Materialien hergestellt. In diesem Fall ist es schwieriger, wenn nicht gar unmöglich, sie zu recyceln. "In einigen Fällen ist es technisch möglich, z.B. Mischungen mit Polyester und Baumwolle zu trennen. Aber es befindet sich immer noch in der Entwicklungsphase. Die Herausforderung besteht darin, Prozesse zu finden, die sich richtig skalieren lassen und wir sind noch nicht dort angekommen", sagte Magruder im Suston Magazine vergangenes Jahr. Bestimmte Finishes und Veredelungen, die auf die Stoffe aufgetragen werden, können sie nicht mehr wiederverwertbar machen.

Selbst Kleidung, die zu 100 Prozent aus Polyester besteht, kann nicht ewig recycelt werden. Es gibt zwei Möglichkeiten, PET zu recyceln: mechanisch und chemisch. "Das mechanische Recycling nimmt eine Kunststoffflasche, wäscht sie, zerkleinert sie und verwandelt sie dann wieder in einen Polyesterchip, der dann den traditionellen Faserherstellungsprozess durchläuft. Beim chemischen Recycling wird Kunststoffabfall genommen und in seine ursprünglichen Monomere zurückgeführt, die sich nicht von neuem Polyester unterscheiden. Diese können dann wieder in das normale Polyesterherstellungssystem zurückkehren", erklärte Magruder gegenüber FashionUnited. Der größte Teil von rPET wird durch mechanisches Recycling gewonnen, da es das kostengünstigere der beiden Verfahren ist und keine anderen Chemikalien als die für die Reinigung der Ausgangsmaterialien erforderlichen Reinigungsmittel benötigt. Durch diesen "mechanischen" Prozess kann die Faser jedoch ihre Festigkeit verlieren und muss daher mit Frischfasern gemischt werden", sagt das Bundesamt für Umwelt.

Die meisten Menschen glauben, dass Kunststoffe unendlich recycelt werden können, aber jedes Mal, wenn Kunststoffe erhitzt werden, zerfallen sie, so dass die nachfolgende Version des Polymers minderwertig ist und der Kunststoff für die Herstellung von Produkten geringerer Qualität verwendet werden muss", sagte Patty Grossman, Mitbegründerin von Two Sisters Ecotextiles, in einer E-Mail an FashionUnited. Textile Exchange hingegen stellt auf seiner Website fest, dass rPET über viele Jahre hinweg recycelt werden kann: "Bekleidungsstücke aus recyceltem Polyester zielen darauf ab, kontinuierlich und ohne Qualitätsverlust recycelt zu werden", schreibt die Organisation und fügt hinzu, dass der Polyester-Kleidungszyklus das Potenzial hat, eines Tages zu einem "geschlossenen Kreislaufsystem" zu werden.

Diejenigen, die Grossmans Denkweise anhängen, argumentieren, dass die Welt im Allgemeinen weniger Kunststoff produzieren und verbrauchen sollte. Die Öffentlichkeit kann dazu gebracht werden, zu glauben, dass es in Ordnung ist, mehr Einweg-Plastikgüter zu konsumieren, wenn sie glaubt, dass alles, was sie wegwirft, recycelt wird. Aber das ist nicht der Fall. In den Vereinigten Staaten wurden 2015 laut der US-Umweltschutzbehörde nur neun Prozent der Kunststoffe recycelt. Darüber hinaus fordern diejenigen, die eine weniger positive Sichtweise von rPET haben, dass Modemarken und Käufer ermutigt werden sollten, Naturfasern so weit wie möglich zu bevorzugen. Schließlich benötigt rPET, obwohl es 59 Prozent weniger Energie zur Herstellung benötigt, als reines Polyester, immer noch mehr Energie als Bio-Baumwolle und normale Baumwolle, Hanf und Wolle, zeigt ein Bericht des Stockholm Environment Institute aus dem Jahr 2010.

Wie nachhaltig ist recyceltes Polyester wirklich?

2. Der Prozess des PET-Recyclings wirkt sich auch auf die Umwelt aus - Laut Grossman können die beim mechanischen Recycling entstehenden Polyesterchips farblich variieren: Einige fallen rein weiß aus, während andere cremig gelb sind, was die Farbkonsistenz erschwert. "Einige Färber finden es schwierig, ein Weiß zu bekommen, also verwenden sie Chlorbleichmittel, um die Grundsubstanz aufzuhellen", erklärt sie. "Inkonsistenzen bei der Farbstoffaufnahme erschweren eine gute Farbkonsistenz von Charge zu Charge, was zu einem hohen Nachfärbegrad führen kann, der einen hohen Wasser-, Energie- und Chemikalienverbrauch erfordert".

Darüber hinaus deuten einige Studien darauf hin, dass PET-Flaschen Antimon beinhalten, eine Substanz, die "bekannt dafür ist, Krebs zu verursachen", wie die Textile Exchange auf seiner Website sagt. Antimonoxid wird typischerweise als Katalysator bei der Herstellung von PET und Polyester verwendet. Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt sagen, dass es keinen Grund zur Besorgnis gebe, da die Mengen zu klein seien, um als giftig angesehen zu werden (500 mg/kg PET), aber dennoch nennt Textile Exchange "Ersatz für Antimon finden" als eine der "Herausforderungen" von rPET.

Es gibt auch eine akademische Debatte über die Berechnung der CO2-Emissionen im Vergleich zwischen neu gewonnenem Polyester und rPET "weil die Auswirkungen des ersten Lebens der Faser nicht in die Gesamtumweltbilanz von Recyclingfasern einbezogen sind. Wenn es so wäre, würden die Ergebnisse anders ausfallen", so der Bericht des Bundesamtes für Umwelt.

3. recyceltes Polyester setzt Mikrokunststoffe frei - Zu guter Letzt argumentieren einige Gegner, dass rPET verhindert, dass Kunststoff in den Ozeanen endet. Das tun sie aber dennoch, denn künstliche Gewebe können mikroskopische Kunststofffasern freisetzen - die berüchtigten Mikrokunststoffe. Laut einer aktuellen Studie eines Teams der Plymouth University in Großbritannien, kann jeder Waschgang einer Waschmaschine mehr als 700.000 Kunststofffasern in die Umwelt abgeben. Ein im Jahr 2011 in der Zeitschrift Environmental Science Technology veröffentlichtes Paper ergab, dass Mikrofasern 85 Prozent der von Menschen verursachten Ablagerungen an Küsten auf der ganzen Welt ausmachen. Es spielt dabei keine Rolle, ob die Kleidungsstücke aus neuem oder recyceltem Polyester bestehen, sie tragen beide zur Verschmutzung durch Mikrokunststoffe bei.

Bilder: Patagonia Facebook, Pixabay, Allbirds Facebook

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN