Wie sieht die Modeschule der Zukunft aus?

Die Welt hat sich in den letzten zehn Jahren massiv verändert. Vor zehn Jahren war das iPhone gerade einmal zwei Jahre auf dem Markt. Heute besitzen 77 Prozent der Amerikaner ein Smartphone und Smartphones werden auch in Entwicklungsländern allgegenwärtig: Die Verbreitung von Smartphones in afrikanischen Staaten südlich der Sahara wurde 2018 auf 33 Prozent geschätzt, gegenüber 15 Prozent im Jahr 2014, so der GSMA-Bericht Mobile Economy for Africa. Soziale Bewegungen, die auf Nachhaltigkeit und Inklusivität drängen; der Anstieg von freiberuflichen Arbeits- und Kooperationsräumen; und natürlich Technologien wie künstliche Intelligenz, 3D-Druck, virtuelle und Augmented Reality verändern die Welt, wie wir sie kennen. Wie bereitet man Modestudenten richtig auf diese Welt vor?

FashionUnited hat prominente Namen in der Mode gebeten, sich Gedanken zu machen, wie die Modeschule der Zukunft aussehen wird. Welche Fähigkeiten werden die Schüler benötigen, um zu lernen? Inwiefern unterscheiden sich Schulen von den Lernräumen, an die wir heute gewöhnt sind? Hier ihre Antworten

Nachhaltigkeit wird zum Mindset werden

"Die nächste Generation kreativer Führungskräfte und Denker wird verantwortungsbewusst, analytisch und nachhaltig arbeiten müssen. Sie müssen sich mit den Problemen der Überproduktion und des Massenkonsums, der knapper werdenden Ressourcen und dem Druck des Klimawandels auseinandersetzen", sagte Farah Ahmad, Career Manager am London College of Fashion. Aus diesem Grund sollte Nachhaltigkeit zu einer Denkweise werden, die alle Aspekte des Designs durchdringt, vom verwendeten Material bis zur Art und Weise, wie Kleidung hergestellt wird, denn sie muss von Dauer sein. "Schulen müssen die Schüler daran gewöhnen, standardmäßig nachhaltig zu denken, da ein Wendepunkt nur durch einen Mentalitätswandel entstehen kann", argumentiert Danilo Venturi, Direktor des italienischen Modeinstituts Polimoda.

Jason Kass, stellvertretender Dekan an der School of Fashion an der Parsons School of Design, fügt hinzu, dass Modedesign sich zunehmend stärken am Menschen orientieren muss: Die Schüler müssen ermutigt werden, Design als etwas zu verstehen, was das Leben und die Welt, in der sie leben, verbessert. "Die Fähigkeiten, die Modestudenten jetzt und in naher Zukunft erwerben sollten, haben mehr damit zu tun, wie sie über Design denken und es nutzen, als mit Fähigkeiten, die für eine bestimmte Technik oder einen bestimmten Prozess spezifisch sind", sagt er. Für Kass sollten die Studenten Technologien wie virtuelle Kleidungssimulation und 3D-Druck als Mittel betrachten, um die Lieferkette zu überdenken und die ökologischen und sozialen Auswirkungen der Mode zu verringern.

Natürlich gilt das Gleiche für Studenten, die einen Management-Abschluss machen. "Modebetriebe verändern sich gerade stark und müssen sich schnell an soziale, kulturelle, politische, wirtschaftliche und ökologische Veränderungen anpassen", sagt Kass. Aus diesem Grund lanciert die Parsons School of Design einen neuen Master in Fashion Management, um die Studenten auf diese neue Welt vorzubereiten. "Unser Ziel ist es, dass unsere Studenten bestehende Paradigmen hinterfragen, um neue Modelle und Ansätze für das Modebusiness zu entwickeln. Schließlich sollten Modeunternehmen dem Verbraucher einen Mehrwert bieten und gleichzeitig einen positiven Beitrag zur Gesellschaft leisten". Darüber hinaus hat die Schule mit dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) an einem Projekt zusammengearbeitet, das die SchülerInnen einlud, über Wearables für unterversorgte Bevölkerungsgruppen nachzudenken.

Aber Parsons ist nicht die einzige Schule, die Maßnahmen zur Zukunftssicherung ihres Lehrplans ergreift. Das London College of Fashion formuliert derzeit ein Pflichtmodul für Studenten mit dem Namen Better Lives, in dem "einige der dringlichsten Themen der Welt" behandelt werden, so Ahmad. An der TMO Fashion Business School in den Niederlanden, sind auch Nachhaltigkeitsmodule Teil des obligatorischen Lehrplans. "Unser Lehrplan umfasst ein Fashion Awareness Project, in dem die Schüler eingeladen werden, über soziale und ökologische Nachhaltigkeit zu diskutieren und Ateliers für nachhaltige Produktion zu besuchen. Am Ende des Moduls müssen sie ein digitales Magazin über nachhaltige Mode erstellen", erklärt die Managerin für Marketing & Kommunikation der Schule, Arianne Goris.

Darüber hinaus scheinen sich die Studenten selbst zunehmend ihrer Rolle bei der Gestaltung einer verantwortungsvolleren Branche bewusst zu sein. "Auf die Frage, wie man ein neues Geschäftskonzept entwickelt, kommen die meisten Studenten mit Projekten, die die Nachhaltigkeit in der Branche erhöhen. Das machen sie schon, ohne dass wir überhaupt fragen", freut sich Arianne. "Ich denke, diese Studenten werden einfach nicht für Unternehmen arbeiten wollen, die nicht nachhaltig sind".

Wie sieht die Modeschule der Zukunft aus?

Technologie ist entscheidend, wird aber das Handwerk nicht ersetzen

Für Catherine Cole, Executive Director von Motif, einer E-Learning-Plattform, die Kurse zur Schließung von Qualifikationslücken in der Modebranche anbietet, konzentrieren sich viele Modeabschlüsse, die von Universitäten angeboten werden, zu sehr auf die Design- und Marketingaspekte der Mode. "Modeschulen haben sich von der technischen Gestaltung und dem Engineering von Produkten entfernt. Schnittmacher sind wie Architekten, sie sind wie Ingenieure", sagt sie. Für sie ist es entscheidend, dass die Universitäten den Nachwuchs für technische Karrierepfade begeistern.

Farah, vom London College of Fashion, ist sich einig, dass technische Fähigkeiten immer wichtiger werden. "Wir sehen einen steigenden Bedarf an Fachwissen in den digitalen Technologien, weshalb die LCF die Fashion Innovation Agency (FIA) gegründet hat, die preisgekrönte Projekte in den Bereichen Wearable Technology, AR/VR und Blockchain durchgeführt hat und derzeit an wichtigen Entwicklungen in den Bereichen Nanotechnologie, Internet der Dinge und Robotik arbeitet. All diese Bereiche sind für Absolventen, die an der Spitze der Branche bleiben wollen, unerlässlich".

"Es ist eine Realität, dass aktuelle und zukünftige Modestudenten ein grundlegendes Bewusstsein für den Wert und die Nutzung von Daten sowie deren Grenzen haben müssen", ergänzt Kass. "Anstatt jedoch zahlenorientiert zu sein, müssen sie verstehen, wie Daten verwendet werden können, um Bedeutung und Erkenntnisse zu generieren, die dann zur Unterstützung geschäftlicher und kreativer Entscheidungen verwendet werden können". Ein Standpunkt, den Venturi von Polimoda teilt: "Die Technologie verändert sich mit unserer Evolution und ist veraltet. Die Hauptfähigkeit besteht also darin, zu wissen, dass man geschult sein muss. Wir können die neueste Technologie unterrichten - was wir tun - aber was wirklich zählt, ist, dass die Studenten wissen, dass die Technologie im Dienste der Menschheit steht und nicht als Ersatz für sie.”

Doch so wichtig die digitalen Technologien auch werden, gleichzeitig wächst das Interesse an traditioneller Handwerkskunst. Viele Verbraucher entscheiden sich für lokale, handwerklich hergestellte Produkte anstelle von generischen, massenproduzierten Optionen. Venturi prognostiziert, dass sich dieser Trend verstärken wird, wobei die Handwerkskunst als unverwechselbares Zeichen "auch in ihren Fehlern" an Bedeutung gewinnt. Kass stimmt zu: "Es gibt zwar Plattformen, die es den Schülern ermöglichen, Muster, Drapierungen und Passformen virtuell zu konstruieren, aber diese werden die Notwendigkeit einer praktischen Schulung im Studio, wie wir es heute kennen, nicht vollständig ersetzen. Wenn überhaupt, können wir sehen, dass die traditionelleren Studiotechniken zusammen mit neueren digitalen Technologien und mehr hybriden Lernmodellen verwendet werden, bei denen die Studenten durch eine Kombination aus On-Site- und Online-Bildung lernen".

Venturi erwähnt das Gucci Art Lab als Beispiel dafür, wie Unternehmen Handwerk und Technologie auf die richtige Weise verbinden. "Sie produzieren schnell Luxusmode, optimieren Ressourcen und kontrollieren Qualität und Nachhaltigkeit in dem, wofür sie verantwortlich sind, und halten ein gutes Gleichgewicht zwischen handwerklichen Fähigkeiten und Spitzentechnologie. Es ist einen Besuch wert".

Modeschulen sollten enger mit Unternehmen und untereinander zusammenarbeiten

Die Experten waren sich einig: Nur in der Zusammenarbeit kann sich die Modebranche den oben genannten Herausforderungen stellen und eine nachhaltige Denkweise aufbauen. Daher kann man erwarten, dass Modeschulen stärker mit Modebetrieben und anderen Schulen zusammenarbeiten werden. "Ich denke, wir werden immer mehr akademische Unternehmenspartnerschaften sehen. Unternehmen werden den Universitäten bei der Erstellung von Lehrplänen und Kursmaterialien helfen, und die Universitäten werden die Unternehmen mit Lernmitteln ausstatten, damit die Mitarbeiter kontinuierlich geschult werden können und relevant bleiben", sagt Cole.

"Das London College of Fashion hatte schon immer starke Verbindungen zur Industrie - diese Beziehungen werden auch in Zukunft im Mittelpunkt des Ethos des College stehen", sagt Farah. "Wir haben kürzlich in Zusammenarbeit mit Kering einen Open-Access-Kurs mit dem Titel Mode und Nachhaltigkeit: Understanding Luxury Fashion in a Changing World gestartet, der weltweit über 18.000 Anmeldungen erhalten hat. Dies ist ein gutes Beispiel dafür, wie Industrie und Bildung in Zukunft verstärkt zusammenarbeiten werden".

Wie sieht die Modeschule der Zukunft aus?

We’ll be students forever

"Ein Universitätsabschluss hat dich einst ein Leben lang begleitet. Das ist Vergangenheit. Die Technologie verändert sich so schnell, dass kontinuierliches Lernen heute wichtiger geworden ist als je zuvor", sagt Cole. Das Universitätsdiplom wird nicht das Ende sein, sondern nur der Anfang einer lebenslangen Lernreise. "Deshalb ist es unerlässlich, an Bildung außerhalb des traditionellen Campus zu denken. Absolventen sollten nicht nur ihre Einstellung ändern, sondern auch die Arbeitgeber sollten sich stärker engagieren, indem sie den Mitarbeitern die Möglichkeit bieten, ihre Fähigkeiten auf den neuesten Stand zu bringen oder neue zu lernen", schließt Cole und betont die Bedeutung solcher Trainings für die Talentbindung. "Studien zeigen, dass Arbeiter der Generation Y am glücklichsten am Arbeitsplatz sind, wenn sie sich entwickeln können. Für viele von ihnen ist das noch wichtiger als das Gehalt". Wir werden für immer Schüler sein, und es wird uns gefallen.

Laut Venturi werden alle in der Mode arbeitenden, unabhängig von ihrem beruflichen Werdegang, künftig vor der gleichen Herausforderung stehen: Wie können sie die Verbraucher inmitten eines wachsenden Informationsflusses und ständigen Ablenkungen für ihr Produkt gewinnen? "Der Ratschlag, den ich den Schülern geben kann, ist zu lernen, wie man Mode macht, die Emotionen hervorruft."

Photos: Pexels, Courtesy of the Global Fashion Agenda, Courtesy of Alvanon, Pexels, Courtesy of Samsung

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN